Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stirner, Max: Der Einzige und sein Eigenthum. Leipzig, 1845.

Bild:
<< vorherige Seite
I.
Ein Menschenleben .

Von dem Augenblicke an, wo er das Licht der Welt er¬
blickt, sucht ein Mensch aus ihrem Wirrwarr, in welchem auch
er mit allem Andern bunt durcheinander herumgewürfelt wird,
sich herauszufinden und sich zu gewinnen.

Doch wehrt sich wiederum Alles, was mit dem Kinde in
Berührung kommt, gegen dessen Eingriffe und behauptet sein
eigenes Bestehen.

Mithin ist, weil Jegliches auf sich hält, und zugleich
mit Anderem in stete Collision geräth, der Kampf der Selbst¬
behauptung unvermeidlich.

Siegen oder Unterliegen, -- zwischen beiden Wechsel¬
fällen schwankt das Kampfgeschick. Der Sieger wird der Herr,
der Unterliegende der Unterthan: jener übt die Hoheit und
"Hoheitsrechte", dieser erfüllt in Ehrfurcht und Respect die
"Unterthanenpflichten".

Aber Feinde bleiben beide und liegen immer auf der
Lauer: sie lauern einer auf die Schwäche des andern, Kinder

I.
Ein Menſchenleben .

Von dem Augenblicke an, wo er das Licht der Welt er¬
blickt, ſucht ein Menſch aus ihrem Wirrwarr, in welchem auch
er mit allem Andern bunt durcheinander herumgewürfelt wird,
ſich herauszufinden und ſich zu gewinnen.

Doch wehrt ſich wiederum Alles, was mit dem Kinde in
Berührung kommt, gegen deſſen Eingriffe und behauptet ſein
eigenes Beſtehen.

Mithin iſt, weil Jegliches auf ſich hält, und zugleich
mit Anderem in ſtete Colliſion geräth, der Kampf der Selbſt¬
behauptung unvermeidlich.

Siegen oder Unterliegen, — zwiſchen beiden Wechſel¬
fällen ſchwankt das Kampfgeſchick. Der Sieger wird der Herr,
der Unterliegende der Unterthan: jener übt die Hoheit und
„Hoheitsrechte“, dieſer erfüllt in Ehrfurcht und Reſpect die
„Unterthanenpflichten“.

Aber Feinde bleiben beide und liegen immer auf der
Lauer: ſie lauern einer auf die Schwäche des andern, Kinder

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0021" n="[13]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">I</hi>.<lb/><hi rendition="#b #g">Ein Men&#x017F;chenleben</hi><hi rendition="#b">.</hi><lb/></head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>on dem Augenblicke an, wo er das Licht der Welt er¬<lb/>
blickt, &#x017F;ucht ein Men&#x017F;ch aus ihrem Wirrwarr, in welchem auch<lb/>
er mit allem Andern bunt durcheinander herumgewürfelt wird,<lb/><hi rendition="#g">&#x017F;ich</hi> herauszufinden und <hi rendition="#g">&#x017F;ich</hi> zu gewinnen.</p><lb/>
          <p>Doch wehrt &#x017F;ich wiederum Alles, was mit dem Kinde in<lb/>
Berührung kommt, gegen de&#x017F;&#x017F;en Eingriffe und behauptet &#x017F;ein<lb/>
eigenes Be&#x017F;tehen.</p><lb/>
          <p>Mithin i&#x017F;t, weil Jegliches <hi rendition="#g">auf &#x017F;ich hält</hi>, und zugleich<lb/>
mit Anderem in &#x017F;tete Colli&#x017F;ion geräth, der <hi rendition="#g">Kampf</hi> der Selb&#x017F;<lb/>
behauptung unvermeidlich.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Siegen</hi> oder <hi rendition="#g">Unterliegen</hi>, &#x2014; zwi&#x017F;chen beiden Wech&#x017F;el¬<lb/>
fällen &#x017F;chwankt das Kampfge&#x017F;chick. Der Sieger wird der <hi rendition="#g">Herr</hi>,<lb/>
der Unterliegende der <hi rendition="#g">Unterthan</hi>: jener übt die <hi rendition="#g">Hoheit</hi> und<lb/>
&#x201E;Hoheitsrechte&#x201C;, die&#x017F;er erfüllt in Ehrfurcht und Re&#x017F;pect die<lb/>
&#x201E;Unterthanenpflichten&#x201C;.</p><lb/>
          <p>Aber <hi rendition="#g">Feinde</hi> bleiben beide und liegen immer auf der<lb/>
Lauer: &#x017F;ie lauern einer auf die <hi rendition="#g">Schwäche</hi> des andern, Kinder<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[13]/0021] I. Ein Menſchenleben . Von dem Augenblicke an, wo er das Licht der Welt er¬ blickt, ſucht ein Menſch aus ihrem Wirrwarr, in welchem auch er mit allem Andern bunt durcheinander herumgewürfelt wird, ſich herauszufinden und ſich zu gewinnen. Doch wehrt ſich wiederum Alles, was mit dem Kinde in Berührung kommt, gegen deſſen Eingriffe und behauptet ſein eigenes Beſtehen. Mithin iſt, weil Jegliches auf ſich hält, und zugleich mit Anderem in ſtete Colliſion geräth, der Kampf der Selbſt¬ behauptung unvermeidlich. Siegen oder Unterliegen, — zwiſchen beiden Wechſel¬ fällen ſchwankt das Kampfgeſchick. Der Sieger wird der Herr, der Unterliegende der Unterthan: jener übt die Hoheit und „Hoheitsrechte“, dieſer erfüllt in Ehrfurcht und Reſpect die „Unterthanenpflichten“. Aber Feinde bleiben beide und liegen immer auf der Lauer: ſie lauern einer auf die Schwäche des andern, Kinder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stirner_einzige_1845
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stirner_einzige_1845/21
Zitationshilfe: Stirner, Max: Der Einzige und sein Eigenthum. Leipzig, 1845, S. [13]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stirner_einzige_1845/21>, abgerufen am 14.12.2018.