Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sulzer, Johann Georg: Allgemeine Theorie der Schönen Künste. Bd. 2. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]
Kir

Billig sollten alle Kirchen auf ganz freye Plätze
gesetzt seyn. Nur die Klosterkirchen leiden eine Aus-
nahme, welche nothwendig mit den Klöstern müssen
verbunden werden. Aber aus den Kirchhöfen Be-
gräbnisplätze zu machen, ist ein Mißbrauch, über den
schon lange geschrien wird. Zu Monumenten für
Verstorbene könnten sie noch dienen, nur nicht zum
Begräbnis selbst.

Die größte, schönste und prächtigste Kirche der
Welt ist wol die Peterskirche in Rom, und nach
dieser die Paulskirche in London. Beyde gehören
unter die größten Werke der Baukunst, die jemals
unternommen worden. Der Jesuit Bonanni hat
eine eigene Geschichte der Peterskirche geschrieben. (*)
Um denjenigen Lesern, die selbst nicht an die Quel-
len der Kunstnachrichten kommen können, einigen
Begriff von diesem merkwürdigen Gebäude zu ge-
ben, führen wir folgendes davon an.

Das Ganze dieses erstaunlichen Werks besteht aus
der Kirche selbst, und dem damit verbundenen ovalen
Vorhof, der 400 Schritte lang, und 180 breit ist.
Diesen Vorhof schließen zwey bedekte Säulengänge
ein, an denen 320 Säulen stehen. Das Dach
über die beyden Säulengänge ist flach, und mit 86
Statüen der Heiligen, in mehr als doppelter Le-
bensgröße, besetzt. Mitten in dem Vorhof, dem
Haupteingange der Kirche gegen über, steht der be-
rühmte Obeliscus des Sesostris, den ehemals der
Kayser Caligula aus Aegypten nach Rom bringen,
und den in den neuern Zeiten der Pabst Sixtus V.
durch den berühmten Baumeister Fontana in diesen
Vorhof hat setzen lassen. (*) Dieser Obelisk ist von
Granit aus einem Stük, 80 Fuß hoch, ohne das
Postament, daß an sich 32 Fuß hoch ist.

Die Kirche selbst ist ins Kreuz gebaut; ihre Länge,
die Dike der Mauren mit eingerechnet, beträgt 970
römische Palmen, oder 666 2/3 pariser Fuße. Die
Breite des Gewölbes über das Schiff ist 123 Pal-
men, und die ganze Breite eines Flügels der Kirche,
mit der Dike der Mauren 414 Palmen. Ueber
die Mitte erhebt sich eine prächtige Cupel, die von
M. Angelo angegeben, und durch die Baumeister
della Porta und Fontana ausgeführt worden. Am
Haupteingang ist eine Halle, deren Länge 314, die
Breite 60 Palmen ist.

Den Anfang zu diesem Gebäude machte Julius
II. unter dem Baumeister Bramante. Nachher ha-
ben die größten Meister der Kunst, M. Angelo,
[Spaltenumbruch]

Kir
Jul. Sangallo, Giocondo, Raphael, Barozzi,
Bernini
u. a. ihre Kunst daran gezeiget. Fontana
der ein eigenes Werk über diese Kirche geschrieben
hat, schäzet, daß es zu seiner Zeit bereits 80 Mi-
lionen Scudi gekostet habe. Die inwendigen
Schönheiten an Gemählden, Statuen und Denk-
mälern, sind der Größe und Pracht des Gebän-
des angemessen.

Nach diesem ist die Paulskirche in London auch
ein Gebäude das wegen seiner Größe merkwürdig ist.
Jhre ganze Länge ist 500 Englische Fuß. Jnwendig
ist sie, bis zulezt an die Cupel 215 Fuß hoch, und
von außen beträgt die ganze Höhe bis an die Spize
der auf der Cupel stehenden Laterne 440 Fuß. (*)

Kirchen Musik.

