Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Gesegnete Mahlzeit.
Sie haben wundervoll dinirt;
Warm und behaglich rollt ihr Blut,
Voll Menschenliebe ist ihr Herz,
Sie sind der ganzen Welt so gut!
Sie schütteln zärtlich sich die Hand,
Umwandelnd den geleerten Tisch,
Und wünschen, daß gesegnet sei
Der Wein, der Braten und der Fisch.
Die Geistlichkeit, die Weltlichkeit,
Wie sie so ganz verstehen sich!
Ich glaube, Gott verzeihe mir,
Sie lieben sich herzinniglich.

Geſegnete Mahlzeit.
Sie haben wundervoll dinirt;
Warm und behaglich rollt ihr Blut,
Voll Menſchenliebe iſt ihr Herz,
Sie ſind der ganzen Welt ſo gut!
Sie ſchütteln zärtlich ſich die Hand,
Umwandelnd den geleerten Tiſch,
Und wünſchen, daß geſegnet ſei
Der Wein, der Braten und der Fiſch.
Die Geiſtlichkeit, die Weltlichkeit,
Wie ſie ſo ganz verſtehen ſich!
Ich glaube, Gott verzeihe mir,
Sie lieben ſich herzinniglich.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0068" n="58"/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ge&#x017F;egnete Mahlzeit.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">S</hi>ie haben wundervoll dinirt;</l><lb/>
              <l>Warm und behaglich rollt ihr Blut,</l><lb/>
              <l>Voll Men&#x017F;chenliebe i&#x017F;t ihr Herz,</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;ind der ganzen Welt &#x017F;o gut!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Sie &#x017F;chütteln zärtlich &#x017F;ich die Hand,</l><lb/>
              <l>Umwandelnd den geleerten Ti&#x017F;ch,</l><lb/>
              <l>Und wün&#x017F;chen, daß ge&#x017F;egnet &#x017F;ei</l><lb/>
              <l>Der Wein, der Braten und der Fi&#x017F;ch.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Die Gei&#x017F;tlichkeit, die Weltlichkeit,</l><lb/>
              <l>Wie &#x017F;ie &#x017F;o ganz ver&#x017F;tehen &#x017F;ich!</l><lb/>
              <l>Ich glaube, Gott verzeihe mir,</l><lb/>
              <l>Sie lieben &#x017F;ich herzinniglich.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0068] Geſegnete Mahlzeit. Sie haben wundervoll dinirt; Warm und behaglich rollt ihr Blut, Voll Menſchenliebe iſt ihr Herz, Sie ſind der ganzen Welt ſo gut! Sie ſchütteln zärtlich ſich die Hand, Umwandelnd den geleerten Tiſch, Und wünſchen, daß geſegnet ſei Der Wein, der Braten und der Fiſch. Die Geiſtlichkeit, die Weltlichkeit, Wie ſie ſo ganz verſtehen ſich! Ich glaube, Gott verzeihe mir, Sie lieben ſich herzinniglich.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/68
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/68>, abgerufen am 26.04.2019.