Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Zur Nacht.
Vorbei der Tag! Nun laß mich unverstellt
Genießen dieser Stunde vollen Frieden!
Nun sind wir unser; von der frechen Welt
Hat endlich uns die heilige Nacht geschieden.
Laß einmal noch, eh' sich dein Auge schließt,
Der Liebe Strahl sich rückhaltlos entzünden;
Noch einmal, eh' im Traum' sie sich vergißt,
Mich deiner Stimme lieben Laut empfinden!
Was giebt es mehr? der stille Knabe winkt
Zu seinem Strande lockender und lieber;
Und wie die Brust dir athmend schwellt und sinkt,
Trägt uns des Schlummers Welle sanft hinüber.

Zur Nacht.
Vorbei der Tag! Nun laß mich unverſtellt
Genießen dieſer Stunde vollen Frieden!
Nun ſind wir unſer; von der frechen Welt
Hat endlich uns die heilige Nacht geſchieden.
Laß einmal noch, eh' ſich dein Auge ſchließt,
Der Liebe Strahl ſich rückhaltlos entzünden;
Noch einmal, eh' im Traum' ſie ſich vergißt,
Mich deiner Stimme lieben Laut empfinden!
Was giebt es mehr? der ſtille Knabe winkt
Zu ſeinem Strande lockender und lieber;
Und wie die Bruſt dir athmend ſchwellt und ſinkt,
Trägt uns des Schlummers Welle ſanft hinüber.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0055" n="45"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zur Nacht.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">V</hi>orbei der Tag! Nun laß mich unver&#x017F;tellt</l><lb/>
              <l>Genießen die&#x017F;er Stunde vollen Frieden!</l><lb/>
              <l>Nun &#x017F;ind wir un&#x017F;er; von der frechen Welt</l><lb/>
              <l>Hat endlich uns die heilige Nacht ge&#x017F;chieden.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Laß einmal noch, eh' &#x017F;ich dein Auge &#x017F;chließt,</l><lb/>
              <l>Der Liebe Strahl &#x017F;ich rückhaltlos entzünden;</l><lb/>
              <l>Noch einmal, eh' im Traum' &#x017F;ie &#x017F;ich vergißt,</l><lb/>
              <l>Mich deiner Stimme lieben Laut empfinden!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Was giebt es mehr? der &#x017F;tille Knabe winkt</l><lb/>
              <l>Zu &#x017F;einem Strande lockender und lieber;</l><lb/>
              <l>Und wie die Bru&#x017F;t dir athmend &#x017F;chwellt und &#x017F;inkt,</l><lb/>
              <l>Trägt uns des Schlummers Welle &#x017F;anft hinüber.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0055] Zur Nacht. Vorbei der Tag! Nun laß mich unverſtellt Genießen dieſer Stunde vollen Frieden! Nun ſind wir unſer; von der frechen Welt Hat endlich uns die heilige Nacht geſchieden. Laß einmal noch, eh' ſich dein Auge ſchließt, Der Liebe Strahl ſich rückhaltlos entzünden; Noch einmal, eh' im Traum' ſie ſich vergißt, Mich deiner Stimme lieben Laut empfinden! Was giebt es mehr? der ſtille Knabe winkt Zu ſeinem Strande lockender und lieber; Und wie die Bruſt dir athmend ſchwellt und ſinkt, Trägt uns des Schlummers Welle ſanft hinüber.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/55
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/55>, abgerufen am 20.04.2019.