Man findet, daß die Musik schon in den ältesten
Zeiten bey gottesdienstlichen Feyerlichkeiten ist ge-
braucht worden: und wenn dieses nicht der älteste
Gebrauch dieser Kunst ist, so ist es doch der vor-
nehmste, zumal in den gegenwärtigen Zeiten, da sie
bey andern Gelegenheiten eben keine sehr wichtige
Rolle spielt. Weil also der Tonsetzer bey der Kir-
chenmusik die beste Gelegenheit hat, mit seiner Kunst
etwas auszurichten, so muß er auch vorzüglich dar-
auf denken, ihr da die volle Kraft zu geben.

Es könnte von großem Nutzen seyn, wenn ein
Meister der Kunst übernähme, die Materie von der
mannigfaltigen Anwendung der Musik, bey gottes-
dienstlichen Feyerlichkeiten, von Grundaus zu unter-
suchen; denn allem Ansehen nach würde er noch
neue und wichtige Arten diese Kunst anzuwenden
entdeken, und von dem, was zufälliger Weise hier
und da eingeführt worden ist, würde er manches,
als unschiklich verwerfen.

Wir wollen uns aber hier auf die Betrachtung
der gewöhnlichsten Formen der Kirchenmusik ein-
schränken, und über ihren eigentlichen Charakter
einige Anmerkungen machen.

Zuerst kommt der Choral in Betrachtung, oder
das Absingen geistlicher Lieder von der ganzen Ge-
meinde, welches nach und nach verschiedene Formen
angenommen hat. Vermuthlich waren die Lieder
ursprünglich einstimmig, und die Gemeinde sang sie
im Unisonus oder in Octaven. Es gehört aber eben
kein feines Ohr dazu, um zu empfinden, wie elend
ein solcher Gesang klinget, da viele Stimmen be-

ständig
(*) Histo-
ria tem-
pli Vatica-
ni Romae.
1700. Fol.
(*) Die Be-
schreibung
des Schif-
fes auf dem
er nach
Rom ge-
bracht wor-
den, kann
man beym
Plinius
Hist. Nat.
L. XVI. c.

40. lesen.
(*) S.
Descrip-
tion de la
cathedr.
de St. Paul
tiree 'des
Memoires
de Guill.
Dugdale
etde Chrst.
Wren.
D d d d 3
[Spaltenumbruch]
Kir

Billig ſollten alle Kirchen auf ganz freye Plaͤtze
geſetzt ſeyn. Nur die Kloſterkirchen leiden eine Aus-
nahme, welche nothwendig mit den Kloͤſtern muͤſſen
verbunden werden. Aber aus den Kirchhoͤfen Be-
graͤbnisplaͤtze zu machen, iſt ein Mißbrauch, uͤber den
ſchon lange geſchrien wird. Zu Monumenten fuͤr
Verſtorbene koͤnnten ſie noch dienen, nur nicht zum
Begraͤbnis ſelbſt.

Die groͤßte, ſchoͤnſte und praͤchtigſte Kirche der
Welt iſt wol die Peterskirche in Rom, und nach
dieſer die Paulskirche in London. Beyde gehoͤren
unter die groͤßten Werke der Baukunſt, die jemals
unternommen worden. Der Jeſuit Bonanni hat
eine eigene Geſchichte der Peterskirche geſchrieben. (*)
Um denjenigen Leſern, die ſelbſt nicht an die Quel-
len der Kunſtnachrichten kommen koͤnnen, einigen
Begriff von dieſem merkwuͤrdigen Gebaͤude zu ge-
ben, fuͤhren wir folgendes davon an.

