Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite
Märchen.
Ich hab's gesehn, und will's getreu berichten;
Beklagt euch nicht, wenn ich zu wenig sah!
Nur Sommernachts passiren die Geschichten;
Kaum graut die Nacht, so rückt der Morgen nah,
Kaum daß den Wald die ersten Strahlen lichten,
Entflieht mit ihrem Hof Titania;
Auf Weg und Steg spaziren die Philister,
Das wohlbekannte leidige Register.
Kein Zauber wächst für fromme Bürgersleute,
Die Tags nur wissen, wie die Glocke geht,
Die gründlich kennen gestern, morgen, heute,
Doch nicht die Zeit, die mitten drinn' besteht;
Ich aber hörte wohl das Waldgeläute,
Ein Sonntagskind ist immer der Poet;
So laßt euch denn in blanken Liederringen
Von Reim zu Reim in's Land der Märchen schwingen.

Märchen.
Ich hab's geſehn, und will's getreu berichten;
Beklagt euch nicht, wenn ich zu wenig ſah!
Nur Sommernachts paſſiren die Geſchichten;
Kaum graut die Nacht, ſo rückt der Morgen nah,
Kaum daß den Wald die erſten Strahlen lichten,
Entflieht mit ihrem Hof Titania;
Auf Weg und Steg ſpaziren die Philiſter,
Das wohlbekannte leidige Regiſter.
Kein Zauber wächſt für fromme Bürgersleute,
Die Tags nur wiſſen, wie die Glocke geht,
Die gründlich kennen geſtern, morgen, heute,
Doch nicht die Zeit, die mitten drinn' beſteht;
Ich aber hörte wohl das Waldgeläute,
Ein Sonntagskind iſt immer der Poet;
So laßt euch denn in blanken Liederringen
Von Reim zu Reim in's Land der Märchen ſchwingen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0099" n="[89]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Märchen.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">I</hi>ch hab's ge&#x017F;ehn, und will's getreu berichten;</l><lb/>
              <l>Beklagt euch nicht, wenn ich zu wenig &#x017F;ah!</l><lb/>
              <l>Nur Sommernachts pa&#x017F;&#x017F;iren die Ge&#x017F;chichten;</l><lb/>
              <l>Kaum graut die Nacht, &#x017F;o rückt der Morgen nah,</l><lb/>
              <l>Kaum daß den Wald die er&#x017F;ten Strahlen lichten,</l><lb/>
              <l>Entflieht mit ihrem Hof Titania;</l><lb/>
              <l>Auf Weg und Steg &#x017F;paziren die Phili&#x017F;ter,</l><lb/>
              <l>Das wohlbekannte leidige Regi&#x017F;ter.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Kein Zauber wäch&#x017F;t für fromme Bürgersleute,</l><lb/>
              <l>Die Tags nur wi&#x017F;&#x017F;en, wie die Glocke geht,</l><lb/>
              <l>Die gründlich kennen ge&#x017F;tern, morgen, heute,</l><lb/>
              <l>Doch nicht die Zeit, die mitten drinn' be&#x017F;teht;</l><lb/>
              <l>Ich aber hörte wohl das Waldgeläute,</l><lb/>
              <l>Ein Sonntagskind i&#x017F;t immer der Poet;</l><lb/>
              <l>So laßt euch denn in blanken Liederringen</l><lb/>
              <l>Von Reim zu Reim in's Land der Märchen &#x017F;chwingen.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[89]/0099] Märchen. Ich hab's geſehn, und will's getreu berichten; Beklagt euch nicht, wenn ich zu wenig ſah! Nur Sommernachts paſſiren die Geſchichten; Kaum graut die Nacht, ſo rückt der Morgen nah, Kaum daß den Wald die erſten Strahlen lichten, Entflieht mit ihrem Hof Titania; Auf Weg und Steg ſpaziren die Philiſter, Das wohlbekannte leidige Regiſter. Kein Zauber wächſt für fromme Bürgersleute, Die Tags nur wiſſen, wie die Glocke geht, Die gründlich kennen geſtern, morgen, heute, Doch nicht die Zeit, die mitten drinn' beſteht; Ich aber hörte wohl das Waldgeläute, Ein Sonntagskind iſt immer der Poet; So laßt euch denn in blanken Liederringen Von Reim zu Reim in's Land der Märchen ſchwingen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/99
Zitationshilfe: Storm, Theodor: Gedichte. Kiel, 1852, S. [89]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/99>, abgerufen am 21.04.2019.