Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stirner, Max: Der Einzige und sein Eigenthum. Leipzig, 1845.

Bild:
<< vorherige Seite

es wohl, daß die gegebene (octroyirte) Freiheit doch keine Frei¬
heit ist, da nur die Freiheit, die man sich nimmt, also die
Freiheit des Egoisten, mit vollen Segeln schifft. Geschenkte
Freiheit streicht sogleich die Segel, sobald Sturm oder --
Windstille eintritt: sie muß immer -- gelinde und mittelmäßig
angeblasen werden.

Hier liegt der Unterschied zwischen Selbstbefreiung und
Emancipation (Freisprechung, Freilassung). Wer heutigen Ta¬
ges "in der Opposition steht", der lechzt und schreit nach
"Freilassung". Die Fürsten sollen ihre Völker für "mündig
erklären" d. h. emancipiren! Betragt Euch als mündig, so
seid Ihr's ohne jene Mündigsprechung, und betragt Ihr Euch
nicht darnach, so seid Ihr's nicht werth, und wäret auch durch
Mündigsprechung nimmermehr mündig. Die mündigen Grie¬
chen jagten ihre Tyrannen fort, und der mündige Sohn macht
sich vom Vater unabhängig. Hätten jene gewartet, bis ihre
Tyrannen ihnen die Mündigkeit gnädigst bewilligten: sie konnten
lange warten. Den Sohn, der nicht mündig werden will,
wirft ein verständiger Vater aus dem Hause und behält das
Haus allein; dem Lassen geschieht Recht.

Der Freigegebene ist eben nichts als ein Freigelassener,
ein libertinus, ein Hund, der ein Stück Kette mitschleppt: er
ist ein Unfreier im Gewande der Freiheit, wie der Esel in der
Löwenhaut. Emancipirte Juden sind um nichts gebessert in
sich, sondern nur erleichtert als Juden, obgleich, wer ihren
Zustand erleichtert, allerdings mehr ist als ein kirchlicher Christ,
da der Letztere dieß nicht ohne Inconsequenz vermag. Aber
emancipirter Jude oder nicht emancipirter: Jude bleibt Jude;
der Nicht-Selbstbefreite ist eben ein -- Emancipirter. Der
protestantische Staat vermag allerdings die Katholiken freizu¬

es wohl, daß die gegebene (octroyirte) Freiheit doch keine Frei¬
heit iſt, da nur die Freiheit, die man ſich nimmt, alſo die
Freiheit des Egoiſten, mit vollen Segeln ſchifft. Geſchenkte
Freiheit ſtreicht ſogleich die Segel, ſobald Sturm oder —
Windſtille eintritt: ſie muß immer — gelinde und mittelmäßig
angeblaſen werden.

Hier liegt der Unterſchied zwiſchen Selbſtbefreiung und
Emancipation (Freiſprechung, Freilaſſung). Wer heutigen Ta¬
ges „in der Oppoſition ſteht“, der lechzt und ſchreit nach
„Freilaſſung“. Die Fürſten ſollen ihre Völker für „mündig
erklären“ d. h. emancipiren! Betragt Euch als mündig, ſo
ſeid Ihr's ohne jene Mündigſprechung, und betragt Ihr Euch
nicht darnach, ſo ſeid Ihr's nicht werth, und wäret auch durch
Mündigſprechung nimmermehr mündig. Die mündigen Grie¬
chen jagten ihre Tyrannen fort, und der mündige Sohn macht
ſich vom Vater unabhängig. Hätten jene gewartet, bis ihre
Tyrannen ihnen die Mündigkeit gnädigſt bewilligten: ſie konnten
lange warten. Den Sohn, der nicht mündig werden will,
wirft ein verſtändiger Vater aus dem Hauſe und behält das
Haus allein; dem Laſſen geſchieht Recht.

