Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Damendienst.
Die Schleppe will ich dir tragen,
Ich will deinem Wink mich weihn,
An Festen und hohen Tagen
Sollst du meine Königin sein!
Deiner Launen geheimste und kühnste
Gehorsam erfüll' ich dir;
Doch leid ich in diesem Dienste
Keinen Andern neben mir.
So lang ich dir diene in Ehren,
Gehöret dein Lächeln mein;
Deinen Hofstaat will ich vermehren;
Doch der Erste will ich sein.

Damendienſt.
Die Schleppe will ich dir tragen,
Ich will deinem Wink mich weihn,
An Feſten und hohen Tagen
Sollſt du meine Königin ſein!
Deiner Launen geheimſte und kühnſte
Gehorſam erfüll' ich dir;
Doch leid ich in dieſem Dienſte
Keinen Andern neben mir.
So lang ich dir diene in Ehren,
Gehöret dein Lächeln mein;
Deinen Hofſtaat will ich vermehren;
Doch der Erſte will ich ſein.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0132" n="122"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Damendien&#x017F;t.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">D</hi>ie Schleppe will ich dir tragen,</l><lb/>
                <l>Ich will deinem Wink mich weihn,</l><lb/>
                <l>An Fe&#x017F;ten und hohen Tagen</l><lb/>
                <l>Soll&#x017F;t du meine Königin &#x017F;ein!</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Deiner Launen geheim&#x017F;te und kühn&#x017F;te</l><lb/>
                <l>Gehor&#x017F;am erfüll' ich dir;</l><lb/>
                <l>Doch leid ich in die&#x017F;em Dien&#x017F;te</l><lb/>
                <l>Keinen Andern neben mir.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>So lang ich dir diene in Ehren,</l><lb/>
                <l>Gehöret dein Lächeln mein;</l><lb/>
                <l>Deinen Hof&#x017F;taat will ich vermehren;</l><lb/>
                <l>Doch der Er&#x017F;te will ich &#x017F;ein.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0132] Damendienſt. Die Schleppe will ich dir tragen, Ich will deinem Wink mich weihn, An Feſten und hohen Tagen Sollſt du meine Königin ſein! Deiner Launen geheimſte und kühnſte Gehorſam erfüll' ich dir; Doch leid ich in dieſem Dienſte Keinen Andern neben mir. So lang ich dir diene in Ehren, Gehöret dein Lächeln mein; Deinen Hofſtaat will ich vermehren; Doch der Erſte will ich ſein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/132
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/132>, abgerufen am 20.04.2019.