Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strauß, David Friedrich: Das Leben Jesu, kritisch bearbeitet. Bd. 2. Tübingen, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Abschnitt.
ist, dadurch eingeleitet, dass er Jesum diess Schicksal vor-
hersehen liess, so mag leicht das Andere, dass er den Ju-
das seine Gewinnsucht durch untreue Führung des Beutels
voraus schon zeigen lässt, nur Einleitung dazu sein, dass
Judas Jesum verrathen hat. Doch, müssen wir auch die
johanneischen Winke über den Charakter und die Motive
des Judas aufgeben: immerhin behalten wir auch in den
oben dargelegten Angaben der Synoptiker die bestimmte-
ste Hinweisung auf Habsucht als Grundtriebfeder seiner That.

§. 115.
Verschiedene Ansichten über den Charakter des Judas und die
Motive seines Verraths.

Von den ältesten bis auf die neuesten Zeiten hat es sol-
che gegeben, welche mit dieser Ansicht der N. T.lichen
Schriftsteller von dem Beweggrund des Judas und mit ih-
rem durchaus verwerfenden Urtheil über denselben (vgl.
A. G. 1, 16 ff.) nicht übereinstimmen zu können glaubten,
und zwar können wir sagen, dass diese Abweichung theils
aus übertriebenem Supranaturalismus, theils aus einem ra-
tionalistischen Hange hervorgegangen ist.

Ein überspannter Supranaturalismus konnte von dem
im N. T. selbst an die Hand gegebenen Gesichtspunkt aus,
dass der Tod Jesu, im göttlichen Weltplan beschlossen,
zum Heil der Menschheit gedient habe, nun auch den Ju-
das, durch dessen Verrath der Tod Jesu herbeigeführt wor-
den ist, nur als ein Werkzeug in der Hand der Vorsehung,
als einen Mitarbeiter an der Erlösung der Menschheit be-
trachten. In dieses Licht konnte er dadurch gestellt wer-
den, dass man ihm ein Wissen um jenen göttlichen Rath-
schluss lieh, und die Vollziehung desselben als bewussten
Zweck seines Verrathes sezte. Diese Betrachtungsweise
finden wir wirklich bei der gnostischen Partei der Kaini-
ten, welche den alten Häresiologen zufolge den Judas für
denjenigen hielten, welcher sich über die beschränkte jü-

Dritter Abschnitt.
ist, dadurch eingeleitet, daſs er Jesum dieſs Schicksal vor-
hersehen lieſs, so mag leicht das Andere, daſs er den Ju-
das seine Gewinnsucht durch untreue Führung des Beutels
voraus schon zeigen läſst, nur Einleitung dazu sein, daſs
Judas Jesum verrathen hat. Doch, müssen wir auch die
johanneischen Winke über den Charakter und die Motive
des Judas aufgeben: immerhin behalten wir auch in den
oben dargelegten Angaben der Synoptiker die bestimmte-
ste Hinweisung auf Habsucht als Grundtriebfeder seiner That.

§. 115.
Verschiedene Ansichten über den Charakter des Judas und die
Motive seines Verraths.

Von den ältesten bis auf die neuesten Zeiten hat es sol-
che gegeben, welche mit dieser Ansicht der N. T.lichen
Schriftsteller von dem Beweggrund des Judas und mit ih-
rem durchaus verwerfenden Urtheil über denselben (vgl.
A. G. 1, 16 ff.) nicht übereinstimmen zu können glaubten,
und zwar können wir sagen, daſs diese Abweichung theils
aus übertriebenem Supranaturalismus, theils aus einem ra-
tionalistischen Hange hervorgegangen ist.

