Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strauß, David Friedrich: Das Leben Jesu, kritisch bearbeitet. Bd. 2. Tübingen, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Abschnitt.
henpriester und Ältesten selbst bei der Verhaftung gegen-
wärtig sein, und Jesum hier auf jene Weise zu ihnen
sprechen, was gewiss nur Irrthum ist 10).

Nach den zwei ersten Evangelisten fliehen nun alle
Jünger, wobei Markus den speciellen Zug hat, dass ein
Jüngling, der eine Leinwand um den blossen Leib ge-
worfen hatte, als man ihn greifen wollte, mit Zurück-
lassung der Leinwand nackt davongeflohen sei. Abge-
sehen von den müssigen Vermuthungen älterer und selbst
neuerer Erklärer, wer dieser Jüngling gewesen sein mö-
ge, hat man mit Unrecht aus dieser Notiz auf nahe Gleich-
zeitigkeit des Markusevangeliums geschlossen, weil eine sol-
che kleine, namenlose Anekdote nur in der Nähe der Per-
sonen und Begebenheiten habe interessiren können 11): da
doch dieser Zug selbst uns, in der weitesten Zeitferne,
noch eine lebendige Anschauung von dem panischen Schre-
eken und der schnellen Flucht der Anhänger Jesu giebt,
und also dem Markus, woher er ihn auch bekommen, und
wie spät auch geschrieben haben mag, willkommen sein
musste.

§. 124.
Jesu Verhör vor dem Hohenpriester.

Von dem Orte der Gefangennehmung lassen die Syn-
optiker Jesum zum Hohenpriester, dessen Namen, Kaiphas,
jedoch hier nur Matthäus nennt, Johannes aber zu Annas,
dem Schwiegervater des damaligen Hohenpriesters, und
von diesem erst zu Kaiphas, geführt werden (Matth. 26,
57 ff. parall. Joh. 18, 12 ff.). Und zwar wird, wie es
scheint, von dem Verhör bei Kaiphas, welches den Syn-
optikern zufolge das Entscheidende war, im vierten Evan-
gelium nichts erzählt, nur aus der Verhandlung vor Annas

10) Schleiermacher, über den Lukas, S. 290.
11) Paulus, ex. Hdb. 3, b, S. 576.

Dritter Abschnitt.
henpriester und Ältesten selbst bei der Verhaftung gegen-
wärtig sein, und Jesum hier auf jene Weise zu ihnen
sprechen, was gewiſs nur Irrthum ist 10).

Nach den zwei ersten Evangelisten fliehen nun alle
Jünger, wobei Markus den speciellen Zug hat, daſs ein
Jüngling, der eine Leinwand um den bloſsen Leib ge-
worfen hatte, als man ihn greifen wollte, mit Zurück-
lassung der Leinwand nackt davongeflohen sei. Abge-
sehen von den müssigen Vermuthungen älterer und selbst
neuerer Erklärer, wer dieser Jüngling gewesen sein mö-
ge, hat man mit Unrecht aus dieser Notiz auf nahe Gleich-
zeitigkeit des Markusevangeliums geschlossen, weil eine sol-
che kleine, namenlose Anekdote nur in der Nähe der Per-
sonen und Begebenheiten habe interessiren können 11): da
doch dieser Zug selbst uns, in der weitesten Zeitferne,
noch eine lebendige Anschauung von dem panischen Schre-
eken und der schnellen Flucht der Anhänger Jesu giebt,
und also dem Markus, woher er ihn auch bekommen, und
wie spät auch geschrieben haben mag, willkommen sein
muſste.

§. 124.
Jesu Verhör vor dem Hohenpriester.

Von dem Orte der Gefangennehmung lassen die Syn-
optiker Jesum zum Hohenpriester, dessen Namen, Kaiphas,
jedoch hier nur Matthäus nennt, Johannes aber zu Annas,
dem Schwiegervater des damaligen Hohenpriesters, und
von diesem erst zu Kaiphas, geführt werden (Matth. 26,
57 ff. parall. Joh. 18, 12 ff.). Und zwar wird, wie es
scheint, von dem Verhör bei Kaiphas, welches den Syn-
optikern zufolge das Entscheidende war, im vierten Evan-
gelium nichts erzählt, nur aus der Verhandlung vor Annas