Das Ganze dieſes erſtaunlichen Werks beſteht aus
der Kirche ſelbſt, und dem damit verbundenen ovalen
Vorhof, der 400 Schritte lang, und 180 breit iſt.
Dieſen Vorhof ſchließen zwey bedekte Saͤulengaͤnge
ein, an denen 320 Saͤulen ſtehen. Das Dach
uͤber die beyden Saͤulengaͤnge iſt flach, und mit 86
Statuͤen der Heiligen, in mehr als doppelter Le-
bensgroͤße, beſetzt. Mitten in dem Vorhof, dem
Haupteingange der Kirche gegen uͤber, ſteht der be-
ruͤhmte Obeliscus des Seſoſtris, den ehemals der
Kayſer Caligula aus Aegypten nach Rom bringen,
und den in den neuern Zeiten der Pabſt Sixtus V.
durch den beruͤhmten Baumeiſter Fontana in dieſen
Vorhof hat ſetzen laſſen. (*) Dieſer Obelisk iſt von
Granit aus einem Stuͤk, 80 Fuß hoch, ohne das
Poſtament, daß an ſich 32 Fuß hoch iſt.

Die Kirche ſelbſt iſt ins Kreuz gebaut; ihre Laͤnge,
die Dike der Mauren mit eingerechnet, betraͤgt 970
roͤmiſche Palmen, oder 666⅔ pariſer Fuße. Die
Breite des Gewoͤlbes uͤber das Schiff iſt 123 Pal-
men, und die ganze Breite eines Fluͤgels der Kirche,
mit der Dike der Mauren 414 Palmen. Ueber
die Mitte erhebt ſich eine praͤchtige Cupel, die von
M. Angelo angegeben, und durch die Baumeiſter
della Porta und Fontana ausgefuͤhrt worden. Am
Haupteingang iſt eine Halle, deren Laͤnge 314, die
Breite 60 Palmen iſt.

Den Anfang zu dieſem Gebaͤude machte Julius
II. unter dem Baumeiſter Bramante. Nachher ha-
ben die groͤßten Meiſter der Kunſt, M. Angelo,
[Spaltenumbruch]

Kir
Jul. Sangallo, Giocondo, Raphael, Barozzi,
Bernini
u. a. ihre Kunſt daran gezeiget. Fontana
der ein eigenes Werk uͤber dieſe Kirche geſchrieben
hat, ſchaͤzet, daß es zu ſeiner Zeit bereits 80 Mi-
lionen Scudi gekoſtet habe. Die inwendigen
Schoͤnheiten an Gemaͤhlden, Statuen und Denk-
maͤlern, ſind der Groͤße und Pracht des Gebaͤn-
des angemeſſen.

Nach dieſem iſt die Paulskirche in London auch
ein Gebaͤude das wegen ſeiner Groͤße merkwuͤrdig iſt.
Jhre ganze Laͤnge iſt 500 Engliſche Fuß. Jnwendig
iſt ſie, bis zulezt an die Cupel 215 Fuß hoch, und
von außen betraͤgt die ganze Hoͤhe bis an die Spize
der auf der Cupel ſtehenden Laterne 440 Fuß. (*)

Kirchen Muſik.

Man findet, daß die Muſik ſchon in den aͤlteſten
Zeiten bey gottesdienſtlichen Feyerlichkeiten iſt ge-
braucht worden: und wenn dieſes nicht der aͤlteſte
Gebrauch dieſer Kunſt iſt, ſo iſt es doch der vor-
nehmſte, zumal in den gegenwaͤrtigen Zeiten, da ſie
bey andern Gelegenheiten eben keine ſehr wichtige
Rolle ſpielt. Weil alſo der Tonſetzer bey der Kir-
chenmuſik die beſte Gelegenheit hat, mit ſeiner Kunſt
etwas auszurichten, ſo muß er auch vorzuͤglich dar-
auf denken, ihr da die volle Kraft zu geben.

Es koͤnnte von großem Nutzen ſeyn, wenn ein
Meiſter der Kunſt uͤbernaͤhme, die Materie von der
mannigfaltigen Anwendung der Muſik, bey gottes-
dienſtlichen Feyerlichkeiten, von Grundaus zu unter-
ſuchen; denn allem Anſehen nach wuͤrde er noch
neue und wichtige Arten dieſe Kunſt anzuwenden
entdeken, und von dem, was zufaͤlliger Weiſe hier
und da eingefuͤhrt worden iſt, wuͤrde er manches,
als unſchiklich verwerfen.

