Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sulzer, Johann Georg: Allgemeine Theorie der Schönen Künste. Bd. 2. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch]

Tan
zu bringen, sondern es auch dazu anzuwenden, daß
sie den Eindruk des Schauspiehles unterhielten, oder
auch verstärkten. Die Sache hat an sich so wenig
Schwierigkeit, daß wir nicht einmal für nöthig hal-
ten uns hier darüber einzulassen, nachdem wir an
einem andern Orte die verschiedenen Mittel dazu be-
reits vorgeschlagen haben (*).

Tanzkunst.

Daß diese Kunst eben so viel Recht habe, ihren
Rang unter den schönen Künsten zu behaupten, als
irgend eine der andern, die durchgehends hochge-
schäzt werden, ist bereits aus dem, was wir in dem
vorhergehenden Artikel angemerkt haben, klar genug.
Wer auf die ersten Gründe der Sache zurükgehen,
und überlegen will, was für erstaunliche Kraft in
der Form der menschlichen Gestalt liegt, (*) wird
leicht begreifen, was diese Form mit veränderten
Stellungen und mit Bewegung verbunden, auszu-
drüken vermag; daraus wird er den Schluß ziehen,
daß an Stärke der ästhetischen Kraft keine Kunst
die Tanzkunst übertreffen könne. Wir betrachten
sie aber nicht in dem zufälligen schlechten Zustand,
in dem sie sich gemeiniglich auf der Schaubühne zei-
get, sondern in der Würde und Hoheit, zu der sie
erhoben werden könnte. Wir sind gar nicht in Ab-
rede, daß sie fast durchgehends sich in einer Gestalt
zeige, in der sie wenig Achtung verdienet; aber eben
deswegen ist es wichtig Männer von Genie zu er-
muntern, sie aus der Erniedrigung empor zu heben.
"Es ist eine Schande, sagt ein Meister der Kunst,
daß der Tanz sich der Herrschaft über die Gemüther,
die er behaupten könnte, begeben, und blos mit der
Belustigung der Augen zufrieden seyn solle. (+)

Es würde ein eigenes Werk erfodern etwas aus-
führlich zu zeigen, wie die Kunst zu dem Werth
und der Vollkommenheit, die sie ihrer Natur nach
haben könnte, allmählig zu erhöhen sey. Ein Bal-
letmeister von wahrem Genie, wie Noverre, wird
aus dem, was wir in dem vorhergehenden Artikel
gesagt haben, sich hinlänglich überzeugen können,
daß sie einer großen Erhebung über ihre gegenwär-
tige Beschaffenheit fähig sey, zugleich aber wird er
auch das wahre Fundament entdeken, worauf er zu
bauen hat, um diese Würde allmählig zu erreichen.

[Spaltenumbruch]
Tan

Was wir von dem Einflus der Musik auf die Er-
ziehung angemerkt haben, (*) gilt auch von der
Tanzkunst, und diese muß, da sie nicht ohne Musik
seyn kann, noch gewisser würken, als die Musik al-
lein. Ungemein leicht wär es, die Kräfte der Poesie,
Musik und Tanzkunst bey der Erziehung zu vereini-
gen; weil dazu nichts erfodert würde, als daß man
nach Liedern tanzte. Sollt' es bloß leere Einbildung
seyn, es nicht nur für möglich, sondern so gar für
leicht zu halten, daß zum Behuf der Erziehung eine
Sammlung sehr nüzlicher Lieder verfertiget, in gute
rhythmische Musik gesezt, und auf jedes ein schikli-
cher und der Jugend nüzlicher Tanz verfertiget
würde, der nicht blos das Rhythmische, sondern
auch den Jnhalt des Liedes schilderte?

Diese Anwendung des Tanzens würde freylich
eine beträchtliche Reinigung der Kunst, von allen
blos zierlichen und besonders von den übertrieben
künstlichen Stellungen und Bewegungen erfodern.
Denn was allgemein seyn soll, muß auch leicht zu
lernen seyn. Man müßte mehr auf Nachdruk, als
auf das Künstliche sehen. Es hat damit eben die
Beschaffenheit, wie mit der Musik. Wer diese, auch
nur zur Ausübung so vollständig lernen wollte, daß
er die schweeresten Sachen spiehlen, oder singen
könnte, müßte den größten Theil seiner Zeit darauf
wenden. Aber dazu, daß man ein Lied und andre
leichtere Sachen gut singe, oder spiehle, kann man
gelangen, ohne etwas von dem, was sonst der künf-
tigen Lebensart halber zu lernen ist, zu versäumen.
Eben so müßte man zum Behuf der Erziehung leichte,
aber im Charakter und Ausdruk wichtige Tänze ha-
ben, die jeder, ohne Nachtheil der andern Jugend-
übungen lernen könnte.

