Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Fiedel-Lieder.
1.
Wenn mir unterm Fiedelbogen
Manche Saite auch zersprang,
Neue werden aufgezogen,
Und sie geben frischen Klang.

3.
Nun ein Scherflein in die Runde
Von den Cavalieren allen!
Für mein Lied, und ganz besonders,
Weil's den Frauen so gefallen.
Daß sie alle mit einander
Lustig klingen in der Tasche;
Und, Herr Wirth, vom besten Elfer
Eine wohlgezogne Flasche!
Fiedel-Lieder.
1.
Wenn mir unterm Fiedelbogen
Manche Saite auch zerſprang,
Neue werden aufgezogen,
Und ſie geben friſchen Klang.

3.
Nun ein Scherflein in die Runde
Von den Cavalieren allen!
Für mein Lied, und ganz beſonders,
Weil's den Frauen ſo gefallen.
Daß ſie alle mit einander
Luſtig klingen in der Taſche;
Und, Herr Wirth, vom beſten Elfer
Eine wohlgezogne Flaſche!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0127" n="117"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Fiedel-Lieder.</hi><lb/>
            </head>
            <div n="4">
              <head>1.<lb/></head>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">W</hi>enn mir unterm Fiedelbogen</l><lb/>
                <l>Manche Saite auch zer&#x017F;prang,</l><lb/>
                <l>Neue werden aufgezogen,</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;ie geben fri&#x017F;chen Klang.</l><lb/>
              </lg>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            </div>
            <div n="4">
              <head>3.<lb/></head>
              <lg type="poem">
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">N</hi>un ein Scherflein in die Runde</l><lb/>
                  <l>Von den Cavalieren allen!</l><lb/>
                  <l>Für mein Lied, und ganz be&#x017F;onders,</l><lb/>
                  <l>Weil's den Frauen &#x017F;o gefallen.</l><lb/>
                </lg>
                <lg n="2">
                  <l>Daß &#x017F;ie alle mit einander</l><lb/>
                  <l>Lu&#x017F;tig klingen in der Ta&#x017F;che;</l><lb/>
                  <l>Und, Herr Wirth, vom be&#x017F;ten Elfer</l><lb/>
                  <l>Eine wohlgezogne Fla&#x017F;che!</l><lb/>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0127] Fiedel-Lieder. 1. Wenn mir unterm Fiedelbogen Manche Saite auch zerſprang, Neue werden aufgezogen, Und ſie geben friſchen Klang. 3. Nun ein Scherflein in die Runde Von den Cavalieren allen! Für mein Lied, und ganz beſonders, Weil's den Frauen ſo gefallen. Daß ſie alle mit einander Luſtig klingen in der Taſche; Und, Herr Wirth, vom beſten Elfer Eine wohlgezogne Flaſche!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/127
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852, S. 117. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/127>, abgerufen am 23.04.2019.