Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Zum Weihnachten.

Mit Märchen.

Mädchen, in die Kinderschuhe
Tritt noch einmal mir behend!
Folg' mir durch des Abends Ruhe,
Wo der dunkle Taxus brennt.
Engel knieen an der Schwelle,
Hütend bei dem frommen Schein;
Von den Lippen klingt es helle:
Nur die Kindlein gehen ein!
Doch du schaust mich an verwundert,
Sprichst: "Vertreten sind die Schuh';
Unter alt' vergeßnem Plunder
Liegt die Puppe in der Truh."
Zum Weihnachten.

Mit Märchen.

Mädchen, in die Kinderſchuhe
Tritt noch einmal mir behend!
Folg' mir durch des Abends Ruhe,
Wo der dunkle Taxus brennt.
Engel knieen an der Schwelle,
Hütend bei dem frommen Schein;
Von den Lippen klingt es helle:
Nur die Kindlein gehen ein!
Doch du ſchauſt mich an verwundert,
Sprichſt: „Vertreten ſind die Schuh';
Unter alt' vergeßnem Plunder
Liegt die Puppe in der Truh.“
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0154" n="144"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Zum Weihnachten.</hi><lb/>
            </head>
            <p rendition="#c">Mit Märchen.</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">M</hi>ädchen, in die Kinder&#x017F;chuhe</l><lb/>
                <l>Tritt noch einmal mir behend!</l><lb/>
                <l>Folg' mir durch des Abends Ruhe,</l><lb/>
                <l>Wo der dunkle Taxus brennt.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Engel knieen an der Schwelle,</l><lb/>
                <l>Hütend bei dem frommen Schein;</l><lb/>
                <l>Von den Lippen klingt es helle:</l><lb/>
                <l>Nur die Kindlein gehen ein!</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Doch du &#x017F;chau&#x017F;t mich an verwundert,</l><lb/>
                <l>Sprich&#x017F;t: &#x201E;Vertreten &#x017F;ind die Schuh';</l><lb/>
                <l>Unter alt' vergeßnem Plunder</l><lb/>
                <l>Liegt die Puppe in der Truh.&#x201C;</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0154] Zum Weihnachten. Mit Märchen. Mädchen, in die Kinderſchuhe Tritt noch einmal mir behend! Folg' mir durch des Abends Ruhe, Wo der dunkle Taxus brennt. Engel knieen an der Schwelle, Hütend bei dem frommen Schein; Von den Lippen klingt es helle: Nur die Kindlein gehen ein! Doch du ſchauſt mich an verwundert, Sprichſt: „Vertreten ſind die Schuh'; Unter alt' vergeßnem Plunder Liegt die Puppe in der Truh.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/154
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/154>, abgerufen am 21.04.2019.