10) Schleiermacher, über den Lukas, S. 290.
11) Paulus, ex. Hdb. 3, b, S. 576.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0499" n="480"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Dritter Abschnitt</hi>.</fw><lb/>
henpriester und Ältesten selbst bei der Verhaftung gegen-<lb/>
wärtig sein, und Jesum hier auf jene Weise zu ihnen<lb/>
sprechen, was gewi&#x017F;s nur Irrthum ist <note place="foot" n="10)"><hi rendition="#k">Schleiermacher</hi>, über den Lukas, S. 290.</note>.</p><lb/>
          <p>Nach den zwei ersten Evangelisten fliehen nun alle<lb/>
Jünger, wobei Markus den speciellen Zug hat, da&#x017F;s ein<lb/>
Jüngling, der eine Leinwand um den blo&#x017F;sen Leib ge-<lb/>
worfen hatte, als man ihn greifen wollte, mit Zurück-<lb/>
lassung der Leinwand nackt davongeflohen sei. Abge-<lb/>
sehen von den müssigen Vermuthungen älterer und selbst<lb/>
neuerer Erklärer, wer dieser Jüngling gewesen sein mö-<lb/>
ge, hat man mit Unrecht aus dieser Notiz auf nahe Gleich-<lb/>
zeitigkeit des Markusevangeliums geschlossen, weil eine sol-<lb/>
che kleine, namenlose Anekdote nur in der Nähe der Per-<lb/>
sonen und Begebenheiten habe interessiren können <note place="foot" n="11)"><hi rendition="#k">Paulus</hi>, ex. Hdb. 3, b, S. 576.</note>: da<lb/>
doch dieser Zug selbst uns, in der weitesten Zeitferne,<lb/>
noch eine lebendige Anschauung von dem panischen Schre-<lb/>
eken und der schnellen Flucht der Anhänger Jesu giebt,<lb/>
und also dem Markus, woher er ihn auch bekommen, und<lb/>
wie spät auch geschrieben haben mag, willkommen sein<lb/>
mu&#x017F;ste.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 124.<lb/>
Jesu Verhör vor dem Hohenpriester.</head><lb/>
          <p>Von dem Orte der Gefangennehmung lassen die Syn-<lb/>
optiker Jesum zum Hohenpriester, dessen Namen, Kaiphas,<lb/>
jedoch hier nur Matthäus nennt, Johannes aber zu Annas,<lb/>
dem Schwiegervater des damaligen Hohenpriesters, und<lb/>
von diesem erst zu Kaiphas, geführt werden (Matth. 26,<lb/>
57 ff. parall. Joh. 18, 12 ff.). Und zwar wird, wie es<lb/>
scheint, von dem Verhör bei Kaiphas, welches den Syn-<lb/>
optikern zufolge das Entscheidende war, im vierten Evan-<lb/>
gelium nichts erzählt, nur aus der Verhandlung vor Annas<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[480/0499] Dritter Abschnitt. henpriester und Ältesten selbst bei der Verhaftung gegen- wärtig sein, und Jesum hier auf jene Weise zu ihnen sprechen, was gewiſs nur Irrthum ist 10). Nach den zwei ersten Evangelisten fliehen nun alle Jünger, wobei Markus den speciellen Zug hat, daſs ein Jüngling, der eine Leinwand um den bloſsen Leib ge- worfen hatte, als man ihn greifen wollte, mit Zurück- lassung der Leinwand nackt davongeflohen sei. Abge- sehen von den müssigen Vermuthungen älterer und selbst neuerer Erklärer, wer dieser Jüngling gewesen sein mö- ge, hat man mit Unrecht aus dieser Notiz auf nahe Gleich- zeitigkeit des Markusevangeliums geschlossen, weil eine sol- che kleine, namenlose Anekdote nur in der Nähe der Per- sonen und Begebenheiten habe interessiren können 11): da doch dieser Zug selbst uns, in der weitesten Zeitferne, noch eine lebendige Anschauung von dem panischen Schre- eken und der schnellen Flucht der Anhänger Jesu giebt, und also dem Markus, woher er ihn auch bekommen, und wie spät auch geschrieben haben mag, willkommen sein muſste. §. 124. Jesu Verhör vor dem Hohenpriester. Von dem Orte der Gefangennehmung lassen die Syn- optiker Jesum zum Hohenpriester, dessen Namen, Kaiphas, jedoch hier nur Matthäus nennt, Johannes aber zu Annas, dem Schwiegervater des damaligen Hohenpriesters, und von diesem erst zu Kaiphas, geführt werden (Matth. 26, 57 ff. parall. Joh. 18, 12 ff.). Und zwar wird, wie es scheint, von dem Verhör bei Kaiphas, welches den Syn- optikern zufolge das Entscheidende war, im vierten Evan- gelium nichts erzählt, nur aus der Verhandlung vor Annas 10) Schleiermacher, über den Lukas, S. 290. 11) Paulus, ex. Hdb. 3, b, S. 576.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/strauss_jesus02_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/strauss_jesus02_1836/499
Zitationshilfe: Strauß, David Friedrich: Das Leben Jesu, kritisch bearbeitet. Bd. 2. Tübingen, 1836, S. 480. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/strauss_jesus02_1836/499>, abgerufen am 24.04.2019.