Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Harfenmädchen.
Das war noch im Vaterstädtchen;
Da warst du gar zierlich und jung,
Ein süß' schwarzäugiges Dirnlein,
Zur Liebe verständig genung.
Und wenn dir die Mutter zu singen
Und Harfe zu spielen gebot,
So scheutest du dich vor den Leuten
Und klagtest mir heimlich die Noth.
"Wann treff ich dich wieder und wo doch?" --
"Am Schlosse, wenn's dunkel ist."
Und Abends bin ich gekommen
Und habe dich fröhlich geküßt.
Das Harfenmädchen.
Das war noch im Vaterſtädtchen;
Da warſt du gar zierlich und jung,
Ein ſüß' ſchwarzäugiges Dirnlein,
Zur Liebe verſtändig genung.
Und wenn dir die Mutter zu ſingen
Und Harfe zu ſpielen gebot,
So ſcheuteſt du dich vor den Leuten
Und klagteſt mir heimlich die Noth.
„Wann treff ich dich wieder und wo doch?“ —
„Am Schloſſe, wenn's dunkel iſt.“
Und Abends bin ich gekommen
Und habe dich fröhlich geküßt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0142" n="132"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das Harfenmädchen.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">D</hi>as war noch im Vater&#x017F;tädtchen;</l><lb/>
                <l>Da war&#x017F;t du gar zierlich und jung,</l><lb/>
                <l>Ein &#x017F;üß' &#x017F;chwarzäugiges Dirnlein,</l><lb/>
                <l>Zur Liebe ver&#x017F;tändig genung.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Und wenn dir die Mutter zu &#x017F;ingen</l><lb/>
                <l>Und Harfe zu &#x017F;pielen gebot,</l><lb/>
                <l>So &#x017F;cheute&#x017F;t du dich vor den Leuten</l><lb/>
                <l>Und klagte&#x017F;t mir heimlich die Noth.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>&#x201E;Wann treff ich dich wieder und wo doch?&#x201C; &#x2014;</l><lb/>
                <l>&#x201E;Am Schlo&#x017F;&#x017F;e, wenn's dunkel i&#x017F;t.&#x201C;</l><lb/>
                <l>Und Abends bin ich gekommen</l><lb/>
                <l>Und habe dich fröhlich geküßt.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0142] Das Harfenmädchen. Das war noch im Vaterſtädtchen; Da warſt du gar zierlich und jung, Ein ſüß' ſchwarzäugiges Dirnlein, Zur Liebe verſtändig genung. Und wenn dir die Mutter zu ſingen Und Harfe zu ſpielen gebot, So ſcheuteſt du dich vor den Leuten Und klagteſt mir heimlich die Noth. „Wann treff ich dich wieder und wo doch?“ — „Am Schloſſe, wenn's dunkel iſt.“ Und Abends bin ich gekommen Und habe dich fröhlich geküßt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/142
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/142>, abgerufen am 10.12.2019.