Wir wollen uns aber hier auf die Betrachtung
der gewoͤhnlichſten Formen der Kirchenmuſik ein-
ſchraͤnken, und uͤber ihren eigentlichen Charakter
einige Anmerkungen machen.

Zuerſt kommt der Choral in Betrachtung, oder
das Abſingen geiſtlicher Lieder von der ganzen Ge-
meinde, welches nach und nach verſchiedene Formen
angenommen hat. Vermuthlich waren die Lieder
urſpruͤnglich einſtimmig, und die Gemeinde ſang ſie
im Uniſonus oder in Octaven. Es gehoͤrt aber eben
kein feines Ohr dazu, um zu empfinden, wie elend
ein ſolcher Geſang klinget, da viele Stimmen be-

ſtaͤndig
(*) Hiſto-
ria tem-
pli Vatica-
ni Romæ.
1700. Fol.
(*) Die Be-
ſchreibung
des Schif-
fes auf dem
er nach
Rom ge-
bracht wor-
den, kann
man beym
Plinius
Hiſt. Nat.
L. XVI. c.

40. leſen.
(*) S.
Deſcrip-
tion de la
cathedr.
de St. Paul
tirée ’des
Memoires
de Guill.
Dugdale
etde Chrſt.
Wren.
D d d d 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0016" n="581"/>
          <cb/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#g">Kir</hi> </fw><lb/>
          <p>Billig &#x017F;ollten alle Kirchen auf ganz freye Pla&#x0364;tze<lb/>
ge&#x017F;etzt &#x017F;eyn. Nur die Klo&#x017F;terkirchen leiden eine Aus-<lb/>
nahme, welche nothwendig mit den Klo&#x0364;&#x017F;tern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
verbunden werden. Aber aus den Kirchho&#x0364;fen Be-<lb/>
gra&#x0364;bnispla&#x0364;tze zu machen, i&#x017F;t ein Mißbrauch, u&#x0364;ber den<lb/>
&#x017F;chon lange ge&#x017F;chrien wird. Zu Monumenten fu&#x0364;r<lb/>
Ver&#x017F;torbene ko&#x0364;nnten &#x017F;ie noch dienen, nur nicht zum<lb/>
Begra&#x0364;bnis &#x017F;elb&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Die gro&#x0364;ßte, &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te und pra&#x0364;chtig&#x017F;te Kirche der<lb/>
Welt i&#x017F;t wol die Peterskirche in Rom, und nach<lb/>
die&#x017F;er die Paulskirche in London. Beyde geho&#x0364;ren<lb/>
unter die gro&#x0364;ßten Werke der Baukun&#x017F;t, die jemals<lb/>
unternommen worden. Der Je&#x017F;uit <hi rendition="#fr">Bonanni</hi> hat<lb/>
eine eigene Ge&#x017F;chichte der Peterskirche ge&#x017F;chrieben. <note place="foot" n="(*)"><hi rendition="#aq">Hi&#x017F;to-<lb/>
ria tem-<lb/>
pli Vatica-<lb/>
ni Romæ.<lb/>
1700. Fol.</hi></note><lb/>
Um denjenigen Le&#x017F;ern, die &#x017F;elb&#x017F;t nicht an die Quel-<lb/>
len der Kun&#x017F;tnachrichten kommen ko&#x0364;nnen, einigen<lb/>
Begriff von die&#x017F;em merkwu&#x0364;rdigen Geba&#x0364;ude zu ge-<lb/>
ben, fu&#x0364;hren wir folgendes davon an.</p><lb/>
          <p>Das Ganze die&#x017F;es er&#x017F;taunlichen Werks be&#x017F;teht aus<lb/>
der Kirche &#x017F;elb&#x017F;t, und dem damit verbundenen ovalen<lb/>
Vorhof, der 400 Schritte lang, und 180 breit i&#x017F;t.<lb/>
Die&#x017F;en Vorhof &#x017F;chließen zwey bedekte Sa&#x0364;ulenga&#x0364;nge<lb/>
