Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strauß, David Friedrich: Das Leben Jesu, kritisch bearbeitet. Bd. 1. Tübingen, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Viertes Kapitel. §. 62.
die Billigung, die er ausspricht, als das Volk ihn mit kö-
niglichem Gruss empfängt; das gewaltsame Verfahren,
welches er sich sofort im Tempel erlaubt; die scharfe Rede
endlich gegen den hohen Rath (Matth. 23.), an deren
Schluss er sich die Anerkennung als messianischer König
durch die Drohung, sich dem Volk sonst gar nicht mehr
zu zeigen, erzwingen will.

§. 62.
Data für einen rein geistigen Messiasplan Jesu.
Ausgleichung.

Nirgends findet sich jedoch in unsern evangelischen
Darstellungen eine Spur, dass Jesus politisch Partei zu
machen gesucht hätte. Vielmehr hat er sich der Aufre-
gung des Volks, das ihn zum König machen wollte, entzo-
gen (Joh. 6, 15.), hat erklärt, dass das Messiasreich nicht
meta paratereseos komme, sondern im Innern der Men-
schen zu suchen sei (Luc. 17, 20 f.); Vereinigung des Ge-
horsams gegen Gott und gegen die, wenn auch heidnische,
Obrigkeit ist sein Grundsatz (Matth. 22, 21.), und was er
vor seinem Richter behauptet, dass sein Reich ouk enteuthen,
ouk ek tou kosmou toutou sei (Joh. 18, 36.), darüber haben wir
nicht Ursache, weder ihn noch den Evangelisten Lügen zu
strafen.

Wie nun unter diesen sich entgegenstehenden Indicien
die Gegner des kirchlichen Christenthums ausschliesslich
die ersteren festhielten, welche für einen politischen und
näher revolutionären Plan Jesu zu sprechen scheinen: so
die orthodoxen Theologen nur die lezteren, welche für sich
auf einen rein geistigen Plan Jesu führen würden 1), und
jede Partei hat sich bemüht, die ihr entgegenstehenden

1) So Reinhard, über den Plan, welchen der Stifter der christ-
lichen Religion zum Besten der Menschheit entwarf. S. 57 ff.
(4te Aufl.)

Viertes Kapitel. §. 62.
die Billigung, die er ausspricht, als das Volk ihn mit kö-
niglichem Gruſs empfängt; das gewaltsame Verfahren,
welches er sich sofort im Tempel erlaubt; die scharfe Rede
endlich gegen den hohen Rath (Matth. 23.), an deren
Schluſs er sich die Anerkennung als messianischer König
durch die Drohung, sich dem Volk sonst gar nicht mehr
zu zeigen, erzwingen will.

§. 62.
Data für einen rein geistigen Messiasplan Jesu.
Ausgleichung.

Nirgends findet sich jedoch in unsern evangelischen
Darstellungen eine Spur, daſs Jesus politisch Partei zu
machen gesucht hätte. Vielmehr hat er sich der Aufre-
gung des Volks, das ihn zum König machen wollte, entzo-
gen (Joh. 6, 15.), hat erklärt, daſs das Messiasreich nicht
μετὰ παρατηρήσεως komme, sondern im Innern der Men-
schen zu suchen sei (Luc. 17, 20 f.); Vereinigung des Ge-
horsams gegen Gott und gegen die, wenn auch heidnische,
Obrigkeit ist sein Grundsatz (Matth. 22, 21.), und was er
vor seinem Richter behauptet, daſs sein Reich οὐκ ἐντεῦϑεν,
οὐκ ἐκ τοῦ κόσμου τούτου sei (Joh. 18, 36.), darüber haben wir
nicht Ursache, weder ihn noch den Evangelisten Lügen zu
strafen.

Wie nun unter diesen sich entgegenstehenden Indicien
die Gegner des kirchlichen Christenthums ausschlieſslich
die ersteren festhielten, welche für einen politischen und
näher revolutionären Plan Jesu zu sprechen scheinen: so
die orthodoxen Theologen nur die lezteren, welche für sich
auf einen rein geistigen Plan Jesu führen würden 1), und
jede Partei hat sich bemüht, die ihr entgegenstehenden

