Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Du willst es nicht in Worten sagen.
Du willst es nicht in Worten sagen;
Doch legst du's brennend Mund auf Mund,
Und deiner Pulse tiefes Schlagen
Thut liebliches Geheimniß kund.
Du fliehst vor mir, du scheue Taube,
Und drückst dich fest an meine Brust;
Du bist der Liebe schon zum Raube,
Und bist dir kaum des Worts bewußt.
Du biegst den schlanken Leib mir ferne,
Indeß dein rother Mund mich küßt;
Behalten möchtest du dich gerne,
Da du doch ganz verloren bist.
2 *
Du willſt es nicht in Worten ſagen.
Du willſt es nicht in Worten ſagen;
Doch legſt du's brennend Mund auf Mund,
Und deiner Pulſe tiefes Schlagen
Thut liebliches Geheimniß kund.
Du fliehſt vor mir, du ſcheue Taube,
Und drückſt dich feſt an meine Bruſt;
Du biſt der Liebe ſchon zum Raube,
Und biſt dir kaum des Worts bewußt.
Du biegſt den ſchlanken Leib mir ferne,
Indeß dein rother Mund mich küßt;
Behalten möchteſt du dich gerne,
Da du doch ganz verloren biſt.
2 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0029" n="19"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Du will&#x017F;t es nicht in Worten &#x017F;agen.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>u will&#x017F;t es nicht in Worten &#x017F;agen;</l><lb/>
              <l>Doch leg&#x017F;t du's brennend Mund auf Mund,</l><lb/>
              <l>Und deiner Pul&#x017F;e tiefes Schlagen</l><lb/>
              <l>Thut liebliches Geheimniß kund.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Du flieh&#x017F;t vor mir, du &#x017F;cheue Taube,</l><lb/>
              <l>Und drück&#x017F;t dich fe&#x017F;t an meine Bru&#x017F;t;</l><lb/>
              <l>Du bi&#x017F;t der Liebe &#x017F;chon zum Raube,</l><lb/>
              <l>Und bi&#x017F;t dir kaum des Worts bewußt.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Du bieg&#x017F;t den &#x017F;chlanken Leib mir ferne,</l><lb/>
              <l>Indeß dein rother Mund mich küßt;</l><lb/>
              <l>Behalten möchte&#x017F;t du dich gerne,</l><lb/>
              <l>Da du doch ganz verloren bi&#x017F;t.</l><lb/>
            </lg>
            <fw place="bottom" type="sig">2 *<lb/></fw>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0029] Du willſt es nicht in Worten ſagen. Du willſt es nicht in Worten ſagen; Doch legſt du's brennend Mund auf Mund, Und deiner Pulſe tiefes Schlagen Thut liebliches Geheimniß kund. Du fliehſt vor mir, du ſcheue Taube, Und drückſt dich feſt an meine Bruſt; Du biſt der Liebe ſchon zum Raube, Und biſt dir kaum des Worts bewußt. Du biegſt den ſchlanken Leib mir ferne, Indeß dein rother Mund mich küßt; Behalten möchteſt du dich gerne, Da du doch ganz verloren biſt. 2 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/29
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/29>, abgerufen am 23.04.2019.