Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Nur wenn im Arm die Zitter klingt,
Da hell der Wind vorüberzieht,
Wenn gar zu laut die Drossel singt,
Zuckt manchesmal ihr Augenlied.
Dann wirft sie das blonde Köpfchen herum,
Daß am Hals das güldene Kettlein klingt;
Auf fliegen die Vögel, der Wald ist stumm,
Und zurück in den Schlummer das Mägdlein sinkt.

2.
Hell reißt der Mond die Wolken auf,
Daß durch die Tannen bricht der Strahl;
Im Grunde wachen die Elfen auf,
Die Silberhörnlein rufen durch's Thal.
Nur wenn im Arm die Zitter klingt,
Da hell der Wind vorüberzieht,
Wenn gar zu laut die Droſſel ſingt,
Zuckt manchesmal ihr Augenlied.
Dann wirft ſie das blonde Köpfchen herum,
Daß am Hals das güldene Kettlein klingt;
Auf fliegen die Vögel, der Wald iſt ſtumm,
Und zurück in den Schlummer das Mägdlein ſinkt.

2.
Hell reißt der Mond die Wolken auf,
Daß durch die Tannen bricht der Strahl;
Im Grunde wachen die Elfen auf,
Die Silberhörnlein rufen durch's Thal.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0105" n="95"/>
              <lg n="4">
                <l>Nur wenn im Arm die Zitter klingt,</l><lb/>
                <l>Da hell der Wind vorüberzieht,</l><lb/>
                <l>Wenn gar zu laut die Dro&#x017F;&#x017F;el &#x017F;ingt,</l><lb/>
                <l>Zuckt manchesmal ihr Augenlied.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="5">
                <l>Dann wirft &#x017F;ie das blonde Köpfchen herum,</l><lb/>
                <l>Daß am Hals das güldene Kettlein klingt;</l><lb/>
                <l>Auf fliegen die Vögel, der Wald i&#x017F;t &#x017F;tumm,</l><lb/>
                <l>Und zurück in den Schlummer das Mägdlein &#x017F;inkt.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>2.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">H</hi>ell reißt der Mond die Wolken auf,</l><lb/>
                <l>Daß durch die Tannen bricht der Strahl;</l><lb/>
                <l>Im Grunde wachen die Elfen auf,</l><lb/>
                <l>Die Silberhörnlein rufen durch's Thal.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0105] Nur wenn im Arm die Zitter klingt, Da hell der Wind vorüberzieht, Wenn gar zu laut die Droſſel ſingt, Zuckt manchesmal ihr Augenlied. Dann wirft ſie das blonde Köpfchen herum, Daß am Hals das güldene Kettlein klingt; Auf fliegen die Vögel, der Wald iſt ſtumm, Und zurück in den Schlummer das Mägdlein ſinkt. 2. Hell reißt der Mond die Wolken auf, Daß durch die Tannen bricht der Strahl; Im Grunde wachen die Elfen auf, Die Silberhörnlein rufen durch's Thal.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/105
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/105>, abgerufen am 24.04.2019.