Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Mädchen mit den hellen Augen.
Das Mädchen mit den hellen Augen,
Die wollte Keines Liebste sein;
Sie sprang und ließ die Zöpfe fliegen,
Die Freier schauten hinterdrein.
Die Freier standen ganz von Ferne
In blanken Röcklein lobesam.
"Frau Mutter, ach, so sprecht ein Wörtchen,
Und macht das liebe Kindlein zahm!"
Die Mutter schlug die Händ' zusammen,
Die Mutter rief: "Du thöricht Kind,
Greif zu, greif zu! Die Jahre kommen,
Die Freier gehen gar geschwind!"
8 *
Das Mädchen mit den hellen Augen.
Das Mädchen mit den hellen Augen,
Die wollte Keines Liebſte ſein;
Sie ſprang und ließ die Zöpfe fliegen,
Die Freier ſchauten hinterdrein.
Die Freier ſtanden ganz von Ferne
In blanken Röcklein lobeſam.
„Frau Mutter, ach, ſo ſprecht ein Wörtchen,
Und macht das liebe Kindlein zahm!“
Die Mutter ſchlug die Händ' zuſammen,
Die Mutter rief: „Du thöricht Kind,
Greif zu, greif zu! Die Jahre kommen,
Die Freier gehen gar geſchwind!“
8 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0125" n="115"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das Mädchen mit den hellen Augen.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">D</hi>as Mädchen mit den hellen Augen,</l><lb/>
                <l>Die wollte Keines Lieb&#x017F;te &#x017F;ein;</l><lb/>
                <l>Sie &#x017F;prang und ließ die Zöpfe fliegen,</l><lb/>
                <l>Die Freier &#x017F;chauten hinterdrein.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Die Freier &#x017F;tanden ganz von Ferne</l><lb/>
                <l>In blanken Röcklein lobe&#x017F;am.</l><lb/>
                <l>&#x201E;Frau Mutter, ach, &#x017F;o &#x017F;precht ein Wörtchen,</l><lb/>
                <l>Und macht das liebe Kindlein zahm!&#x201C;</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Die Mutter &#x017F;chlug die Händ' zu&#x017F;ammen,</l><lb/>
                <l>Die Mutter rief: &#x201E;Du thöricht Kind,</l><lb/>
                <l>Greif zu, greif zu! Die Jahre kommen,</l><lb/>
                <l>Die Freier gehen gar ge&#x017F;chwind!&#x201C;</l><lb/>
              </lg>
              <fw place="bottom" type="sig">8 *<lb/></fw>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[115/0125] Das Mädchen mit den hellen Augen. Das Mädchen mit den hellen Augen, Die wollte Keines Liebſte ſein; Sie ſprang und ließ die Zöpfe fliegen, Die Freier ſchauten hinterdrein. Die Freier ſtanden ganz von Ferne In blanken Röcklein lobeſam. „Frau Mutter, ach, ſo ſprecht ein Wörtchen, Und macht das liebe Kindlein zahm!“ Die Mutter ſchlug die Händ' zuſammen, Die Mutter rief: „Du thöricht Kind, Greif zu, greif zu! Die Jahre kommen, Die Freier gehen gar geſchwind!“ 8 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/125
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852, S. 115. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/125>, abgerufen am 21.04.2019.