Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
So steht sie jetzt im hohen Norden
An unsres Meeres dunkeln Borden,
So schreibt sie fingernd in den Dunst;
Und quellend aus den luftgen Spuren
Erstehn in dämmernden Conturen
Die Bilder ihrer argen Kunst.
Doch hebt sich nicht wie dort im Süden
Auf rosigen Karyatiden
Ein Wundermärchenschloß in's Blau;
Nur eines Haubergs graues Bildniß
Schwimmt einsam in der Nebelwildniß,
Und keinen lockt der Hexenbau.
Bald wechselt sie die dunkle Küste
Mit Libyens sonnengelber Wüste
Und mit der Tropenwälder Duft;
Dann bläs't sie lachend durch die Hände,
Dann schwankt das Haus, und Fach und Wände
Verrinnen quirlend in die Luft.

6
So ſteht ſie jetzt im hohen Norden
An unſres Meeres dunkeln Borden,
So ſchreibt ſie fingernd in den Dunſt;
Und quellend aus den luftgen Spuren
Erſtehn in dämmernden Conturen
Die Bilder ihrer argen Kunſt.
Doch hebt ſich nicht wie dort im Süden
Auf roſigen Karyatiden
Ein Wundermärchenſchloß in's Blau;
Nur eines Haubergs graues Bildniß
Schwimmt einſam in der Nebelwildniß,
Und keinen lockt der Hexenbau.
Bald wechſelt ſie die dunkle Küſte
Mit Libyens ſonnengelber Wüſte
Und mit der Tropenwälder Duft;
Dann bläſ't ſie lachend durch die Hände,
Dann ſchwankt das Haus, und Fach und Wände
Verrinnen quirlend in die Luft.

6
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0091" n="81"/>
            <lg n="4">
              <l>So &#x017F;teht &#x017F;ie jetzt im hohen Norden</l><lb/>
              <l>An un&#x017F;res Meeres dunkeln Borden,</l><lb/>
              <l>So &#x017F;chreibt &#x017F;ie fingernd in den Dun&#x017F;t;</l><lb/>
              <l>Und quellend aus den luftgen Spuren</l><lb/>
              <l>Er&#x017F;tehn in dämmernden Conturen</l><lb/>
              <l>Die Bilder ihrer argen Kun&#x017F;t.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="5">
              <l>Doch hebt &#x017F;ich nicht wie dort im Süden</l><lb/>
              <l>Auf ro&#x017F;igen Karyatiden</l><lb/>
              <l>Ein Wundermärchen&#x017F;chloß in's Blau;</l><lb/>
              <l>Nur eines Haubergs graues Bildniß</l><lb/>
              <l>Schwimmt ein&#x017F;am in der Nebelwildniß,</l><lb/>
              <l>Und keinen lockt der Hexenbau.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="6">
              <l>Bald wech&#x017F;elt &#x017F;ie die dunkle Kü&#x017F;te</l><lb/>
              <l>Mit Libyens &#x017F;onnengelber Wü&#x017F;te</l><lb/>
              <l>Und mit der Tropenwälder Duft;</l><lb/>
              <l>Dann blä&#x017F;'t &#x017F;ie lachend durch die Hände,</l><lb/>
              <l>Dann &#x017F;chwankt das Haus, und Fach und Wände</l><lb/>
              <l>Verrinnen quirlend in die Luft.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <fw place="bottom" type="sig">6<lb/></fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0091] So ſteht ſie jetzt im hohen Norden An unſres Meeres dunkeln Borden, So ſchreibt ſie fingernd in den Dunſt; Und quellend aus den luftgen Spuren Erſtehn in dämmernden Conturen Die Bilder ihrer argen Kunſt. Doch hebt ſich nicht wie dort im Süden Auf roſigen Karyatiden Ein Wundermärchenſchloß in's Blau; Nur eines Haubergs graues Bildniß Schwimmt einſam in der Nebelwildniß, Und keinen lockt der Hexenbau. Bald wechſelt ſie die dunkle Küſte Mit Libyens ſonnengelber Wüſte Und mit der Tropenwälder Duft; Dann bläſ't ſie lachend durch die Hände, Dann ſchwankt das Haus, und Fach und Wände Verrinnen quirlend in die Luft. 6

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/91
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/91>, abgerufen am 26.05.2019.