ein, an denen 320 Sa&#x0364;ulen &#x017F;tehen. Das Dach<lb/>
u&#x0364;ber die beyden Sa&#x0364;ulenga&#x0364;nge i&#x017F;t flach, und mit 86<lb/>
Statu&#x0364;en der Heiligen, in mehr als doppelter Le-<lb/>
bensgro&#x0364;ße, be&#x017F;etzt. Mitten in dem Vorhof, dem<lb/>
Haupteingange der Kirche gegen u&#x0364;ber, &#x017F;teht der be-<lb/>
ru&#x0364;hmte <hi rendition="#fr">Obeliscus</hi> des <hi rendition="#fr">Se&#x017F;o&#x017F;tris,</hi> den ehemals der<lb/>
Kay&#x017F;er Caligula aus Aegypten nach Rom bringen,<lb/>
und den in den neuern Zeiten der Pab&#x017F;t <hi rendition="#fr">Sixtus</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">V.</hi></hi><lb/>
durch den beru&#x0364;hmten Baumei&#x017F;ter <hi rendition="#fr">Fontana</hi> in die&#x017F;en<lb/>
Vorhof hat &#x017F;etzen la&#x017F;&#x017F;en. <note place="foot" n="(*)">Die Be-<lb/>
&#x017F;chreibung<lb/>
des Schif-<lb/>
fes auf dem<lb/>
er nach<lb/>
Rom ge-<lb/>
bracht wor-<lb/>
den, kann<lb/>
man beym<lb/><hi rendition="#g">Plinius</hi><lb/><hi rendition="#aq">Hi&#x017F;t. Nat.<lb/>
L. XVI. c.</hi><lb/>
40. le&#x017F;en.</note> Die&#x017F;er Obelisk i&#x017F;t von<lb/>
Granit aus einem Stu&#x0364;k, 80 Fuß hoch, ohne das<lb/>
Po&#x017F;tament, daß an &#x017F;ich 32 Fuß hoch i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Die Kirche &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t ins Kreuz gebaut; ihre La&#x0364;nge,<lb/>
die Dike der Mauren mit eingerechnet, betra&#x0364;gt 970<lb/>
ro&#x0364;mi&#x017F;che Palmen, oder 666&#x2154; pari&#x017F;er Fuße. Die<lb/>
Breite des Gewo&#x0364;lbes u&#x0364;ber das Schiff i&#x017F;t 123 Pal-<lb/>
men, und die ganze Breite eines Flu&#x0364;gels der Kirche,<lb/>
mit der Dike der Mauren 414 Palmen. Ueber<lb/>
die Mitte erhebt &#x017F;ich eine pra&#x0364;chtige Cupel, die von<lb/><hi rendition="#fr">M. Angelo</hi> angegeben, und durch die Baumei&#x017F;ter<lb/><hi rendition="#fr">della Porta</hi> und <hi rendition="#fr">Fontana</hi> ausgefu&#x0364;hrt worden. Am<lb/>
Haupteingang i&#x017F;t eine Halle, deren La&#x0364;nge 314, die<lb/>
Breite 60 Palmen i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Den Anfang zu die&#x017F;em Geba&#x0364;ude machte Julius<lb/><hi rendition="#aq">II.</hi> unter dem Baumei&#x017F;ter Bramante. Nachher ha-<lb/>
ben die gro&#x0364;ßten Mei&#x017F;ter der Kun&#x017F;t, <hi rendition="#fr">M. Angelo,</hi><lb/><cb/>
<fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Kir</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">Jul. Sangallo, Giocondo, Raphael, Barozzi,<lb/>
Bernini</hi> u. a. ihre Kun&#x017F;t daran gezeiget. <hi rendition="#fr">Fontana</hi><lb/>
der ein eigenes Werk u&#x0364;ber die&#x017F;e Kirche ge&#x017F;chrieben<lb/>
hat, &#x017F;cha&#x0364;zet, daß es zu &#x017F;einer Zeit bereits 80 Mi-<lb/>
