Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strauß, David Friedrich: Das Leben Jesu, kritisch bearbeitet. Bd. 2. Tübingen, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

Neuntes Kapitel.
Die Wunder Jesu.

§. 87.
Jesus als Wunderthäter.

Dass das jüdische Volk zu Jesu Zeit vom Messias
Wunderthaten erwartete, ist theils an sich schon natür-
lich, da ihm der Messias ein zweiter Moses und der
grösste Prophet war, von Moses und den Propheten aber
die heilige Nationalsage Wunder aller Art erzählte; theils
lässt es sich aus späteren jüdischen Schriften wahrschein-
lich machen 1); theils wird es aus den Evangelien selbst
gewiss. Als Jesus einmal einen dämonischen Blindstum-
men (ohne natürliche Mittel) geheilt hatte, wurde das
Volk dadurch auf die Vermuthung geführt: meti outos esin
o uios Dauid
(Matth. 12, 23); zum Beweiss, dass man
eine wunderbare Heilkraft als Attribut des Messias be-
trachtete. Johannes der Täufer wurde durch das Gerücht
von den ergois Jesu zu der Frage an ihn veranlasst, ob
er der erkhomenos sei? worauf sich Jesus, zum Beleg, dass
er es sei, nur wieder auf seine Wunderthaten berief
(Matth. 11, 2 ff. parall.). Auf dem Laubhüttenfest, das
Jesus in Jerusalem feierte, wurden Viele vom Volk an
ihn glaubig, indem sie dachten, oti o Khrisos otan elthe,

1) S. die im 1ten Band, Einleitung S. 73. Anm., angeführten
Stellen, wozu noch genommen werden kann 4 Esdr. 13, 50.
(Fabric. Cod. pseudepigr. V. T. 2, S. 286) und Sohar Exod.
fol. 3, col. 12 (bei Schöttgen, horae, 2, S. 541, auch in Ber-
tholdt
's Christol. §. 33, not. 1.).
Das Leben Jesu II. Band. 1

Neuntes Kapitel.
Die Wunder Jesu.

§. 87.
Jesus als Wunderthäter.

Daſs das jüdische Volk zu Jesu Zeit vom Messias
Wunderthaten erwartete, ist theils an sich schon natür-
lich, da ihm der Messias ein zweiter Moses und der
gröſste Prophet war, von Moses und den Propheten aber
die heilige Nationalsage Wunder aller Art erzählte; theils
läſst es sich aus späteren jüdischen Schriften wahrschein-
lich machen 1); theils wird es aus den Evangelien selbst
gewiſs. Als Jesus einmal einen dämonischen Blindstum-
men (ohne natürliche Mittel) geheilt hatte, wurde das
Volk dadurch auf die Vermuthung geführt: μήτι οὗτός ἐςιν
ὁ υἱὸς Δαυίδ
(Matth. 12, 23); zum Beweiſs, daſs man
eine wunderbare Heilkraft als Attribut des Messias be-
trachtete. Johannes der Täufer wurde durch das Gerücht
von den ἔργοις Jesu zu der Frage an ihn veranlaſst, ob
er der ἐρχόμενος sei? worauf sich Jesus, zum Beleg, daſs
er es sei, nur wieder auf seine Wunderthaten berief
(Matth. 11, 2 ff. parall.). Auf dem Laubhüttenfest, das
Jesus in Jerusalem feierte, wurden Viele vom Volk an
ihn glaubig, indem sie dachten, ὅτι ὁ Χριςὸς ὅταν ἔλϑῃ,

