Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strauß, David Friedrich: Das Leben Jesu, kritisch bearbeitet. Bd. 1. Tübingen, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Kapitel. §. 19.
Drittes Kapitel.
Verkündigung der Empfängniss Jesu;
Benehmen Josephs; Besuch der Maria
bei Elisabet.

§. 19.
Abriss der verschiedenen, kanonischen und apokryphischen,
Berichte.

In Bezug auf die nächste Herkunft Jesu ist in unsern
kanonischen und apokryphischen Evangelien eine bedeu-
tende Abstufung, ein Fortschritt vom Unbestimmten zum
Bestimmten, vom Einfachen zum Ausgeschmückteren zu
bemerken. Die unterste Stufe in Bezug auf die Ausführ-
lichkeit nehmen Markus und Johannes ein: sie setzen die
Geburt Jesu als gegeben voraus und begnügen sich, im
Verlauf ihrer Erzählungen Maria als die Mutter (Marc.
6, 3.) und Joseph als den Vater Jesu (Joh. 1, 46.) nam-
haft zu machen. Höher stehen Matthäus und Lukas, wel-
che die Entstehung der messianischen Person Jesu gene-
tisch darstellen, indem sie seine Geburt sammt den die-
selbe vorbereitenden Umständen berichten. Unter den ge-
nannten Beiden selbst geht Lukas noch etwas höher hinauf
als Matthäus. Dieser nämlich lässt Maria, als Verlobte Jo-
sephs, schwanger befunden werden, und als nun hieran
ihr Bräutigam Anstoss nimmt, und damit umgeht, sie zu
entlassen, wird er im Traume durch den Engel des Herrn
von dem göttlichen Ursprung und der hohen Bestimmung
der Leibesfrucht Maria's nach einer A. T.lichen Weissa-
gung vergewissert, was die Folge hat, dass er die Maria
heurathet, doch bis zur Geburt Jesu nicht ehlich berührt

Das Leben Jesu I. Band. 9
Drittes Kapitel. §. 19.
Drittes Kapitel.
Verkündigung der Empfängniss Jesu;
Benehmen Josephs; Besuch der Maria
bei Elisabet.

§. 19.
Abriss der verschiedenen, kanonischen und apokryphischen,
Berichte.

In Bezug auf die nächste Herkunft Jesu ist in unsern
kanonischen und apokryphischen Evangelien eine bedeu-
tende Abstufung, ein Fortschritt vom Unbestimmten zum
Bestimmten, vom Einfachen zum Ausgeschmückteren zu
bemerken. Die unterste Stufe in Bezug auf die Ausführ-
lichkeit nehmen Markus und Johannes ein: sie setzen die
Geburt Jesu als gegeben voraus und begnügen sich, im
Verlauf ihrer Erzählungen Maria als die Mutter (Marc.
6, 3.) und Joseph als den Vater Jesu (Joh. 1, 46.) nam-
haft zu machen. Höher stehen Matthäus und Lukas, wel-
che die Entstehung der messianischen Person Jesu gene-
tisch darstellen, indem sie seine Geburt sammt den die-
selbe vorbereitenden Umständen berichten. Unter den ge-
nannten Beiden selbst geht Lukas noch etwas höher hinauf
als Matthäus. Dieser nämlich läſst Maria, als Verlobte Jo-
sephs, schwanger befunden werden, und als nun hieran
ihr Bräutigam Anstoſs nimmt, und damit umgeht, sie zu
entlassen, wird er im Traume durch den Engel des Herrn
von dem göttlichen Ursprung und der hohen Bestimmung
der Leibesfrucht Maria's nach einer A. T.lichen Weissa-
gung vergewissert, was die Folge hat, daſs er die Maria
heurathet, doch bis zur Geburt Jesu nicht ehlich berührt