lionen Scudi geko&#x017F;tet habe. Die inwendigen<lb/>
Scho&#x0364;nheiten an Gema&#x0364;hlden, Statuen und Denk-<lb/>
ma&#x0364;lern, &#x017F;ind der Gro&#x0364;ße und Pracht des Geba&#x0364;n-<lb/>
des angeme&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Nach die&#x017F;em i&#x017F;t die Paulskirche in London auch<lb/>
ein Geba&#x0364;ude das wegen &#x017F;einer Gro&#x0364;ße merkwu&#x0364;rdig i&#x017F;t.<lb/>
Jhre ganze La&#x0364;nge i&#x017F;t 500 Engli&#x017F;che Fuß. Jnwendig<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;ie, bis zulezt an die Cupel 215 Fuß hoch, und<lb/>
von außen betra&#x0364;gt die ganze Ho&#x0364;he bis an die Spize<lb/>
der auf der Cupel &#x017F;tehenden Laterne 440 Fuß. <note place="foot" n="(*)">S.<lb/><hi rendition="#aq">De&#x017F;crip-<lb/>
tion de la<lb/>
cathedr.<lb/>
de St. Paul<lb/>
tirée &#x2019;des<lb/>
Memoires<lb/>
de Guill.<lb/>
Dugdale<lb/>
etde Chr&#x017F;t.<lb/>
Wren.</hi></note></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Kirchen Mu&#x017F;ik.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">M</hi>an findet, daß die Mu&#x017F;ik &#x017F;chon in den a&#x0364;lte&#x017F;ten<lb/>
Zeiten bey gottesdien&#x017F;tlichen Feyerlichkeiten i&#x017F;t ge-<lb/>
braucht worden: und wenn die&#x017F;es nicht der a&#x0364;lte&#x017F;te<lb/>
Gebrauch die&#x017F;er Kun&#x017F;t i&#x017F;t, &#x017F;o i&#x017F;t es doch der vor-<lb/>
nehm&#x017F;te, zumal in den gegenwa&#x0364;rtigen Zeiten, da &#x017F;ie<lb/>
bey andern Gelegenheiten eben keine &#x017F;ehr wichtige<lb/>
Rolle &#x017F;pielt. Weil al&#x017F;o der Ton&#x017F;etzer bey der Kir-<lb/>
chenmu&#x017F;ik die be&#x017F;te Gelegenheit hat, mit &#x017F;einer Kun&#x017F;t<lb/>
etwas auszurichten, &#x017F;o muß er auch vorzu&#x0364;glich dar-<lb/>
auf denken, ihr da die volle Kraft zu geben.</p><lb/>
          <p>Es ko&#x0364;nnte von großem Nutzen &#x017F;eyn, wenn ein<lb/>
Mei&#x017F;ter der Kun&#x017F;t u&#x0364;berna&#x0364;hme, die Materie von der<lb/>
mannigfaltigen Anwendung der Mu&#x017F;ik, bey gottes-<lb/>
dien&#x017F;tlichen Feyerlichkeiten, von Grundaus zu unter-<lb/>
&#x017F;uchen; denn allem An&#x017F;ehen nach wu&#x0364;rde er noch<lb/>
neue und wichtige Arten die&#x017F;e Kun&#x017F;t anzuwenden<lb/>
entdeken, und von dem, was zufa&#x0364;lliger Wei&#x017F;e hier<lb/>
und da eingefu&#x0364;hrt worden i&#x017F;t, wu&#x0364;rde er manches,<lb/>
als un&#x017F;chiklich verwerfen.</p><lb/>
          <p>Wir wollen uns aber hier auf die Betrachtung<lb/>
der gewo&#x0364;hnlich&#x017F;ten Formen der Kirchenmu&#x017F;ik ein-<lb/>
&#x017F;chra&#x0364;nken, und u&#x0364;ber ihren eigentlichen Charakter<lb/>
einige Anmerkungen machen.</p><lb/>
          <p>Zuer&#x017F;t kommt der Choral in Betrachtung, oder<lb/>
das Ab&#x017F;ingen gei&#x017F;tlicher Lieder von der ganzen Ge-<lb/>
