Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strauß, David Friedrich: Das Leben Jesu, kritisch bearbeitet. Bd. 2. Tübingen, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
Schlussabhandlung.

Die dogmatische Bedeutung des
Lebens Jesu.
§. 140.
Nothwendiger Übergang der Kritik in das Dogma.

Durch die Ergebnisse der bisherigen Untersuchung ist
nun, wie es scheint, Alles, was der Christ von seinem Je-
sus glaubt, vernichtet, alle Ermunterungen, die er aus die-
sem Glauben schöpft, sind ihm entzogen, alle Tröstungen
geraubt. Der unendliche Schaz von Wahrheit und Leben,
an welchem seit achtzehn Jahrhunderten die Menschheit
sich grossgenährt, scheint hiemit verwüstet, das Erhaben-
ste in den Staub gestürzt, Gott seine Gnade, dem Men-
schen seine Würde genommen, das Band zwischen Him-
mel und Erde zerrissen zu sein 1). Mit Abscheu wendet
sich von so ungeheurem Frevel die Frömmigkeit ab, und
aus der unendlichen Selbstgewissheit ihres Glaubens heraus
thut sie den Machtspruch: eine freche Kritik möge versu-
chen, was sie wolle, dennoch bleibe Alles, was von Chri-
sto die Schrift aussage und die Kirche glaube, ewig wahr,
und dürfe kein Jota davon fallen gelassen werden. So er-
giebt sich am Schlusse der Kritik von Jesu Lebensgeschichte
die Aufgabe, das kritisch Vernichtete dogmatisch wieder-
herzustellen.

1) Theologen, welche etwa ähnliche Wendungen gegen mich in
Bereitschaft haben, sehen hier, dass ich das selber weiss,
und nicht erst durch sie daran erinnert zu werden brauche.
Schlussabhandlung.

Die dogmatische Bedeutung des
Lebens Jesu.
§. 140.
Nothwendiger Übergang der Kritik in das Dogma.

Durch die Ergebnisse der bisherigen Untersuchung ist
nun, wie es scheint, Alles, was der Christ von seinem Je-
sus glaubt, vernichtet, alle Ermunterungen, die er aus die-
sem Glauben schöpft, sind ihm entzogen, alle Tröstungen
geraubt. Der unendliche Schaz von Wahrheit und Leben,
an welchem seit achtzehn Jahrhunderten die Menschheit
sich groſsgenährt, scheint hiemit verwüstet, das Erhaben-
ste in den Staub gestürzt, Gott seine Gnade, dem Men-
schen seine Würde genommen, das Band zwischen Him-
mel und Erde zerrissen zu sein 1). Mit Abscheu wendet
sich von so ungeheurem Frevel die Frömmigkeit ab, und
aus der unendlichen Selbstgewiſsheit ihres Glaubens heraus
thut sie den Machtspruch: eine freche Kritik möge versu-
chen, was sie wolle, dennoch bleibe Alles, was von Chri-
sto die Schrift aussage und die Kirche glaube, ewig wahr,
und dürfe kein Jota davon fallen gelassen werden. So er-
giebt sich am Schlusse der Kritik von Jesu Lebensgeschichte
die Aufgabe, das kritisch Vernichtete dogmatisch wieder-
herzustellen.

1) Theologen, welche etwa ähnliche Wendungen gegen mich in
Bereitschaft haben, sehen hier, dass ich das selber weiss,
und nicht erst durch sie daran erinnert zu werden brauche.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0705" n="686"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Schlussabhandlung.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/> Die dogmatische Bedeutung des<lb/>
Lebens Jesu.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 140.<lb/>
Nothwendiger Übergang der Kritik in das Dogma.</head><lb/>
          <p>Durch die Ergebnisse der bisherigen Untersuchung ist<lb/>
nun, wie es scheint, Alles, was der Christ von seinem Je-<lb/>
sus glaubt, vernichtet, alle Ermunterungen, die er aus die-<lb/>
sem Glauben schöpft, sind ihm entzogen, alle Tröstungen<lb/>
geraubt. Der unendliche Schaz von Wahrheit und Leben,<lb/>
an welchem seit achtzehn Jahrhunderten die Menschheit<lb/>
sich gro&#x017F;sgenährt, scheint hiemit verwüstet, das Erhaben-<lb/>
ste in den Staub gestürzt, Gott seine Gnade, dem Men-<lb/>
schen seine Würde genommen, das Band zwischen Him-<lb/>
mel und Erde zerrissen zu sein <note place="foot" n="1)">Theologen, welche etwa ähnliche Wendungen gegen mich in<lb/>
Bereitschaft haben, sehen hier, dass ich das selber weiss,<lb/>
und nicht erst durch sie daran erinnert zu werden brauche.</note>. Mit Abscheu wendet<lb/>
sich von so ungeheurem Frevel die Frömmigkeit ab, und<lb/>
aus der unendlichen Selbstgewi&#x017F;sheit ihres Glaubens heraus<lb/>
thut sie den Machtspruch: eine freche Kritik möge versu-<lb/>
chen, was sie wolle, dennoch bleibe Alles, was von Chri-<lb/>
sto die Schrift aussage und die Kirche glaube, ewig wahr,<lb/>
und dürfe kein Jota davon fallen gelassen werden. So er-<lb/>
giebt sich am Schlusse der Kritik von Jesu Lebensgeschichte<lb/>
die Aufgabe, das kritisch Vernichtete dogmatisch wieder-<lb/>
herzustellen.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[686/0705] Schlussabhandlung. Die dogmatische Bedeutung des Lebens Jesu. §. 140. Nothwendiger Übergang der Kritik in das Dogma. Durch die Ergebnisse der bisherigen Untersuchung ist nun, wie es scheint, Alles, was der Christ von seinem Je- sus glaubt, vernichtet, alle Ermunterungen, die er aus die- sem Glauben schöpft, sind ihm entzogen, alle Tröstungen geraubt. Der unendliche Schaz von Wahrheit und Leben, an welchem seit achtzehn Jahrhunderten die Menschheit sich groſsgenährt, scheint hiemit verwüstet, das Erhaben- ste in den Staub gestürzt, Gott seine Gnade, dem Men- schen seine Würde genommen, das Band zwischen Him- mel und Erde zerrissen zu sein 1). Mit Abscheu wendet sich von so ungeheurem Frevel die Frömmigkeit ab, und aus der unendlichen Selbstgewiſsheit ihres Glaubens heraus thut sie den Machtspruch: eine freche Kritik möge versu- chen, was sie wolle, dennoch bleibe Alles, was von Chri- sto die Schrift aussage und die Kirche glaube, ewig wahr, und dürfe kein Jota davon fallen gelassen werden. So er- giebt sich am Schlusse der Kritik von Jesu Lebensgeschichte die Aufgabe, das kritisch Vernichtete dogmatisch wieder- herzustellen. 1) Theologen, welche etwa ähnliche Wendungen gegen mich in Bereitschaft haben, sehen hier, dass ich das selber weiss, und nicht erst durch sie daran erinnert zu werden brauche.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/strauss_jesus02_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/strauss_jesus02_1836/705
Zitationshilfe: Strauß, David Friedrich: Das Leben Jesu, kritisch bearbeitet. Bd. 2. Tübingen, 1836, S. 686. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/strauss_jesus02_1836/705>, abgerufen am 22.04.2019.