Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Staatskalender.
I.

Die Tochter spricht:

Ach, die kleine Kaufmannstochter,
Wie das Ding sich immer putzt!
Fehlt nur, daß mit unser Einem
Sie sich noch vertraulich duzt.
Setzt sich, wo wir auch erscheinen,
Wie von selber nebenbei;
Präsidentens könnten meinen,
Daß es heiße Freundschaft sei.
Und es will sich doch nicht schicken,
Daß man so mit Jeder geht,
Seit Papa im Staatskalender
In der dritten Classe steht.
Vom Staatskalender.
I.

Die Tochter ſpricht:

Ach, die kleine Kaufmannstochter,
Wie das Ding ſich immer putzt!
Fehlt nur, daß mit unſer Einem
Sie ſich noch vertraulich duzt.
Setzt ſich, wo wir auch erſcheinen,
Wie von ſelber nebenbei;
Präſidentens könnten meinen,
Daß es heiße Freundſchaft ſei.
Und es will ſich doch nicht ſchicken,
Daß man ſo mit Jeder geht,
Seit Papa im Staatskalender
In der dritten Claſſe ſteht.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0065" n="55"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vom Staatskalender.</hi><lb/>
          </head>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">I</hi>.<lb/></head>
            <p> <hi rendition="#b">Die Tochter &#x017F;pricht:</hi> </p><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">A</hi>ch, die kleine Kaufmannstochter,</l><lb/>
                <l>Wie das Ding &#x017F;ich immer putzt!</l><lb/>
                <l>Fehlt nur, daß mit un&#x017F;er Einem</l><lb/>
                <l>Sie &#x017F;ich noch vertraulich duzt.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Setzt &#x017F;ich, wo wir auch er&#x017F;cheinen,</l><lb/>
                <l>Wie von &#x017F;elber nebenbei;</l><lb/>
                <l>Prä&#x017F;identens könnten meinen,</l><lb/>
                <l>Daß es heiße Freund&#x017F;chaft &#x017F;ei.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Und es will &#x017F;ich doch nicht &#x017F;chicken,</l><lb/>
                <l>Daß man &#x017F;o mit Jeder geht,</l><lb/>
                <l>Seit Papa im Staatskalender</l><lb/>
                <l>In der dritten Cla&#x017F;&#x017F;e &#x017F;teht.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0065] Vom Staatskalender. I. Die Tochter ſpricht: Ach, die kleine Kaufmannstochter, Wie das Ding ſich immer putzt! Fehlt nur, daß mit unſer Einem Sie ſich noch vertraulich duzt. Setzt ſich, wo wir auch erſcheinen, Wie von ſelber nebenbei; Präſidentens könnten meinen, Daß es heiße Freundſchaft ſei. Und es will ſich doch nicht ſchicken, Daß man ſo mit Jeder geht, Seit Papa im Staatskalender In der dritten Claſſe ſteht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/65
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/65>, abgerufen am 24.04.2019.