Jn Ansehung des öffentlichen Gebrauchs dieser
Kunst, getrauen wir uns nicht die mancherley An-
wendungen, die bey verschiedenen Völkern ehedem
vom Tanzen bey sehr ernsthaften Gelegenheiten ge-
macht wurden, wieder in Vorschlag zu bringen.
Unsre Zeiten vertragen das ceremonienreiche der öf-
fentlichen Feste, das bey einer größern Einfalt des
Nationalcharakters von so großer Kraft ist, nicht.
Je weiter sich die speculative Vernunft ausbreitet,
je mehr erhebt sich der Mensch über die Sinnlichkeit:

Ob
(*) S.
Ballet.
(*) S.
Reiz;
Schönheit;
Stellung.
(+) Il est honteux que la danse renonce a l'empire qu'el-
le peut avoir sur l'Ame et qu'elle ne s'attache qu'a
[Spaltenumbruch] plaire aux yeux. Noverre lettres sur la danse.
(*) S.
Musik.

[Spaltenumbruch]

Tan
zu bringen, ſondern es auch dazu anzuwenden, daß
ſie den Eindruk des Schauſpiehles unterhielten, oder
auch verſtaͤrkten. Die Sache hat an ſich ſo wenig
Schwierigkeit, daß wir nicht einmal fuͤr noͤthig hal-
ten uns hier daruͤber einzulaſſen, nachdem wir an
einem andern Orte die verſchiedenen Mittel dazu be-
reits vorgeſchlagen haben (*).

Tanzkunſt.

Daß dieſe Kunſt eben ſo viel Recht habe, ihren
Rang unter den ſchoͤnen Kuͤnſten zu behaupten, als
irgend eine der andern, die durchgehends hochge-
ſchaͤzt werden, iſt bereits aus dem, was wir in dem
vorhergehenden Artikel angemerkt haben, klar genug.
Wer auf die erſten Gruͤnde der Sache zuruͤkgehen,
und uͤberlegen will, was fuͤr erſtaunliche Kraft in
der Form der menſchlichen Geſtalt liegt, (*) wird
leicht begreifen, was dieſe Form mit veraͤnderten
Stellungen und mit Bewegung verbunden, auszu-
druͤken vermag; daraus wird er den Schluß ziehen,
daß an Staͤrke der aͤſthetiſchen Kraft keine Kunſt
die Tanzkunſt uͤbertreffen koͤnne. Wir betrachten
ſie aber nicht in dem zufaͤlligen ſchlechten Zuſtand,
in dem ſie ſich gemeiniglich auf der Schaubuͤhne zei-
get, ſondern in der Wuͤrde und Hoheit, zu der ſie
erhoben werden koͤnnte. Wir ſind gar nicht in Ab-
rede, daß ſie faſt durchgehends ſich in einer Geſtalt
zeige, in der ſie wenig Achtung verdienet; aber eben
deswegen iſt es wichtig Maͤnner von Genie zu er-
muntern, ſie aus der Erniedrigung empor zu heben.
„Es iſt eine Schande, ſagt ein Meiſter der Kunſt,
daß der Tanz ſich der Herrſchaft uͤber die Gemuͤther,
die er behaupten koͤnnte, begeben, und blos mit der
Beluſtigung der Augen zufrieden ſeyn ſolle. (†)

Es wuͤrde ein eigenes Werk erfodern etwas aus-
fuͤhrlich zu zeigen, wie die Kunſt zu dem Werth
und der Vollkommenheit, die ſie ihrer Natur nach
haben koͤnnte, allmaͤhlig zu erhoͤhen ſey. Ein Bal-
letmeiſter von wahrem Genie, wie Noverre, wird
aus dem, was wir in dem vorhergehenden Artikel
geſagt haben, ſich hinlaͤnglich uͤberzeugen koͤnnen,
daß ſie einer großen Erhebung uͤber ihre gegenwaͤr-
tige Beſchaffenheit faͤhig ſey, zugleich aber wird er
auch das wahre Fundament entdeken, worauf er zu
bauen hat, um dieſe Wuͤrde allmaͤhlig zu erreichen.