meinde, welches nach und nach ver&#x017F;chiedene Formen<lb/>
angenommen hat. Vermuthlich waren die Lieder<lb/>
ur&#x017F;pru&#x0364;nglich ein&#x017F;timmig, und die Gemeinde &#x017F;ang &#x017F;ie<lb/>
im Uni&#x017F;onus oder in Octaven. Es geho&#x0364;rt aber eben<lb/>
kein feines Ohr dazu, um zu empfinden, wie elend<lb/>
ein &#x017F;olcher Ge&#x017F;ang klinget, da viele Stimmen be-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D d d d 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ta&#x0364;ndig</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[581/0016] Kir Kir Billig ſollten alle Kirchen auf ganz freye Plaͤtze geſetzt ſeyn. Nur die Kloſterkirchen leiden eine Aus- nahme, welche nothwendig mit den Kloͤſtern muͤſſen verbunden werden. Aber aus den Kirchhoͤfen Be- graͤbnisplaͤtze zu machen, iſt ein Mißbrauch, uͤber den ſchon lange geſchrien wird. Zu Monumenten fuͤr Verſtorbene koͤnnten ſie noch dienen, nur nicht zum Begraͤbnis ſelbſt. Die groͤßte, ſchoͤnſte und praͤchtigſte Kirche der Welt iſt wol die Peterskirche in Rom, und nach dieſer die Paulskirche in London. Beyde gehoͤren unter die groͤßten Werke der Baukunſt, die jemals unternommen worden. Der Jeſuit Bonanni hat eine eigene Geſchichte der Peterskirche geſchrieben. (*) Um denjenigen Leſern, die ſelbſt nicht an die Quel- len der Kunſtnachrichten kommen koͤnnen, einigen Begriff von dieſem merkwuͤrdigen Gebaͤude zu ge- ben, fuͤhren wir folgendes davon an. Das Ganze dieſes erſtaunlichen Werks beſteht aus der Kirche ſelbſt, und dem damit verbundenen ovalen Vorhof, der 400 Schritte lang, und 180 breit iſt. Dieſen Vorhof ſchließen zwey bedekte Saͤulengaͤnge ein, an denen 320 Saͤulen ſtehen. Das Dach uͤber die beyden Saͤulengaͤnge iſt flach, und mit 86 Statuͤen der Heiligen, in mehr als doppelter Le- bensgroͤße, beſetzt. Mitten in dem Vorhof, dem Haupteingange der Kirche gegen uͤber, ſteht der be- ruͤhmte Obeliscus des Seſoſtris, den ehemals der Kayſer Caligula aus Aegypten nach Rom bringen, und den in den neuern Zeiten der Pabſt Sixtus V. durch den beruͤhmten Baumeiſter Fontana in dieſen Vorhof hat ſetzen laſſen. (*) Dieſer Obelisk iſt von Granit aus einem Stuͤk, 80 Fuß hoch, ohne das Poſtament, daß an ſich 32 Fuß hoch iſt. Die Kirche ſelbſt iſt ins Kreuz gebaut; ihre Laͤnge, die Dike der Mauren mit eingerechnet, betraͤgt 970 roͤmiſche Palmen, oder 666⅔ pariſer Fuße. Die Breite des Gewoͤlbes uͤber das Schiff iſt 123 Pal- men, und die ganze Breite eines Fluͤgels der Kirche, mit der Dike der Mauren 414 Palmen. Ueber die Mitte erhebt ſich eine praͤchtige Cupel, die von M. Angelo angegeben, und durch die Baumeiſter della Porta und Fontana ausgefuͤhrt worden. Am Haupteingang iſt eine Halle, deren Laͤnge 314, die Breite 60 Palmen iſt. Den Anfang zu dieſem Gebaͤude machte Julius II. unter dem Baumeiſter Bramante. Nachher ha- ben