Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein halbverfallen Schindelhaus
Steht einsam hier und sonnbeschienen;
Der Käthner lehnt zur Thür hinaus,
Behaglich blinzelnd nach den Bienen;
Sein Junge auf dem Stein davor
Schnitzt Pfeifen sich aus Kälberrohr.
Kaum zittert durch die Mittagsruh
Ein Schlag der Dorfuhr, der entfernten;
Dem Alten fällt die Wimper zu,
Er träumt von seinen Honigerndten.
-- Kein Klang der aufgeregten Zeit
Drang noch in diese Einsamkeit.

Ein halbverfallen Schindelhaus
Steht einſam hier und ſonnbeſchienen;
Der Käthner lehnt zur Thür hinaus,
Behaglich blinzelnd nach den Bienen;
Sein Junge auf dem Stein davor
Schnitzt Pfeifen ſich aus Kälberrohr.
Kaum zittert durch die Mittagsruh
Ein Schlag der Dorfuhr, der entfernten;
Dem Alten fällt die Wimper zu,
Er träumt von ſeinen Honigerndten.
— Kein Klang der aufgeregten Zeit
Drang noch in dieſe Einſamkeit.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0014" n="4"/>
            <lg n="3">
              <l>Ein halbverfallen Schindelhaus</l><lb/>
              <l>Steht ein&#x017F;am hier und &#x017F;onnbe&#x017F;chienen;</l><lb/>
              <l>Der Käthner lehnt zur Thür hinaus,</l><lb/>
              <l>Behaglich blinzelnd nach den Bienen;</l><lb/>
              <l>Sein Junge auf dem Stein davor</l><lb/>
              <l>Schnitzt Pfeifen &#x017F;ich aus Kälberrohr.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Kaum zittert durch die Mittagsruh</l><lb/>
              <l>Ein Schlag der Dorfuhr, der entfernten;</l><lb/>
              <l>Dem Alten fällt die Wimper zu,</l><lb/>
              <l>Er träumt von &#x017F;einen Honigerndten.</l><lb/>
              <l>&#x2014; Kein Klang der aufgeregten Zeit</l><lb/>
              <l>Drang noch in die&#x017F;e Ein&#x017F;amkeit.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0014] Ein halbverfallen Schindelhaus Steht einſam hier und ſonnbeſchienen; Der Käthner lehnt zur Thür hinaus, Behaglich blinzelnd nach den Bienen; Sein Junge auf dem Stein davor Schnitzt Pfeifen ſich aus Kälberrohr. Kaum zittert durch die Mittagsruh Ein Schlag der Dorfuhr, der entfernten; Dem Alten fällt die Wimper zu, Er träumt von ſeinen Honigerndten. — Kein Klang der aufgeregten Zeit Drang noch in dieſe Einſamkeit.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/14
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/14>, abgerufen am 19.06.2019.