Ein überspannter Supranaturalismus konnte von dem
im N. T. selbst an die Hand gegebenen Gesichtspunkt aus,
daſs der Tod Jesu, im göttlichen Weltplan beschlossen,
zum Heil der Menschheit gedient habe, nun auch den Ju-
das, durch dessen Verrath der Tod Jesu herbeigeführt wor-
den ist, nur als ein Werkzeug in der Hand der Vorsehung,
als einen Mitarbeiter an der Erlösung der Menschheit be-
trachten. In dieses Licht konnte er dadurch gestellt wer-
den, daſs man ihm ein Wissen um jenen göttlichen Rath-
schluſs lieh, und die Vollziehung desselben als bewuſsten
Zweck seines Verrathes sezte. Diese Betrachtungsweise
finden wir wirklich bei der gnostischen Partei der Kaini-
ten, welche den alten Häresiologen zufolge den Judas für
denjenigen hielten, welcher sich über die beschränkte jü-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0409" n="390"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Dritter Abschnitt</hi>.</fw><lb/><hi rendition="#g">ist</hi>, dadurch eingeleitet, da&#x017F;s er Jesum die&#x017F;s Schicksal vor-<lb/>
hersehen lie&#x017F;s, so mag leicht das Andere, da&#x017F;s er den Ju-<lb/>
das seine Gewinnsucht durch untreue Führung des Beutels<lb/>
voraus schon zeigen lä&#x017F;st, nur Einleitung dazu sein, da&#x017F;s<lb/>
Judas Jesum verrathen <hi rendition="#g">hat</hi>. Doch, müssen wir auch die<lb/>
johanneischen Winke über den Charakter und die Motive<lb/>
des Judas aufgeben: immerhin behalten wir auch in den<lb/>
oben dargelegten Angaben der Synoptiker die bestimmte-<lb/>
ste Hinweisung auf Habsucht als Grundtriebfeder seiner That.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 115.<lb/>
Verschiedene Ansichten über den Charakter des Judas und die<lb/>
Motive seines Verraths.</head><lb/>
          <p>Von den ältesten bis auf die neuesten Zeiten hat es sol-<lb/>
che gegeben, welche mit dieser Ansicht der N. T.lichen<lb/>
Schriftsteller von dem Beweggrund des Judas und mit ih-<lb/>
rem durchaus verwerfenden Urtheil über denselben (vgl.<lb/>
A. G. 1, 16 ff.) nicht übereinstimmen zu können glaubten,<lb/>
und zwar können wir sagen, da&#x017F;s diese Abweichung theils<lb/>
aus übertriebenem Supranaturalismus, theils aus einem ra-<lb/>
tionalistischen Hange hervorgegangen ist.</p><lb/>
          <p>Ein überspannter Supranaturalismus konnte von dem<lb/>
im N. T. selbst an die Hand gegebenen Gesichtspunkt aus,<lb/>
da&#x017F;s der Tod Jesu, im göttlichen Weltplan beschlossen,<lb/>
zum Heil der Menschheit gedient habe, nun auch den Ju-<lb/>
das, durch dessen Verrath der Tod Jesu herbeigeführt wor-<lb/>
den ist, nur als ein Werkzeug in der Hand der Vorsehung,<lb/>
als einen Mitarbeiter an der Erlösung der Menschheit be-<lb/>
trachten. In dieses Licht konnte er dadurch gestellt wer-<lb/>
den, da&#x017F;s man ihm ein Wissen um jenen göttlichen Rath-<lb/>
schlu&#x017F;s lieh, und die Vollziehung desselben als bewu&#x017F;sten<lb/>
Zweck seines Verrathes sezte. Diese Betrachtungsweise<lb/>
finden wir wirklich bei der gnostischen Partei der Kaini-<lb/>
ten, welche den alten Häresiologen zufolge den Judas für<lb/>
denjenigen hielten, welcher sich über die beschränkte jü-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[390/0409] Dritter Abschnitt. ist, dadurch eingeleitet, daſs er Jesum dieſs Schicksal vor- hersehen lieſs, so mag leicht das Andere, daſs er den Ju- das seine Gewinnsucht durch untreue Führung des Beutels voraus schon zeigen läſst, nur Einleitung dazu sein, daſs Judas Jesum verrathen hat. Doch, müssen wir auch die johanneischen Winke über den Charakter und die Motive des Judas aufgeben: immerhin behalten wir auch in den oben dargelegten Angaben der Synoptiker die bestimmte- ste Hinweisung auf Habsucht als Grundtriebfeder seiner That. §. 115. Verschiedene Ansichten über den Charakter des Judas und die Motive seines Verraths. Von den ältesten bis auf die neuesten Zeiten hat es sol- che gegeben, welche mit dieser Ansicht der N. T.lichen Schriftsteller von dem Beweggrund des Judas und mit ih- rem durchaus verwerfenden Urtheil über denselben (vgl. A. G. 1, 16 ff.) nicht übereinstimmen zu können glaubten, und zwar können wir sagen, daſs diese Abweichung theils aus übertriebenem Supranaturalismus, theils aus einem ra- tionalistischen Hange hervorgegangen ist. Ein überspannter Supranaturalismus konnte von dem im N. T. selbst an die Hand gegebenen Gesichtspunkt aus, daſs der Tod Jesu, im göttlichen Weltplan beschlossen, zum Heil der Menschheit gedient habe, nun auch den Ju- das, durch dessen Verrath der Tod Jesu herbeigeführt wor- den ist, nur als ein Werkzeug in der Hand der Vorsehung, als einen Mitarbeiter an der Erlösung der Menschheit be- trachten. In dieses Licht konnte er dadurch gestellt wer- den, daſs man ihm ein Wissen um jenen göttlichen Rath- schluſs lieh, und die Vollziehung desselben als bewuſsten Zweck seines Verrathes sezte. Diese Betrachtungsweise finden wir wirklich bei der gnostischen Partei der Kaini- ten, welche den alten Häresiologen zufolge den Judas für denjenigen hielten, welcher sich über die beschränkte jü-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/strauss_jesus02_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/strauss_jesus02_1836/409
Zitationshilfe: Strauß, David Friedrich: Das Leben Jesu, kritisch bearbeitet. Bd. 2. Tübingen, 1836, S. 390. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/strauss_jesus02_1836/409>, abgerufen am 26.09.2020.