Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strauß, David Friedrich: Das Leben Jesu, kritisch bearbeitet. Bd. 2. Tübingen, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
Schlussabhandlung. §. 146.
§. 146.
Die speculative Christologie.

Schon Kant hatte gesagt, das gute Princip sei nicht
bloss zu einer gewissen Zeit, sondern vom Ursprung
des menschlichen Geschlechts an unsichtbarerweise vom
Himmel in die Menschheit herabgekommen und Schel-
ling
stellte den Saz auf: die Menschwerdung Gottes
ist eine Menschwerdung von Ewigkeit 1). Aber wäh-
rend der erstere unter jenem Ausdruck nur die morali-
sche Anlage verstanden hatte, welche mit ihrem Ideal und
ihrem Sollen von jeher dem Menschen eingepflanzt gewe-
sen sei: verstand der leztere unter dem menschgeworde-
nen Sohn Gottes das Endliche selbst, wie es im Menschen
zum Bewusstsein kommt, und in seinem Unterschied von
dem Unendlichen, mit dem es doch Eins ist, als ein lei-
dender und den Verhältnissen der Zeit unterworfener Gott
erscheint.

In der neuesten Philosophie ist diess weiter so aus-
geführt worden 2). Wenn Gott als Geist ausgesprochen
wird, so liegt darin, da auch der Mensch Geist ist, be-
reits, dass beide an sich nicht verschieden sind. Näher
ist in der Erkenntniss Gottes als Geistes, da der Geist we-
sentlich diess ist, in der Unterscheidung seiner von sich
identisch mit sich zu bleiben, im Andern seiner sich selbst
zu haben, diess enthalten, dass Gott nicht als sprödes
Unendliche ausser und über dem Endlichen verharrt, son-
dern in dasselbe eingeht, die Endlichkeit, die Natur und
den menschlichen Geist, nur als seine Entäusserung sezt,
aus der er ebenso ewig wieder in die Einheit mit sich

1) Vorlesungen über die Methode des academischen Studium,
S. 192.
2) Hegel's Phänomenologie des Geistes, S. 561 ff.; desselben Vor-
lesungen über die Philos. der Relig. 2, S. 234 ff. Marhei-
neke
, Grundlehren der christl. Dogmatik, S. 174 ff. Rosen-
kranz
, Encyklopädie der theol. Wissenschaften, S. 38 ff. 148 ff.
Schluſsabhandlung. §. 146.
§. 146.
Die speculative Christologie.

Schon Kant hatte gesagt, das gute Princip sei nicht
bloſs zu einer gewissen Zeit, sondern vom Ursprung
des menschlichen Geschlechts an unsichtbarerweise vom
Himmel in die Menschheit herabgekommen und Schel-
ling
stellte den Saz auf: die Menschwerdung Gottes
ist eine Menschwerdung von Ewigkeit 1). Aber wäh-
rend der erstere unter jenem Ausdruck nur die morali-
sche Anlage verstanden hatte, welche mit ihrem Ideal und
ihrem Sollen von jeher dem Menschen eingepflanzt gewe-
sen sei: verstand der leztere unter dem menschgeworde-
nen Sohn Gottes das Endliche selbst, wie es im Menschen
zum Bewuſstsein kommt, und in seinem Unterschied von
dem Unendlichen, mit dem es doch Eins ist, als ein lei-
dender und den Verhältnissen der Zeit unterworfener Gott
erscheint.

In der neuesten Philosophie ist dieſs weiter so aus-
geführt worden 2). Wenn Gott als Geist ausgesprochen
wird, so liegt darin, da auch der Mensch Geist ist, be-
reits, daſs beide an sich nicht verschieden sind. Näher
ist in der Erkenntniſs Gottes als Geistes, da der Geist we-
sentlich dieſs ist, in der Unterscheidung seiner von sich
identisch mit sich zu bleiben, im Andern seiner sich selbst
zu haben, dieſs enthalten, daſs Gott nicht als sprödes
Unendliche ausser und über dem Endlichen verharrt, son-
dern in dasselbe eingeht, die Endlichkeit, die Natur und
den menschlichen Geist, nur als seine Entäusserung sezt,
aus der er ebenso ewig wieder in die Einheit mit sich

