Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Stunde schlug.
Die Stunde schlug, und deine Hand
Liegt zitternd in der meinen;
An meine Lippen streiften schon
Mit scheuem Druck die deinen;
Es zuckten aus dem vollen Kelch
Electrisch schon die Funken --
O fasse Muth, und fliehe nicht,
Bevor wir ganz getrunken!
Die Lippen, die mich so berührt,
Sind nicht mehr deine eignen,
Sie können doch, so lang' du lebst,
Die meinen nicht verleugnen;
Die Lippen, die sich so berührt,
Sind rettungslos gefangen;
Spät oder früh, sie müssen doch
Sich tödtlich heimverlangen.

Die Stunde ſchlug.
Die Stunde ſchlug, und deine Hand
Liegt zitternd in der meinen;
An meine Lippen ſtreiften ſchon
Mit ſcheuem Druck die deinen;
Es zuckten aus dem vollen Kelch
Electriſch ſchon die Funken —
O faſſe Muth, und fliehe nicht,
Bevor wir ganz getrunken!
Die Lippen, die mich ſo berührt,
Sind nicht mehr deine eignen,
Sie können doch, ſo lang' du lebſt,
Die meinen nicht verleugnen;
Die Lippen, die ſich ſo berührt,
Sind rettungslos gefangen;
Spät oder früh, ſie müſſen doch
Sich tödtlich heimverlangen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0024" n="14"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Stunde &#x017F;chlug.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>ie Stunde &#x017F;chlug, und deine Hand</l><lb/>
              <l>Liegt zitternd in der meinen;</l><lb/>
              <l>An meine Lippen &#x017F;treiften &#x017F;chon</l><lb/>
              <l>Mit &#x017F;cheuem Druck die deinen;</l><lb/>
              <l>Es zuckten aus dem vollen Kelch</l><lb/>
              <l>Electri&#x017F;ch &#x017F;chon die Funken &#x2014;</l><lb/>
              <l>O fa&#x017F;&#x017F;e Muth, und fliehe nicht,</l><lb/>
              <l>Bevor wir ganz getrunken!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Die Lippen, die mich &#x017F;o berührt,</l><lb/>
              <l>Sind nicht mehr deine eignen,</l><lb/>
              <l>Sie können doch, &#x017F;o lang' du leb&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Die meinen nicht verleugnen;</l><lb/>
              <l>Die Lippen, die &#x017F;ich &#x017F;o berührt,</l><lb/>
              <l>Sind rettungslos gefangen;</l><lb/>
              <l>Spät oder früh, &#x017F;ie mü&#x017F;&#x017F;en doch</l><lb/>
              <l>Sich tödtlich heimverlangen.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0024] Die Stunde ſchlug. Die Stunde ſchlug, und deine Hand Liegt zitternd in der meinen; An meine Lippen ſtreiften ſchon Mit ſcheuem Druck die deinen; Es zuckten aus dem vollen Kelch Electriſch ſchon die Funken — O faſſe Muth, und fliehe nicht, Bevor wir ganz getrunken! Die Lippen, die mich ſo berührt, Sind nicht mehr deine eignen, Sie können doch, ſo lang' du lebſt, Die meinen nicht verleugnen; Die Lippen, die ſich ſo berührt, Sind rettungslos gefangen; Spät oder früh, ſie müſſen doch Sich tödtlich heimverlangen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/24
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/24>, abgerufen am 21.04.2019.