Das Leben Jesu I. Band. 9
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0153" n="129"/>
        <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Drittes Kapitel</hi>. §. 19.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Drittes Kapitel</hi>.<lb/>
Verkündigung der Empfängniss Jesu;<lb/>
Benehmen Josephs; Besuch der Maria<lb/>
bei Elisabet.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>§. 19.<lb/>
Abriss der verschiedenen, kanonischen und apokryphischen,<lb/>
Berichte.</head><lb/>
            <p>In Bezug auf die nächste Herkunft Jesu ist in unsern<lb/>
kanonischen und apokryphischen Evangelien eine bedeu-<lb/>
tende Abstufung, ein Fortschritt vom Unbestimmten zum<lb/>
Bestimmten, vom Einfachen zum Ausgeschmückteren zu<lb/>
bemerken. Die unterste Stufe in Bezug auf die Ausführ-<lb/>
lichkeit nehmen Markus und Johannes ein: sie setzen die<lb/>
Geburt Jesu als gegeben voraus und begnügen sich, im<lb/>
Verlauf ihrer Erzählungen Maria als die Mutter (Marc.<lb/>
6, 3.) und Joseph als den Vater Jesu (Joh. 1, 46.) nam-<lb/>
haft zu machen. Höher stehen Matthäus und Lukas, wel-<lb/>
che die Entstehung der messianischen Person Jesu gene-<lb/>
tisch darstellen, indem sie seine Geburt sammt den die-<lb/>
selbe vorbereitenden Umständen berichten. Unter den ge-<lb/>
nannten Beiden selbst geht Lukas noch etwas höher hinauf<lb/>
als Matthäus. Dieser nämlich lä&#x017F;st Maria, als Verlobte Jo-<lb/>
sephs, schwanger befunden werden, und als nun hieran<lb/>
ihr Bräutigam Ansto&#x017F;s nimmt, und damit umgeht, sie zu<lb/>
entlassen, wird er im Traume durch den Engel des Herrn<lb/>
von dem göttlichen Ursprung und der hohen Bestimmung<lb/>
der Leibesfrucht Maria's nach einer A. T.lichen Weissa-<lb/>
gung vergewissert, was die Folge hat, da&#x017F;s er die Maria<lb/>
heurathet, doch bis zur Geburt Jesu nicht ehlich berührt<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#i">Das Leben Jesu I. Band.</hi> 9</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0153] Drittes Kapitel. §. 19. Drittes Kapitel. Verkündigung der Empfängniss Jesu; Benehmen Josephs; Besuch der Maria bei Elisabet. §. 19. Abriss der verschiedenen, kanonischen und apokryphischen, Berichte. In Bezug auf die nächste Herkunft Jesu ist in unsern kanonischen und apokryphischen Evangelien eine bedeu- tende Abstufung, ein Fortschritt vom Unbestimmten zum Bestimmten, vom Einfachen zum Ausgeschmückteren zu bemerken. Die unterste Stufe in Bezug auf die Ausführ- lichkeit nehmen Markus und Johannes ein: sie setzen die Geburt Jesu als gegeben voraus und begnügen sich, im Verlauf ihrer Erzählungen Maria als die Mutter (Marc. 6, 3.) und Joseph als den Vater Jesu (Joh. 1, 46.) nam- haft zu machen. Höher stehen Matthäus und Lukas, wel- che die Entstehung der messianischen Person Jesu gene- tisch darstellen, indem sie seine Geburt sammt den die- selbe vorbereitenden Umständen berichten. Unter den ge- nannten Beiden selbst geht Lukas noch etwas höher hinauf als Matthäus. Dieser nämlich läſst Maria, als Verlobte Jo- sephs, schwanger befunden werden, und als nun hieran ihr Bräutigam Anstoſs nimmt, und damit umgeht, sie zu entlassen, wird er im Traume durch den Engel des Herrn von dem göttlichen Ursprung und der hohen Bestimmung der Leibesfrucht Maria's nach einer A. T.lichen Weissa- gung vergewissert, was die Folge hat, daſs er die Maria heurathet, doch bis zur Geburt Jesu nicht ehlich berührt Das Leben Jesu I. Band. 9

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/strauss_jesus01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/strauss_jesus01_1835/153
Zitationshilfe: Strauß, David Friedrich: Das Leben Jesu, kritisch bearbeitet. Bd. 1. Tübingen, 1835, S. 129. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/strauss_jesus01_1835/153>, abgerufen am 18.09.2019.