Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
2.
Und zum Andern sitzt der Ritter
Seiner Herrin an der Seite;
Von der Schulter glänzt die Schärpe
Als ein freundlich Minnezeichen.
Sieghaft schlingt er seine Arme
Um den Leib des stolzen Weibes,
Unaufhaltsam süße Worte
Schwatzt er, und die Dame schweiget.
Will zu einem halben Wörtchen
Oeffnen sie der Lippen Zeile,
Schließt er ihr den Mund mit Küssen,
Und die Dame lauscht und schweiget.
"Süße Herrin, unerklärlich
Bleibt mir eure stumme Weise!
Wollen eure rothen Lippen
Gleiches zahlen mir mit Gleichem?
2.
Und zum Andern ſitzt der Ritter
Seiner Herrin an der Seite;
Von der Schulter glänzt die Schärpe
Als ein freundlich Minnezeichen.
Sieghaft ſchlingt er ſeine Arme
Um den Leib des ſtolzen Weibes,
Unaufhaltſam ſüße Worte
Schwatzt er, und die Dame ſchweiget.
Will zu einem halben Wörtchen
Oeffnen ſie der Lippen Zeile,
Schließt er ihr den Mund mit Küſſen,
Und die Dame lauſcht und ſchweiget.
„Süße Herrin, unerklärlich
Bleibt mir eure ſtumme Weiſe!
Wollen eure rothen Lippen
Gleiches zahlen mir mit Gleichem?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0137" n="127"/>
            </div>
            <div n="4">
              <head>2.<lb/></head>
              <lg type="poem">
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">U</hi>nd zum Andern &#x017F;itzt der Ritter</l><lb/>
                  <l>Seiner Herrin an der Seite;</l><lb/>
                  <l>Von der Schulter glänzt die Schärpe</l><lb/>
                  <l>Als ein freundlich Minnezeichen.</l><lb/>
                </lg>
                <lg n="2">
                  <l>Sieghaft &#x017F;chlingt er &#x017F;eine Arme</l><lb/>
                  <l>Um den Leib des &#x017F;tolzen Weibes,</l><lb/>
                  <l>Unaufhalt&#x017F;am &#x017F;üße Worte</l><lb/>
                  <l>Schwatzt er, und die Dame &#x017F;chweiget.</l><lb/>
                </lg>
                <lg n="3">
                  <l>Will zu einem halben Wörtchen</l><lb/>
                  <l>Oeffnen &#x017F;ie der Lippen Zeile,</l><lb/>
                  <l>Schließt er ihr den Mund mit Kü&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
                  <l>Und die Dame lau&#x017F;cht und &#x017F;chweiget.</l><lb/>
                </lg>
                <lg n="4">
                  <l>&#x201E;Süße Herrin, unerklärlich</l><lb/>
                  <l>Bleibt mir eure &#x017F;tumme Wei&#x017F;e!</l><lb/>
                  <l>Wollen eure rothen Lippen</l><lb/>
                  <l>Gleiches zahlen mir mit Gleichem?</l><lb/>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0137] 2. Und zum Andern ſitzt der Ritter Seiner Herrin an der Seite; Von der Schulter glänzt die Schärpe Als ein freundlich Minnezeichen. Sieghaft ſchlingt er ſeine Arme Um den Leib des ſtolzen Weibes, Unaufhaltſam ſüße Worte Schwatzt er, und die Dame ſchweiget. Will zu einem halben Wörtchen Oeffnen ſie der Lippen Zeile, Schließt er ihr den Mund mit Küſſen, Und die Dame lauſcht und ſchweiget. „Süße Herrin, unerklärlich Bleibt mir eure ſtumme Weiſe! Wollen eure rothen Lippen Gleiches zahlen mir mit Gleichem?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/137
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/137>, abgerufen am 20.04.2019.