Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strauß, David Friedrich: Das Leben Jesu, kritisch bearbeitet. Bd. 2. Tübingen, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Abschnitt.
sen will, der geringe Lohn könne es nicht gewesen sein,
was den Judas zum Verräther machte; denn wie gering
oder bedeutend der Lohn war, welchen Judas bekam, wis-
sen wir geschichtlich gar nicht.

Da alle andern Gründe, welche für edlere Triebfedern
des Judas sprechen sollen, noch schwächer als die unter-
suchten sind: so finden wir uns immer wieder auf die Ge-
winnsucht zurückgewiesen, welche uns durch die evange-
lischen Nachrichten an die Hand gegeben ist, und sollte
diese als Motiv zu einem solchen Schritte nicht genügen,
so ist es besser gethan, die Unmöglichkeit, hierüber in's
Klare zu kommen, offen zu bekennen, als durch luftiges
Pragmatisiren die mangelhaften Data aufzuputzen 8).

§. 116.
Bestellung des Paschamahls.

Am ersten Tag der ungesäuerten Brote, an dessen
Abend das Paschalamm geschlachtet werden musste, also
den Tag vor dem eigentlichen Feste, welches aber an dem-
selben Abend noch seinen Anfang nahm, d. h. den 14ten
Nisan, soll Jesus, nach den zwei ersten Evangelien auf
eine von den Jüngern an ihn gerichtete Anfrage, nach Mat-
thäus unbestimmt, welche und wie viele, nach Markus zwei
Jünger, welche Lukas als den Petrus und Johannes be-
zeichnet, zur Stadt geschickt haben (vielleicht von Betha-
nien aus), um für die Festmahlzeit ein Lokal zu bestellen,
und die weiteren Anordnungen zu treffen (Matth. 26, 17 ff.
parall.). Was Jesus diesen Jüngern für eine Weisung ge-
geben, darin stimmen die drei Berichterstatter nicht ganz
überein. Nach allen schickt er sie zu einem Manne, bei
welchem sie nur im Auftrag des didaskalos ein Lokal zur
Paschafeier begehren dürften, um sogleich eines eingeräumt
zu kekommen; aber theils wird dieses Lokal von den bei-

8) Vgl. auch Fritzsche, in Matth. p. 759 f.

Dritter Abschnitt.
sen will, der geringe Lohn könne es nicht gewesen sein,
was den Judas zum Verräther machte; denn wie gering
oder bedeutend der Lohn war, welchen Judas bekam, wis-
sen wir geschichtlich gar nicht.

Da alle andern Gründe, welche für edlere Triebfedern
des Judas sprechen sollen, noch schwächer als die unter-
suchten sind: so finden wir uns immer wieder auf die Ge-
winnsucht zurückgewiesen, welche uns durch die evange-
lischen Nachrichten an die Hand gegeben ist, und sollte
diese als Motiv zu einem solchen Schritte nicht genügen,
so ist es besser gethan, die Unmöglichkeit, hierüber in's
Klare zu kommen, offen zu bekennen, als durch luftiges
Pragmatisiren die mangelhaften Data aufzuputzen 8).

§. 116.
Bestellung des Paschamahls.

Am ersten Tag der ungesäuerten Brote, an dessen
Abend das Paschalamm geschlachtet werden muſste, also
den Tag vor dem eigentlichen Feste, welches aber an dem-
selben Abend noch seinen Anfang nahm, d. h. den 14ten
Nisan, soll Jesus, nach den zwei ersten Evangelien auf
eine von den Jüngern an ihn gerichtete Anfrage, nach Mat-
thäus unbestimmt, welche und wie viele, nach Markus zwei
Jünger, welche Lukas als den Petrus und Johannes be-
zeichnet, zur Stadt geschickt haben (vielleicht von Betha-
nien aus), um für die Festmahlzeit ein Lokal zu bestellen,
und die weiteren Anordnungen zu treffen (Matth. 26, 17 ff.
parall.). Was Jesus diesen Jüngern für eine Weisung ge-
geben, darin stimmen die drei Berichterstatter nicht ganz
überein. Nach allen schickt er sie zu einem Manne, bei
welchem sie nur im Auftrag des διδάσκαλος ein Lokal zur
Paschafeier begehren dürften, um sogleich eines eingeräumt
zu kekommen; aber theils wird dieses Lokal von den bei-