Der Freigegebene iſt eben nichts als ein Freigelaſſener,
ein libertinus, ein Hund, der ein Stück Kette mitſchleppt: er
iſt ein Unfreier im Gewande der Freiheit, wie der Eſel in der
Löwenhaut. Emancipirte Juden ſind um nichts gebeſſert in
ſich, ſondern nur erleichtert als Juden, obgleich, wer ihren
Zuſtand erleichtert, allerdings mehr iſt als ein kirchlicher Chriſt,
da der Letztere dieß nicht ohne Inconſequenz vermag. Aber
emancipirter Jude oder nicht emancipirter: Jude bleibt Jude;
der Nicht-Selbſtbefreite iſt eben ein — Emancipirter. Der
proteſtantiſche Staat vermag allerdings die Katholiken freizu¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0229" n="221"/>
es wohl, daß die gegebene (octroyirte) Freiheit doch keine Frei¬<lb/>
heit i&#x017F;t, da nur die Freiheit, die man &#x017F;ich <hi rendition="#g">nimmt</hi>, al&#x017F;o die<lb/>
Freiheit des Egoi&#x017F;ten, mit vollen Segeln &#x017F;chifft. Ge&#x017F;chenkte<lb/>
Freiheit &#x017F;treicht &#x017F;ogleich die Segel, &#x017F;obald Sturm oder &#x2014;<lb/>
Wind&#x017F;tille eintritt: &#x017F;ie muß immer &#x2014; gelinde und mittelmäßig<lb/>
angebla&#x017F;en werden.</p><lb/>
          <p>Hier liegt der Unter&#x017F;chied zwi&#x017F;chen Selb&#x017F;tbefreiung und<lb/>
Emancipation (Frei&#x017F;prechung, Freila&#x017F;&#x017F;ung). Wer heutigen Ta¬<lb/>
ges &#x201E;in der Oppo&#x017F;ition &#x017F;teht&#x201C;, der lechzt und &#x017F;chreit nach<lb/>
&#x201E;Freila&#x017F;&#x017F;ung&#x201C;. Die Für&#x017F;ten &#x017F;ollen ihre Völker für &#x201E;mündig<lb/>
erklären&#x201C; d. h. emancipiren! Betragt Euch als mündig, &#x017F;o<lb/>
&#x017F;eid Ihr's ohne jene Mündig&#x017F;prechung, und betragt Ihr Euch<lb/>
nicht darnach, &#x017F;o &#x017F;eid Ihr's nicht werth, und wäret auch durch<lb/>
Mündig&#x017F;prechung nimmermehr mündig. Die mündigen Grie¬<lb/>
chen jagten ihre Tyrannen fort, und der mündige Sohn macht<lb/>
&#x017F;ich vom Vater unabhängig. Hätten jene gewartet, bis ihre<lb/>
Tyrannen ihnen die Mündigkeit gnädig&#x017F;t bewilligten: &#x017F;ie konnten<lb/>
lange warten. Den Sohn, der nicht mündig werden will,<lb/>
wirft ein ver&#x017F;tändiger Vater aus dem Hau&#x017F;e und behält das<lb/>
Haus allein; dem La&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;chieht Recht.</p><lb/>
          <p>Der Freigegebene i&#x017F;t eben nichts als ein Freigela&#x017F;&#x017F;ener,<lb/>
ein <hi rendition="#aq">libertinus</hi>, ein Hund, der ein Stück Kette mit&#x017F;chleppt: er<lb/>
i&#x017F;t ein Unfreier im Gewande der Freiheit, wie der E&#x017F;el in der<lb/>
Löwenhaut. Emancipirte Juden &#x017F;ind um nichts gebe&#x017F;&#x017F;ert in<lb/>
&#x017F;ich, &#x017F;ondern nur erleichtert als Juden, obgleich, wer ihren<lb/>
Zu&#x017F;tand erleichtert, allerdings mehr i&#x017F;t als ein kirchlicher Chri&#x017F;t,<lb/>
da der Letztere dieß nicht ohne Incon&#x017F;equenz vermag. Aber<lb/>
emancipirter Jude oder nicht emancipirter: Jude bleibt Jude;<lb/>
der Nicht-Selb&#x017F;tbefreite i&#x017F;t eben ein &#x2014; Emancipirter. Der<lb/>
prote&#x017F;tanti&#x017F;che Staat vermag allerdings die Katholiken freizu¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[221/0229] es wohl, daß die gegebene (octroyirte) Freiheit doch keine Frei¬ heit iſt, da nur die Freiheit, die man ſich nimmt, alſo die Freiheit des Egoiſten, mit vollen Segeln ſchifft. Geſchenkte Freiheit ſtreicht ſogleich die Segel, ſobald Sturm oder — Windſtille eintritt: ſie muß immer — gelinde und mittelmäßig angeblaſen werden. Hier liegt der Unterſchied zwiſchen Selbſtbefreiung und Emancipation (Freiſprechung, Freilaſſung). Wer heutigen Ta¬ ges „in der Oppoſition ſteht“, der lechzt und ſchreit nach „Freilaſſung“. Die Fürſten ſollen ihre Völker für „mündig erklären“ d. h. emancipiren! Betragt Euch als mündig, ſo ſeid Ihr's ohne jene Mündigſprechung, und betragt Ihr Euch nicht darnach, ſo ſeid Ihr's nicht werth, und wäret auch durch Mündigſprechung nimmermehr mündig. Die mündigen Grie¬ chen jagten ihre Tyrannen fort, und der mündige Sohn macht ſich vom Vater unabhängig. Hätten jene gewartet, bis ihre Tyrannen ihnen die Mündigkeit gnädigſt bewilligten: ſie konnten lange warten. Den Sohn, der nicht mündig werden will, wirft ein verſtändiger Vater aus dem Hauſe und behält das Haus allein; dem Laſſen geſchieht Recht. Der Freigegebene iſt eben nichts als ein Freigelaſſener, ein libertinus, ein Hund, der ein Stück Kette mitſchleppt: er iſt ein Unfreier im Gewande der Freiheit, wie der Eſel in der Löwenhaut. Emancipirte Juden ſind um nichts gebeſſert in ſich, ſondern nur erleichtert als Juden, obgleich, wer ihren Zuſtand erleichtert, allerdings mehr iſt als ein kirchlicher Chriſt, da der Letztere dieß nicht ohne Inconſequenz vermag. Aber emancipirter Jude oder nicht emancipirter: Jude bleibt Jude; der Nicht-Selbſtbefreite iſt eben ein — Emancipirter. Der proteſtantiſche Staat vermag allerdings die Katholiken freizu¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stirner_einzige_1845
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stirner_einzige_1845/229
Zitationshilfe: Stirner, Max: Der Einzige und sein Eigenthum. Leipzig, 1845, S. 221. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stirner_einzige_1845/229>, abgerufen am 23.11.2020.