Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
In Bulemanns Haus.
Es klippt auf den Gassen im Mondenschein;
Das ist die zierliche Kleine,
Die geht auf ihren Pantöffelein
Behend und mutterseelen allein
Durch die Gassen im Mondenscheine.
Sie geht in ein alt verfallenes Haus;
Im Flur ist die Tafel gedecket,
Da tanzt vor dem Monde die Maus mit der Maus,
Da setzt sich das Kind mit den Mäusen zu Schmaus,
Die Tellerlein werden gelecket.
Und leer sind die Schüsseln; die Mäuslein im Nu
Verrascheln in Mauer und Holze;
Nun läßt es dem Mägdlein auch länger nicht Ruh,
Sie schüttelt ihr Kleidchen, sie schnürt sich die Schuh,
Dann tritt sie einher mit Stolze.
In Bulemanns Haus.
Es klippt auf den Gaſſen im Mondenſchein;
Das iſt die zierliche Kleine,
Die geht auf ihren Pantöffelein
Behend und mutterſeelen allein
Durch die Gaſſen im Mondenſcheine.
Sie geht in ein alt verfallenes Haus;
Im Flur iſt die Tafel gedecket,
Da tanzt vor dem Monde die Maus mit der Maus,
Da ſetzt ſich das Kind mit den Mäuſen zu Schmaus,
Die Tellerlein werden gelecket.
Und leer ſind die Schüſſeln; die Mäuslein im Nu
Verraſcheln in Mauer und Holze;
Nun läßt es dem Mägdlein auch länger nicht Ruh,
Sie ſchüttelt ihr Kleidchen, ſie ſchnürt ſich die Schuh,
Dann tritt ſie einher mit Stolze.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0100" n="90"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">In Bulemanns Haus.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>s klippt auf den Ga&#x017F;&#x017F;en im Monden&#x017F;chein;</l><lb/>
              <l>Das i&#x017F;t die zierliche Kleine,</l><lb/>
              <l>Die geht auf ihren Pantöffelein</l><lb/>
              <l>Behend und mutter&#x017F;eelen allein</l><lb/>
              <l>Durch die Ga&#x017F;&#x017F;en im Monden&#x017F;cheine.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Sie geht in ein alt verfallenes Haus;</l><lb/>
              <l>Im Flur i&#x017F;t die Tafel gedecket,</l><lb/>
              <l>Da tanzt vor dem Monde die Maus mit der Maus,</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;etzt &#x017F;ich das Kind mit den Mäu&#x017F;en zu Schmaus,</l><lb/>
              <l>Die Tellerlein werden gelecket.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Und leer &#x017F;ind die Schü&#x017F;&#x017F;eln; die Mäuslein im Nu</l><lb/>
              <l>Verra&#x017F;cheln in Mauer und Holze;</l><lb/>
              <l>Nun läßt es dem Mägdlein auch länger nicht Ruh,</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;chüttelt ihr Kleidchen, &#x017F;ie &#x017F;chnürt &#x017F;ich die Schuh,</l><lb/>
              <l>Dann tritt &#x017F;ie einher mit Stolze.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0100] In Bulemanns Haus. Es klippt auf den Gaſſen im Mondenſchein; Das iſt die zierliche Kleine, Die geht auf ihren Pantöffelein Behend und mutterſeelen allein Durch die Gaſſen im Mondenſcheine. Sie geht in ein alt verfallenes Haus; Im Flur iſt die Tafel gedecket, Da tanzt vor dem Monde die Maus mit der Maus, Da ſetzt ſich das Kind mit den Mäuſen zu Schmaus, Die Tellerlein werden gelecket. Und leer ſind die Schüſſeln; die Mäuslein im Nu Verraſcheln in Mauer und Holze; Nun läßt es dem Mägdlein auch länger nicht Ruh, Sie ſchüttelt ihr Kleidchen, ſie ſchnürt ſich die Schuh, Dann tritt ſie einher mit Stolze.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/100
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/100>, abgerufen am 25.04.2019.