8) Vgl. auch Fritzsche, in Matth. p. 759 f.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0415" n="396"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Dritter Abschnitt</hi>.</fw><lb/>
sen will, der geringe Lohn könne es nicht gewesen sein,<lb/>
was den Judas zum Verräther machte; denn wie gering<lb/>
oder bedeutend der Lohn war, welchen Judas bekam, wis-<lb/>
sen wir geschichtlich gar nicht.</p><lb/>
          <p>Da alle andern Gründe, welche für edlere Triebfedern<lb/>
des Judas sprechen sollen, noch schwächer als die unter-<lb/>
suchten sind: so finden wir uns immer wieder auf die Ge-<lb/>
winnsucht zurückgewiesen, welche uns durch die evange-<lb/>
lischen Nachrichten an die Hand gegeben ist, und sollte<lb/>
diese als Motiv zu einem solchen Schritte nicht genügen,<lb/>
so ist es besser gethan, die Unmöglichkeit, hierüber in's<lb/>
Klare zu kommen, offen zu bekennen, als durch luftiges<lb/>
Pragmatisiren die mangelhaften Data aufzuputzen <note place="foot" n="8)">Vgl. auch <hi rendition="#k">Fritzsche,</hi> in Matth. p. 759 f.</note>.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 116.<lb/>
Bestellung des Paschamahls.</head><lb/>
          <p>Am ersten Tag der ungesäuerten Brote, an dessen<lb/>
Abend das Paschalamm geschlachtet werden mu&#x017F;ste, also<lb/>
den Tag vor dem eigentlichen Feste, welches aber an dem-<lb/>
selben Abend noch seinen Anfang nahm, d. h. den 14ten<lb/>
Nisan, soll Jesus, nach den zwei ersten Evangelien auf<lb/>
eine von den Jüngern an ihn gerichtete Anfrage, nach Mat-<lb/>
thäus unbestimmt, welche und wie viele, nach Markus zwei<lb/>
Jünger, welche Lukas als den Petrus und Johannes be-<lb/>
zeichnet, zur Stadt geschickt haben (vielleicht von Betha-<lb/>
nien aus), um für die Festmahlzeit ein Lokal zu bestellen,<lb/>
und die weiteren Anordnungen zu treffen (Matth. 26, 17 ff.<lb/>
parall.). Was Jesus diesen Jüngern für eine Weisung ge-<lb/>
geben, darin stimmen die drei Berichterstatter nicht ganz<lb/>
überein. Nach allen schickt er sie zu einem Manne, bei<lb/>
welchem sie nur im Auftrag des &#x03B4;&#x03B9;&#x03B4;&#x03AC;&#x03C3;&#x03BA;&#x03B1;&#x03BB;&#x03BF;&#x03C2; ein Lokal zur<lb/>
Paschafeier begehren dürften, um sogleich eines eingeräumt<lb/>
zu kekommen; aber theils wird dieses Lokal von den bei-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[396/0415] Dritter Abschnitt. sen will, der geringe Lohn könne es nicht gewesen sein, was den Judas zum Verräther machte; denn wie gering oder bedeutend der Lohn war, welchen Judas bekam, wis- sen wir geschichtlich gar nicht. Da alle andern Gründe, welche für edlere Triebfedern des Judas sprechen sollen, noch schwächer als die unter- suchten sind: so finden wir uns immer wieder auf die Ge- winnsucht zurückgewiesen, welche uns durch die evange- lischen Nachrichten an die Hand gegeben ist, und sollte diese als Motiv zu einem solchen Schritte nicht genügen, so ist es besser gethan, die Unmöglichkeit, hierüber in's Klare zu kommen, offen zu bekennen, als durch luftiges Pragmatisiren die mangelhaften Data aufzuputzen 8). §. 116. Bestellung des Paschamahls. Am ersten Tag der ungesäuerten Brote, an dessen Abend das Paschalamm geschlachtet werden muſste, also den Tag vor dem eigentlichen Feste, welches aber an dem- selben Abend noch seinen Anfang nahm, d. h. den 14ten Nisan, soll Jesus, nach den zwei ersten Evangelien auf eine von den Jüngern an ihn gerichtete Anfrage, nach Mat- thäus unbestimmt, welche und wie viele, nach Markus zwei Jünger, welche Lukas als den Petrus und Johannes be- zeichnet, zur Stadt geschickt haben (vielleicht von Betha- nien aus), um für die Festmahlzeit ein Lokal zu bestellen, und die weiteren Anordnungen zu treffen (Matth. 26, 17 ff. parall.). Was Jesus diesen Jüngern für eine Weisung ge- geben, darin stimmen die drei Berichterstatter nicht ganz überein. Nach allen schickt er sie zu einem Manne, bei welchem sie nur im Auftrag des διδάσκαλος ein Lokal zur Paschafeier begehren dürften, um sogleich eines eingeräumt zu kekommen; aber theils wird dieses Lokal von den bei- 8) Vgl. auch Fritzsche, in Matth. p. 759 f.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/strauss_jesus02_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/strauss_jesus02_1836/415
Zitationshilfe: Strauß, David Friedrich: Das Leben Jesu, kritisch bearbeitet. Bd. 2. Tübingen, 1836, S. 396. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/strauss_jesus02_1836/415>, abgerufen am 21.04.2019.