1) Vorlesungen über die Methode des academischen Studium,
S. 192.
2) Hegel's Phänomenologie des Geistes, S. 561 ff.; desselben Vor-
lesungen über die Philos. der Relig. 2, S. 234 ff. Marhei-
neke
, Grundlehren der christl. Dogmatik, S. 174 ff. Rosen-
kranz
, Encyklopädie der theol. Wissenschaften, S. 38 ff. 148 ff.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0748" n="729"/>
        <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Schlu&#x017F;sabhandlung</hi>. §. 146.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 146.<lb/>
Die speculative Christologie.</head><lb/>
          <p>Schon <hi rendition="#k">Kant</hi> hatte gesagt, das gute Princip sei nicht<lb/>
blo&#x017F;s zu einer gewissen Zeit, sondern vom Ursprung<lb/>
des menschlichen Geschlechts an unsichtbarerweise vom<lb/>
Himmel in die Menschheit herabgekommen und <hi rendition="#k">Schel-<lb/>
ling</hi> stellte den Saz auf: die Menschwerdung Gottes<lb/>
ist eine Menschwerdung von Ewigkeit <note place="foot" n="1)">Vorlesungen über die Methode des academischen Studium,<lb/>
S. 192.</note>. Aber wäh-<lb/>
rend der erstere unter jenem Ausdruck nur die morali-<lb/>
sche Anlage verstanden hatte, welche mit ihrem Ideal und<lb/>
ihrem Sollen von jeher dem Menschen eingepflanzt gewe-<lb/>
sen sei: verstand der leztere unter dem menschgeworde-<lb/>
nen Sohn Gottes das Endliche selbst, wie es im Menschen<lb/>
zum Bewu&#x017F;stsein kommt, und in seinem Unterschied von<lb/>
dem Unendlichen, mit dem es doch Eins ist, als ein lei-<lb/>
dender und den Verhältnissen der Zeit unterworfener Gott<lb/>
erscheint.</p><lb/>
          <p>In der neuesten Philosophie ist die&#x017F;s weiter so aus-<lb/>
geführt worden <note place="foot" n="2)"><hi rendition="#k">Hegel</hi>'s Phänomenologie des Geistes, S. 561 ff.; desselben Vor-<lb/>
lesungen über die Philos. der Relig. 2, S. 234 ff. <hi rendition="#k">Marhei-<lb/>
neke</hi>, Grundlehren der christl. Dogmatik, S. 174 ff. <hi rendition="#k">Rosen-<lb/>
kranz</hi>, Encyklopädie der theol. Wissenschaften, S. 38 ff. 148 ff.</note>. Wenn Gott als Geist ausgesprochen<lb/>
wird, so liegt darin, da auch der Mensch Geist ist, be-<lb/>
reits, da&#x017F;s beide an sich nicht verschieden sind. Näher<lb/>
ist in der Erkenntni&#x017F;s Gottes als Geistes, da der Geist we-<lb/>
sentlich die&#x017F;s ist, in der Unterscheidung seiner von sich<lb/>
identisch mit sich zu bleiben, im Andern seiner sich selbst<lb/>
zu haben, die&#x017F;s enthalten, da&#x017F;s Gott nicht als sprödes<lb/>
Unendliche ausser und über dem Endlichen verharrt, son-<lb/>
dern in dasselbe eingeht, die Endlichkeit, die Natur und<lb/>
den menschlichen Geist, nur als seine Entäusserung sezt,<lb/>
aus der er ebenso ewig wieder in die Einheit mit sich<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[729/0748] Schluſsabhandlung. §. 146. §. 146. Die speculative Christologie. Schon Kant hatte gesagt, das gute Princip sei nicht bloſs zu einer gewissen Zeit, sondern vom Ursprung des menschlichen Geschlechts an unsichtbarerweise vom Himmel in die Menschheit herabgekommen und Schel- ling stellte den Saz auf: die Menschwerdung Gottes ist eine Menschwerdung von Ewigkeit 1). Aber wäh- rend der erstere unter jenem Ausdruck nur die morali- sche Anlage verstanden hatte, welche mit ihrem Ideal und ihrem Sollen von jeher dem Menschen eingepflanzt gewe- sen sei: verstand der leztere unter dem menschgeworde- nen Sohn Gottes das Endliche selbst, wie es im Menschen zum Bewuſstsein kommt, und in seinem Unterschied von dem Unendlichen, mit dem es doch Eins ist, als ein lei- dender und den Verhältnissen der Zeit unterworfener Gott erscheint. In der neuesten Philosophie ist dieſs weiter so aus- geführt worden 2). Wenn Gott als Geist ausgesprochen wird, so liegt darin, da auch der Mensch Geist ist, be- reits, daſs beide an sich nicht verschieden sind. Näher ist in der Erkenntniſs Gottes als Geistes, da der Geist we- sentlich dieſs ist, in der Unterscheidung seiner von sich identisch mit sich zu bleiben, im Andern seiner sich selbst zu haben, dieſs enthalten, daſs Gott nicht als sprödes Unendliche ausser und über dem Endlichen verharrt, son- dern in dasselbe eingeht, die Endlichkeit, die Natur und den menschlichen Geist, nur als seine Entäusserung sezt, aus der er ebenso ewig wieder in die Einheit mit sich 1) Vorlesungen über die Methode des academischen Studium, S. 192. 2) Hegel's Phänomenologie des Geistes, S. 561 ff.; desselben Vor- lesungen über die Philos. der Relig. 2, S. 234 ff. Marhei- neke, Grundlehren der christl. Dogmatik, S. 174 ff. Rosen- kranz, Encyklopädie der theol. Wissenschaften, S. 38 ff. 148 ff.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/strauss_jesus02_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/strauss_jesus02_1836/748
Zitationshilfe: Strauß, David Friedrich: Das Leben Jesu, kritisch bearbeitet. Bd. 2. Tübingen, 1836, S. 729. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/strauss_jesus02_1836/748>, abgerufen am 19.04.2019.