1) S. die im 1ten Band, Einleitung S. 73. Anm., angeführten
Stellen, wozu noch genommen werden kann 4 Esdr. 13, 50.
(Fabric. Cod. pseudepigr. V. T. 2, S. 286) und Sohar Exod.
fol. 3, col. 12 (bei Schöttgen, horae, 2, S. 541, auch in Ber-
tholdt
's Christol. §. 33, not. 1.).
Das Leben Jesu II. Band. 1
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0020" n="[1]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Neuntes Kapitel</hi>.<lb/>
Die Wunder Jesu.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>§. 87.<lb/>
Jesus als Wunderthäter.</head><lb/>
          <p>Da&#x017F;s das jüdische Volk zu Jesu Zeit vom Messias<lb/>
Wunderthaten erwartete, ist theils an sich schon natür-<lb/>
lich, da ihm der Messias ein zweiter Moses und der<lb/>
grö&#x017F;ste Prophet war, von Moses und den Propheten aber<lb/>
die heilige Nationalsage Wunder aller Art erzählte; theils<lb/>&#x017F;st es sich aus späteren jüdischen Schriften wahrschein-<lb/>
lich machen <note place="foot" n="1)">S. die im 1ten Band, Einleitung S. 73. Anm., angeführten<lb/>
Stellen, wozu noch genommen werden kann 4 Esdr. 13, 50.<lb/>
(Fabric. Cod. pseudepigr. V. T. 2, S. 286) und Sohar Exod.<lb/>
fol. 3, col. 12 (bei <hi rendition="#k">Schöttgen</hi>, horae, 2, S. 541, auch in <hi rendition="#k">Ber-<lb/>
tholdt</hi>'s Christol. §. 33, not. 1.).</note>; theils wird es aus den Evangelien selbst<lb/>
gewi&#x017F;s. Als Jesus einmal einen dämonischen Blindstum-<lb/>
men (ohne natürliche Mittel) geheilt hatte, wurde das<lb/>
Volk dadurch auf die Vermuthung geführt: <quote xml:lang="ell">&#x03BC;&#x03AE;&#x03C4;&#x03B9; &#x03BF;&#x1F57;&#x03C4;&#x03CC;&#x03C2; &#x1F10;&#x03C2;&#x03B9;&#x03BD;<lb/>
&#x1F41; &#x03C5;&#x1F31;&#x1F78;&#x03C2; &#x0394;&#x03B1;&#x03C5;&#x03AF;&#x03B4;</quote> (Matth. 12, 23); zum Bewei&#x017F;s, da&#x017F;s man<lb/>
eine wunderbare Heilkraft als Attribut des Messias be-<lb/>
trachtete. Johannes der Täufer wurde durch das Gerücht<lb/>
von den <foreign xml:lang="ell">&#x1F14;&#x03C1;&#x03B3;&#x03BF;&#x03B9;&#x03C2;</foreign> Jesu zu der Frage an ihn veranla&#x017F;st, ob<lb/>
er der &#x1F10;&#x03C1;&#x03C7;&#x03CC;&#x03BC;&#x03B5;&#x03BD;&#x03BF;&#x03C2; sei? worauf sich Jesus, zum Beleg, da&#x017F;s<lb/>
er es sei, nur wieder auf seine Wunderthaten berief<lb/>
(Matth. 11, 2 ff. parall.). Auf dem Laubhüttenfest, das<lb/>
Jesus in Jerusalem feierte, wurden Viele vom Volk an<lb/>
ihn glaubig, indem sie dachten, <quote xml:lang="ell">&#x1F45;&#x03C4;&#x03B9; &#x1F41; &#x03A7;&#x03C1;&#x03B9;&#x03C2;&#x1F78;&#x03C2; &#x1F45;&#x03C4;&#x03B1;&#x03BD; &#x1F14;&#x03BB;&#x03D1;&#x1FC3;,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#i">Das Leben Jesu II. Band.</hi> 1</fw><lb/></quote></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0020] Neuntes Kapitel. Die Wunder Jesu. §. 87. Jesus als Wunderthäter. Daſs das jüdische Volk zu Jesu Zeit vom Messias Wunderthaten erwartete, ist theils an sich schon natür- lich, da ihm der Messias ein zweiter Moses und der gröſste Prophet war, von Moses und den Propheten aber die heilige Nationalsage Wunder aller Art erzählte; theils läſst es sich aus späteren jüdischen Schriften wahrschein- lich machen 1); theils wird es aus den Evangelien selbst gewiſs. Als Jesus einmal einen dämonischen Blindstum- men (ohne natürliche Mittel) geheilt hatte, wurde das Volk dadurch auf die Vermuthung geführt: μήτι οὗτός ἐςιν ὁ υἱὸς Δαυίδ (Matth. 12, 23); zum Beweiſs, daſs man eine wunderbare Heilkraft als Attribut des Messias be- trachtete. Johannes der Täufer wurde durch das Gerücht von den ἔργοις Jesu zu der Frage an ihn veranlaſst, ob er der ἐρχόμενος sei? worauf sich Jesus, zum Beleg, daſs er es sei, nur wieder auf seine Wunderthaten berief (Matth. 11, 2 ff. parall.). Auf dem Laubhüttenfest, das Jesus in Jerusalem feierte, wurden Viele vom Volk an ihn glaubig, indem sie dachten, ὅτι ὁ Χριςὸς ὅταν ἔλϑῃ, 1) S. die im 1ten Band, Einleitung S. 73. Anm., angeführten Stellen, wozu noch genommen werden kann 4 Esdr. 13, 50. (Fabric. Cod. pseudepigr. V. T. 2, S. 286) und Sohar Exod. fol. 3, col. 12 (bei Schöttgen, horae, 2, S. 541, auch in Ber- tholdt's Christol. §. 33, not. 1.). Das Leben Jesu II. Band. 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/strauss_jesus02_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/strauss_jesus02_1836/20
Zitationshilfe: Strauß, David Friedrich: Das Leben Jesu, kritisch bearbeitet. Bd. 2. Tübingen, 1836, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/strauss_jesus02_1836/20>, abgerufen am 24.04.2019.