Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Nur noch einmal bricht die Sonne
Unaufhaltsam durch den Duft,
Und ein Strahl der alten Wonne
Rieselt über Thal und Kluft.
Und es leuchten Wald und Haide,
Daß man sicher glauben mag,
Hinter allem Winterleide
Lieg' ein ferner Frühlingstag.

2.
Die Sense rauscht, die Aehre fällt,
Die Thiere räumen scheu das Feld,
Der Mensch begehrt die ganze Welt.

Nur noch einmal bricht die Sonne
Unaufhaltſam durch den Duft,
Und ein Strahl der alten Wonne
Rieſelt über Thal und Kluft.
Und es leuchten Wald und Haide,
Daß man ſicher glauben mag,
Hinter allem Winterleide
Lieg' ein ferner Frühlingstag.

2.
Die Senſe rauſcht, die Aehre fällt,
Die Thiere räumen ſcheu das Feld,
Der Menſch begehrt die ganze Welt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0084" n="74"/>
              <lg n="4">
                <l>Nur noch einmal bricht die Sonne</l><lb/>
                <l>Unaufhalt&#x017F;am durch den Duft,</l><lb/>
                <l>Und ein Strahl der alten Wonne</l><lb/>
                <l>Rie&#x017F;elt über Thal und Kluft.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="5">
                <l>Und es leuchten Wald und Haide,</l><lb/>
                <l>Daß man &#x017F;icher glauben mag,</l><lb/>
                <l>Hinter allem Winterleide</l><lb/>
                <l>Lieg' ein ferner Frühlingstag.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>2.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>ie Sen&#x017F;e rau&#x017F;cht, die Aehre fällt,</l><lb/>
              <l>Die Thiere räumen &#x017F;cheu das Feld,</l><lb/>
              <l>Der Men&#x017F;ch begehrt die ganze Welt.</l><lb/>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0084] Nur noch einmal bricht die Sonne Unaufhaltſam durch den Duft, Und ein Strahl der alten Wonne Rieſelt über Thal und Kluft. Und es leuchten Wald und Haide, Daß man ſicher glauben mag, Hinter allem Winterleide Lieg' ein ferner Frühlingstag. 2. Die Senſe rauſcht, die Aehre fällt, Die Thiere räumen ſcheu das Feld, Der Menſch begehrt die ganze Welt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/84
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/84>, abgerufen am 18.04.2019.