die groͤßten Meiſter der Kunſt, M. Angelo, Jul. Sangallo, Giocondo, Raphael, Barozzi, Bernini u. a. ihre Kunſt daran gezeiget. Fontana der ein eigenes Werk uͤber dieſe Kirche geſchrieben hat, ſchaͤzet, daß es zu ſeiner Zeit bereits 80 Mi- lionen Scudi gekoſtet habe. Die inwendigen Schoͤnheiten an Gemaͤhlden, Statuen und Denk- maͤlern, ſind der Groͤße und Pracht des Gebaͤn- des angemeſſen. Nach dieſem iſt die Paulskirche in London auch ein Gebaͤude das wegen ſeiner Groͤße merkwuͤrdig iſt. Jhre ganze Laͤnge iſt 500 Engliſche Fuß. Jnwendig iſt ſie, bis zulezt an die Cupel 215 Fuß hoch, und von außen betraͤgt die ganze Hoͤhe bis an die Spize der auf der Cupel ſtehenden Laterne 440 Fuß. (*) Kirchen Muſik. Man findet, daß die Muſik ſchon in den aͤlteſten Zeiten bey gottesdienſtlichen Feyerlichkeiten iſt ge- braucht worden: und wenn dieſes nicht der aͤlteſte Gebrauch dieſer Kunſt iſt, ſo iſt es doch der vor- nehmſte, zumal in den gegenwaͤrtigen Zeiten, da ſie bey andern Gelegenheiten eben keine ſehr wichtige Rolle ſpielt. Weil alſo der Tonſetzer bey der Kir- chenmuſik die beſte Gelegenheit hat, mit ſeiner Kunſt etwas auszurichten, ſo muß er auch vorzuͤglich dar- auf denken, ihr da die volle Kraft zu geben. Es koͤnnte von großem Nutzen ſeyn, wenn ein Meiſter der Kunſt uͤbernaͤhme, die Materie von der mannigfaltigen Anwendung der Muſik, bey gottes- dienſtlichen Feyerlichkeiten, von Grundaus zu unter- ſuchen; denn allem Anſehen nach wuͤrde er noch neue und wichtige Arten dieſe Kunſt anzuwenden entdeken, und von dem, was zufaͤlliger Weiſe hier und da eingefuͤhrt worden iſt, wuͤrde er manches, als unſchiklich verwerfen. Wir wollen uns aber hier auf die Betrachtung der gewoͤhnlichſten Formen der Kirchenmuſik ein- ſchraͤnken, und uͤber ihren eigentlichen Charakter einige Anmerkungen machen. Zuerſt kommt der Choral in Betrachtung, oder das Abſingen geiſtlicher Lieder von der ganzen Ge- meinde, welches nach und nach verſchiedene Formen angenommen hat. Vermuthlich waren die Lieder urſpruͤnglich einſtimmig, und die Gemeinde ſang ſie im Uniſonus oder in Octaven. Es gehoͤrt aber eben kein feines Ohr dazu, um zu empfinden, wie elend ein ſolcher Geſang klinget, da viele Stimmen be- ſtaͤndig (*) Hiſto- ria tem- pli Vatica- ni Romæ. 1700. Fol. (*) Die Be- ſchreibung des Schif- fes auf dem er nach Rom ge- bracht wor- den, kann man beym Plinius Hiſt. Nat. L. XVI. c. 40. leſen. (*) S. Deſcrip- tion de la cathedr. de St. Paul tirée ’des Memoires de Guill. Dugdale etde Chrſt. Wren. D d d d 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_theorie02_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_theorie02_1774/16
Zitationshilfe: Sulzer, Johann Georg: Allgemeine Theorie der Schönen Künste. Bd. 2. Leipzig, 1774, S. 581. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_theorie02_1774/16>, abgerufen am 25.05.2019.