Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
2.
Du gehst an meiner Seite hin
Und achtest meiner nicht;
Nun schmerzt mich deine weiße Hand,
Dein süßes Angesicht.
O sprich wie sonst ein liebes Wort,
Ein einzig Wort mir zu!
Die Wunden bluten heimlich fort,
Auch du hast keine Ruh'.
Der Mund, der jetzt zu meiner Qual
Sich stumm vor mir verschließt,
Ich hab' ihn ja so tausend mal,
Viel tausend mal geküßt.
Was einst so überselig war,
Bricht nun das Herz entzwei;
Das Aug', das meine Seele trank,
Sieht fremd an mir vorbei.

2.
Du gehſt an meiner Seite hin
Und achteſt meiner nicht;
Nun ſchmerzt mich deine weiße Hand,
Dein ſüßes Angeſicht.
O ſprich wie ſonſt ein liebes Wort,
Ein einzig Wort mir zu!
Die Wunden bluten heimlich fort,
Auch du haſt keine Ruh'.
Der Mund, der jetzt zu meiner Qual
Sich ſtumm vor mir verſchließt,
Ich hab' ihn ja ſo tauſend mal,
Viel tauſend mal geküßt.
Was einſt ſo überſelig war,
Bricht nun das Herz entzwei;
Das Aug', das meine Seele trank,
Sieht fremd an mir vorbei.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0020" n="10"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">2</hi>.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">D</hi>u geh&#x017F;t an meiner Seite hin</l><lb/>
                <l>Und achte&#x017F;t meiner nicht;</l><lb/>
                <l>Nun &#x017F;chmerzt mich deine weiße Hand,</l><lb/>
                <l>Dein &#x017F;üßes Ange&#x017F;icht.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>O &#x017F;prich wie &#x017F;on&#x017F;t ein liebes Wort,</l><lb/>
                <l>Ein einzig Wort mir zu!</l><lb/>
                <l>Die Wunden bluten heimlich fort,</l><lb/>
                <l>Auch du ha&#x017F;t keine Ruh'.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Der Mund, der jetzt zu meiner Qual</l><lb/>
                <l>Sich &#x017F;tumm vor mir ver&#x017F;chließt,</l><lb/>
                <l>Ich hab' ihn ja &#x017F;o tau&#x017F;end mal,</l><lb/>
                <l>Viel tau&#x017F;end mal geküßt.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>Was ein&#x017F;t &#x017F;o über&#x017F;elig war,</l><lb/>
                <l>Bricht nun das Herz entzwei;</l><lb/>
                <l>Das Aug', das meine Seele trank,</l><lb/>
                <l>Sieht fremd an mir vorbei.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0020] 2. Du gehſt an meiner Seite hin Und achteſt meiner nicht; Nun ſchmerzt mich deine weiße Hand, Dein ſüßes Angeſicht. O ſprich wie ſonſt ein liebes Wort, Ein einzig Wort mir zu! Die Wunden bluten heimlich fort, Auch du haſt keine Ruh'. Der Mund, der jetzt zu meiner Qual Sich ſtumm vor mir verſchließt, Ich hab' ihn ja ſo tauſend mal, Viel tauſend mal geküßt. Was einſt ſo überſelig war, Bricht nun das Herz entzwei; Das Aug', das meine Seele trank, Sieht fremd an mir vorbei.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/20
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/20>, abgerufen am 18.04.2019.