Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stirner, Max: Der Einzige und sein Eigenthum. Leipzig, 1845.

Bild:
<< vorherige Seite
II.
Menschen der alten und neuen Zeit.

Wie ein Jeder von Uns sich entwickelte, was er er¬
strebte, erlangte oder verfehlte, welche Zwecke er einst verfolgte
und an welchen Plänen und Wünschen sein Herz im Augen¬
blicke hängt, welche Umwandlungen seine Ansichten, welche
Erschütterungen seine Principien erfuhren, kurz wie er heute
geworden, was er gestern oder vor Jahren nicht war: das
hebt er mit mehr oder minderer Leichtigkeit aus seiner Erin¬
nerung wieder hervor und empfindet besonders dann recht leb¬
haft, welche Veränderungen in ihm selbst vorgegangen sind,
wenn er das Abrollen eines fremden Lebens vor Augen hat.

Schauen Wir daher in das Treiben hinein, welches
Unsere Vorältern verführten.


I. Die Alten.

Da das Herkommen einmal Unseren vorchristlichen Ahnen
den Namen der "Alten" beigelegt hat, so wollen Wir es ihnen

II.
Menſchen der alten und neuen Zeit.

Wie ein Jeder von Uns ſich entwickelte, was er er¬
ſtrebte, erlangte oder verfehlte, welche Zwecke er einſt verfolgte
und an welchen Plänen und Wünſchen ſein Herz im Augen¬
blicke hängt, welche Umwandlungen ſeine Anſichten, welche
Erſchütterungen ſeine Principien erfuhren, kurz wie er heute
geworden, was er geſtern oder vor Jahren nicht war: das
hebt er mit mehr oder minderer Leichtigkeit aus ſeiner Erin¬
nerung wieder hervor und empfindet beſonders dann recht leb¬
haft, welche Veränderungen in ihm ſelbſt vorgegangen ſind,
wenn er das Abrollen eines fremden Lebens vor Augen hat.

Schauen Wir daher in das Treiben hinein, welches
Unſere Vorältern verführten.


I. Die Alten.

Da das Herkommen einmal Unſeren vorchriſtlichen Ahnen
den Namen der „Alten“ beigelegt hat, ſo wollen Wir es ihnen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0029" n="[21]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">II</hi>.<lb/><hi rendition="#b">Men&#x017F;chen der alten und neuen Zeit.</hi><lb/></head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>ie ein Jeder von Uns &#x017F;ich entwickelte, was er er¬<lb/>
&#x017F;trebte, erlangte oder verfehlte, welche Zwecke er ein&#x017F;t verfolgte<lb/>
und an welchen Plänen und Wün&#x017F;chen &#x017F;ein Herz im Augen¬<lb/>
blicke hängt, welche Umwandlungen &#x017F;eine An&#x017F;ichten, welche<lb/>
Er&#x017F;chütterungen &#x017F;eine Principien erfuhren, kurz wie er heute<lb/>
geworden, was er ge&#x017F;tern oder vor Jahren nicht war: das<lb/>
hebt er mit mehr oder minderer Leichtigkeit aus &#x017F;einer Erin¬<lb/>
nerung wieder hervor und empfindet be&#x017F;onders dann recht leb¬<lb/>
haft, welche Veränderungen in ihm &#x017F;elb&#x017F;t vorgegangen &#x017F;ind,<lb/>
wenn er das Abrollen eines fremden Lebens vor Augen hat.</p><lb/>
          <p>Schauen Wir daher in das Treiben hinein, welches<lb/>
Un&#x017F;ere Vorältern verführten.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">I</hi>. <hi rendition="#g">Die Alten</hi>.<lb/></head>
            <p>Da das Herkommen einmal Un&#x017F;eren vorchri&#x017F;tlichen Ahnen<lb/>
den Namen der &#x201E;Alten&#x201C; beigelegt hat, &#x017F;o wollen Wir es ihnen<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[21]/0029] II. Menſchen der alten und neuen Zeit. Wie ein Jeder von Uns ſich entwickelte, was er er¬ ſtrebte, erlangte oder verfehlte, welche Zwecke er einſt verfolgte und an welchen Plänen und Wünſchen ſein Herz im Augen¬ blicke hängt, welche Umwandlungen ſeine Anſichten, welche Erſchütterungen ſeine Principien erfuhren, kurz wie er heute geworden, was er geſtern oder vor Jahren nicht war: das hebt er mit mehr oder minderer Leichtigkeit aus ſeiner Erin¬ nerung wieder hervor und empfindet beſonders dann recht leb¬ haft, welche Veränderungen in ihm ſelbſt vorgegangen ſind, wenn er das Abrollen eines fremden Lebens vor Augen hat. Schauen Wir daher in das Treiben hinein, welches Unſere Vorältern verführten. I. Die Alten. Da das Herkommen einmal Unſeren vorchriſtlichen Ahnen den Namen der „Alten“ beigelegt hat, ſo wollen Wir es ihnen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/stirner_einzige_1845
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/stirner_einzige_1845/29
Zitationshilfe: Stirner, Max: Der Einzige und sein Eigenthum. Leipzig, 1845, S. [21]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/stirner_einzige_1845/29>, abgerufen am 18.04.2019.