Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Katzen.
Vergangnen Maitag brachte meine Katze
Zur Welt sechs allerliebste kleine Kätzchen,
Maikätzchen, alle weiß mit schwarzen Schwänzchen.
Fürwahr, es war ein zierlich Wochenbettchen!
Die Köchin aber -- Köchinnen sind grausam,
Und Menschlichkeit wächst nicht in einer Küche --
Die wollte von den Sechsen fünf ertränken,
Fünf weiße, schwarzgeschwänzte Maienkätzchen
Ermorden wollte dies verruchte Weib.
Ich half ihr heim! -- der Himmel segne
Mir meine Menschlichkeit! Die lieben Kätzchen,
Sie wuchsen auf und schritten binnen Kurzem
Erhobenen Schwanzes über Hof und Heerd;
Ja, wie die Köchin auch ingrimmig drein sah,
Sie wuchsen auf, und Nachts vor ihrem Fenster
Probirten sie die allerliebsten Stimmchen.
Von Katzen.
Vergangnen Maitag brachte meine Katze
Zur Welt ſechs allerliebſte kleine Kätzchen,
Maikätzchen, alle weiß mit ſchwarzen Schwänzchen.
Fürwahr, es war ein zierlich Wochenbettchen!
Die Köchin aber — Köchinnen ſind grauſam,
Und Menſchlichkeit wächſt nicht in einer Küche —
Die wollte von den Sechſen fünf ertränken,
Fünf weiße, ſchwarzgeſchwänzte Maienkätzchen
Ermorden wollte dies verruchte Weib.
Ich half ihr heim! — der Himmel ſegne
Mir meine Menſchlichkeit! Die lieben Kätzchen,
Sie wuchſen auf und ſchritten binnen Kurzem
Erhobenen Schwanzes über Hof und Heerd;
Ja, wie die Köchin auch ingrimmig drein ſah,
Sie wuchſen auf, und Nachts vor ihrem Fenſter
Probirten ſie die allerliebſten Stimmchen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0069" n="59"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von Katzen.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">V</hi>ergangnen Maitag brachte meine Katze</l><lb/>
            <l>Zur Welt &#x017F;echs allerlieb&#x017F;te kleine Kätzchen,</l><lb/>
            <l>Maikätzchen, alle weiß mit &#x017F;chwarzen Schwänzchen.</l><lb/>
            <l>Fürwahr, es war ein zierlich Wochenbettchen!</l><lb/>
            <l>Die Köchin aber &#x2014; Köchinnen &#x017F;ind grau&#x017F;am,</l><lb/>
            <l>Und Men&#x017F;chlichkeit wäch&#x017F;t nicht in einer Küche &#x2014;</l><lb/>
            <l>Die wollte von den Sech&#x017F;en fünf ertränken,</l><lb/>
            <l>Fünf weiße, &#x017F;chwarzge&#x017F;chwänzte Maienkätzchen</l><lb/>
            <l>Ermorden wollte dies verruchte Weib.</l><lb/>
            <l>Ich half ihr heim! &#x2014; der Himmel &#x017F;egne</l><lb/>
            <l>Mir meine Men&#x017F;chlichkeit! Die lieben Kätzchen,</l><lb/>
            <l>Sie wuch&#x017F;en auf und &#x017F;chritten binnen Kurzem</l><lb/>
            <l>Erhobenen Schwanzes über Hof und Heerd;</l><lb/>
            <l>Ja, wie die Köchin auch ingrimmig drein &#x017F;ah,</l><lb/>
            <l>Sie wuch&#x017F;en auf, und Nachts vor ihrem Fen&#x017F;ter</l><lb/>
            <l>Probirten &#x017F;ie die allerlieb&#x017F;ten Stimmchen.</l><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0069] Von Katzen. Vergangnen Maitag brachte meine Katze Zur Welt ſechs allerliebſte kleine Kätzchen, Maikätzchen, alle weiß mit ſchwarzen Schwänzchen. Fürwahr, es war ein zierlich Wochenbettchen! Die Köchin aber — Köchinnen ſind grauſam, Und Menſchlichkeit wächſt nicht in einer Küche — Die wollte von den Sechſen fünf ertränken, Fünf weiße, ſchwarzgeſchwänzte Maienkätzchen Ermorden wollte dies verruchte Weib. Ich half ihr heim! — der Himmel ſegne Mir meine Menſchlichkeit! Die lieben Kätzchen, Sie wuchſen auf und ſchritten binnen Kurzem Erhobenen Schwanzes über Hof und Heerd; Ja, wie die Köchin auch ingrimmig drein ſah, Sie wuchſen auf, und Nachts vor ihrem Fenſter Probirten ſie die allerliebſten Stimmchen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/69
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/69>, abgerufen am 19.04.2019.