1) So Reinhard, über den Plan, welchen der Stifter der christ-
lichen Religion zum Besten der Menschheit entwarf. S. 57 ff.
(4te Aufl.)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0515" n="491"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Viertes Kapitel</hi>. §. 62.</fw><lb/>
die Billigung, die er ausspricht, als das Volk ihn mit kö-<lb/>
niglichem Gru&#x017F;s empfängt; das gewaltsame Verfahren,<lb/>
welches er sich sofort im Tempel erlaubt; die scharfe Rede<lb/>
endlich gegen den hohen Rath (Matth. 23.), an deren<lb/>
Schlu&#x017F;s er sich die Anerkennung als messianischer König<lb/>
durch die Drohung, sich dem Volk sonst gar nicht mehr<lb/>
zu zeigen, erzwingen will.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 62.<lb/>
Data für einen rein geistigen Messiasplan Jesu.<lb/>
Ausgleichung.</head><lb/>
            <p>Nirgends findet sich jedoch in unsern evangelischen<lb/>
Darstellungen eine Spur, da&#x017F;s Jesus politisch Partei zu<lb/>
machen gesucht hätte. Vielmehr hat er sich der Aufre-<lb/>
gung des Volks, das ihn zum König machen wollte, entzo-<lb/>
gen (Joh. 6, 15.), hat erklärt, da&#x017F;s das Messiasreich nicht<lb/><foreign xml:lang="ell">&#x03BC;&#x03B5;&#x03C4;&#x1F70; &#x03C0;&#x03B1;&#x03C1;&#x03B1;&#x03C4;&#x03B7;&#x03C1;&#x03AE;&#x03C3;&#x03B5;&#x03C9;&#x03C2;</foreign> komme, sondern im Innern der Men-<lb/>
schen zu suchen sei (Luc. 17, 20 f.); Vereinigung des Ge-<lb/>
horsams gegen Gott und gegen die, wenn auch heidnische,<lb/>
Obrigkeit ist sein Grundsatz (Matth. 22, 21.), und was er<lb/>
vor seinem Richter behauptet, da&#x017F;s sein Reich <foreign xml:lang="ell">&#x03BF;&#x1F50;&#x03BA; &#x1F10;&#x03BD;&#x03C4;&#x03B5;&#x1FE6;&#x03D1;&#x03B5;&#x03BD;,<lb/>
&#x03BF;&#x1F50;&#x03BA; &#x1F10;&#x03BA; &#x03C4;&#x03BF;&#x1FE6; &#x03BA;&#x03CC;&#x03C3;&#x03BC;&#x03BF;&#x03C5; &#x03C4;&#x03BF;&#x03CD;&#x03C4;&#x03BF;&#x03C5;</foreign> sei (Joh. 18, 36.), darüber haben wir<lb/>
nicht Ursache, weder ihn noch den Evangelisten Lügen zu<lb/>
strafen.</p><lb/>
            <p>Wie nun unter diesen sich entgegenstehenden Indicien<lb/>
die Gegner des kirchlichen Christenthums ausschlie&#x017F;slich<lb/>
die ersteren festhielten, welche für einen politischen und<lb/>
näher revolutionären Plan Jesu zu sprechen scheinen: so<lb/>
die orthodoxen Theologen nur die lezteren, welche für sich<lb/>
auf einen rein geistigen Plan Jesu führen würden <note place="foot" n="1)">So <hi rendition="#k">Reinhard</hi>, über den Plan, welchen der Stifter der christ-<lb/>
lichen Religion zum Besten der Menschheit entwarf. S. 57 ff.<lb/>
(4te Aufl.)</note>, und<lb/>
jede Partei hat sich bemüht, die ihr entgegenstehenden<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[491/0515] Viertes Kapitel. §. 62. die Billigung, die er ausspricht, als das Volk ihn mit kö- niglichem Gruſs empfängt; das gewaltsame Verfahren, welches er sich sofort im Tempel erlaubt; die scharfe Rede endlich gegen den hohen Rath (Matth. 23.), an deren Schluſs er sich die Anerkennung als messianischer König durch die Drohung, sich dem Volk sonst gar nicht mehr zu zeigen, erzwingen will. §. 62. Data für einen rein geistigen Messiasplan Jesu. Ausgleichung. Nirgends findet sich jedoch in unsern evangelischen Darstellungen eine Spur, daſs Jesus politisch Partei zu machen gesucht hätte. Vielmehr hat er sich der Aufre- gung des Volks, das ihn zum König machen wollte, entzo- gen (Joh. 6, 15.), hat erklärt, daſs das Messiasreich nicht μετὰ παρατηρήσεως komme, sondern im Innern der Men- schen zu suchen sei (Luc. 17, 20 f.); Vereinigung des Ge- horsams gegen Gott und gegen die, wenn auch heidnische, Obrigkeit ist sein Grundsatz (Matth. 22, 21.), und was er vor seinem Richter behauptet, daſs sein Reich οὐκ ἐντεῦϑεν, οὐκ ἐκ τοῦ κόσμου τούτου sei (Joh. 18, 36.), darüber haben wir nicht Ursache, weder ihn noch den Evangelisten Lügen zu strafen. Wie nun unter diesen sich entgegenstehenden Indicien die Gegner des kirchlichen Christenthums ausschlieſslich die ersteren festhielten, welche für einen politischen und näher revolutionären Plan Jesu zu sprechen scheinen: so die orthodoxen Theologen nur die lezteren, welche für sich auf einen rein geistigen Plan Jesu führen würden 1), und jede Partei hat sich bemüht, die ihr entgegenstehenden 1) So Reinhard, über den Plan, welchen der Stifter der christ- lichen Religion zum Besten der Menschheit entwarf. S. 57 ff. (4te Aufl.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/strauss_jesus01_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/strauss_jesus01_1835/515
Zitationshilfe: Strauß, David Friedrich: Das Leben Jesu, kritisch bearbeitet. Bd. 1. Tübingen, 1835, S. 491. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/strauss_jesus01_1835/515>, abgerufen am 20.09.2019.