[Spaltenumbruch]
Tan

Was wir von dem Einflus der Muſik auf die Er-
ziehung angemerkt haben, (*) gilt auch von der
Tanzkunſt, und dieſe muß, da ſie nicht ohne Muſik
ſeyn kann, noch gewiſſer wuͤrken, als die Muſik al-
lein. Ungemein leicht waͤr es, die Kraͤfte der Poeſie,
Muſik und Tanzkunſt bey der Erziehung zu vereini-
gen; weil dazu nichts erfodert wuͤrde, als daß man
nach Liedern tanzte. Sollt’ es bloß leere Einbildung
ſeyn, es nicht nur fuͤr moͤglich, ſondern ſo gar fuͤr
leicht zu halten, daß zum Behuf der Erziehung eine
Sammlung ſehr nuͤzlicher Lieder verfertiget, in gute
rhythmiſche Muſik geſezt, und auf jedes ein ſchikli-
cher und der Jugend nuͤzlicher Tanz verfertiget
wuͤrde, der nicht blos das Rhythmiſche, ſondern
auch den Jnhalt des Liedes ſchilderte?

Dieſe Anwendung des Tanzens wuͤrde freylich
eine betraͤchtliche Reinigung der Kunſt, von allen
blos zierlichen und beſonders von den uͤbertrieben
kuͤnſtlichen Stellungen und Bewegungen erfodern.
Denn was allgemein ſeyn ſoll, muß auch leicht zu
lernen ſeyn. Man muͤßte mehr auf Nachdruk, als
auf das Kuͤnſtliche ſehen. Es hat damit eben die
Beſchaffenheit, wie mit der Muſik. Wer dieſe, auch
nur zur Ausuͤbung ſo vollſtaͤndig lernen wollte, daß
er die ſchweereſten Sachen ſpiehlen, oder ſingen
koͤnnte, muͤßte den groͤßten Theil ſeiner Zeit darauf
wenden. Aber dazu, daß man ein Lied und andre
leichtere Sachen gut ſinge, oder ſpiehle, kann man
gelangen, ohne etwas von dem, was ſonſt der kuͤnf-
tigen Lebensart halber zu lernen iſt, zu verſaͤumen.
Eben ſo muͤßte man zum Behuf der Erziehung leichte,
aber im Charakter und Ausdruk wichtige Taͤnze ha-
ben, die jeder, ohne Nachtheil der andern Jugend-
uͤbungen lernen koͤnnte.

Jn Anſehung des oͤffentlichen Gebrauchs dieſer
Kunſt, getrauen wir uns nicht die mancherley An-
wendungen, die bey verſchiedenen Voͤlkern ehedem
vom Tanzen bey ſehr ernſthaften Gelegenheiten ge-
macht wurden, wieder in Vorſchlag zu bringen.
Unſre Zeiten vertragen das ceremonienreiche der oͤf-
fentlichen Feſte, das bey einer groͤßern Einfalt des
Nationalcharakters von ſo großer Kraft iſt, nicht.
Je weiter ſich die ſpeculative Vernunft ausbreitet,
je mehr erhebt ſich der Menſch uͤber die Sinnlichkeit:

Ob
(*) S.
Ballet.
(*) S.
Reiz;
Schoͤnheit;
Stellung.
(†) Il eſt honteux que la danſe renonce à l’empire qu’el-
le peut avoir ſur l’Ame et qu’elle ne s’attache qu’à
[Spaltenumbruch] plaire aux yeux. Noverre lettres ſur la danſe.
(*) S.
Muſik.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0571" n="1142[1124]"/><cb/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Tan</hi></fw><lb/>
zu bringen, &#x017F;ondern es auch dazu anzuwenden, daß<lb/>
&#x017F;ie den Eindruk des Schau&#x017F;piehles unterhielten, oder<lb/>
auch ver&#x017F;ta&#x0364;rkten. Die Sache hat an &#x017F;ich &#x017F;o wenig<lb/>
Schwierigkeit, daß wir nicht einmal fu&#x0364;r no&#x0364;thig hal-<lb/>
ten uns hier daru&#x0364;ber einzula&#x017F;&#x017F;en, nachdem wir an<lb/>
einem andern Orte die ver&#x017F;chiedenen Mittel dazu be-<lb/>
reits vorge&#x017F;chlagen haben <note place="foot" n="(*)">S.<lb/>
Ballet.</note>.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Tanzkun&#x017F;t.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>aß die&#x017F;e Kun&#x017F;t eben &#x017F;o viel Recht habe, ihren<lb/>
Rang unter den &#x017F;cho&#x0364;nen Ku&#x0364;n&#x017F;ten zu behaupten, als<lb/>
irgend eine der andern, die durchgehends hochge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;zt werden, i&#x017F;t bereits aus dem, was wir in dem<lb/>
vorhergehenden Artikel angemerkt haben, klar genug.<lb/>
Wer auf die er&#x017F;ten Gru&#x0364;nde der Sache zuru&#x0364;kgehen,<lb/>
und u&#x0364;berlegen will, was fu&#x0364;r er&#x017F;taunliche Kraft in<lb/>
der Form der men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;talt liegt, <note place="foot" n="(*)">S.<lb/>
Reiz;<lb/>
Scho&#x0364;nheit;<lb/>
Stellung.</note> wird<lb/>
leicht begreifen, was die&#x017F;e Form mit vera&#x0364;nderten<lb/>
Stellungen und mit Bewegung verbunden, auszu-<lb/>
dru&#x0364;ken vermag; daraus wird er den Schluß ziehen,<lb/>
daß an Sta&#x0364;rke der a&#x0364;&#x017F;theti&#x017F;chen Kraft keine Kun&#x017F;t<lb/>
die Tanzkun&#x017F;t u&#x0364;bertreffen ko&#x0364;nne. Wir betrachten<lb/>
&#x017F;ie aber nicht in dem zufa&#x0364;lligen &#x017F;chlechten Zu&#x017F;tand,<lb/>
in dem &#x017F;ie &#x017F;ich gemeiniglich auf der Schaubu&#x0364;hne zei-<lb/>
get, &#x017F;ondern in der Wu&#x0364;rde und Hoheit, zu der &#x017F;ie<lb/>
erhoben werden ko&#x0364;nnte. Wir &#x017F;ind gar nicht in Ab-<lb/>
rede, daß &#x017F;ie fa&#x017F;t durchgehends &#x017F;ich in einer Ge&#x017F;talt<lb/>
zeige, in der &#x017F;ie wenig Achtung verdienet; aber eben<lb/>
deswegen i&#x017F;t es wichtig Ma&#x0364;nner von Genie zu er-<lb/>
muntern, &#x017F;ie aus der Erniedrigung empor zu heben.<lb/>
&#x201E;Es i&#x017F;t eine Schande, &#x017F;agt ein Mei&#x017F;ter der Kun&#x017F;t,<lb/>
daß der Tanz &#x017F;ich der Herr&#x017F;chaft u&#x0364;ber die Gemu&#x0364;ther,<lb/>
die er behaupten ko&#x0364;nnte, begeben, und blos mit der<lb/>
Belu&#x017F;tigung der Augen zufrieden &#x017F;eyn &#x017F;olle. <note place="foot" n="(&#x2020;)"><hi rendition="#aq">Il e&#x017F;t honteux que la dan&#x017F;e renonce à l&#x2019;empire qu&#x2019;el-<lb/>
le peut avoir &#x017F;ur l&#x2019;Ame et qu&#x2019;elle ne s&#x2019;attache qu&#x2019;à<lb/><cb/>
plaire aux yeux. <hi rendition="#i">Noverre</hi> lettres &#x017F;ur la dan&#x017F;e.</hi></note></p><lb/>
          <p>Es wu&#x0364;rde ein eigenes Werk erfodern etwas aus-<lb/>
fu&#x0364;hrlich zu zeigen, wie die Kun&#x017F;t zu dem Werth<lb/>
und der Vollkommenheit, die &#x017F;ie ihrer Natur nach<lb/>
haben ko&#x0364;nnte, allma&#x0364;hlig zu erho&#x0364;hen &#x017F;ey. Ein Bal-<lb/>
letmei&#x017F;ter von wahrem Genie, wie Noverre, wird<lb/>
aus dem, was wir in dem vorhergehenden Artikel<lb/>
ge&#x017F;agt haben, &#x017F;ich hinla&#x0364;nglich u&#x0364;berzeugen ko&#x0364;nnen,<lb/>
daß &#x017F;ie einer großen Erhebung u&#x0364;ber ihre gegenwa&#x0364;r-<lb/>
tige Be&#x017F;chaffenheit fa&#x0364;hig &#x017F;ey, zugleich aber wird er<lb/>
auch das wahre Fundament entdeken, worauf er zu<lb/>
bauen hat, um die&#x017F;e Wu&#x0364;rde allma&#x0364;hlig zu erreichen.</p><lb/>
          <cb/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#g">Tan</hi> </fw><lb/>
          <p>Was wir von dem Einflus der Mu&#x017F;ik auf die Er-<lb/>
ziehung angemerkt haben, <note place="foot" n="(*)">S.<lb/>
Mu&#x017F;ik.</note> gilt auch von der<lb/>
Tanzkun&#x017F;t, und die&#x017F;e muß, da &#x017F;ie nicht ohne Mu&#x017F;ik<lb/>
&#x017F;eyn kann, noch gewi&#x017F;&#x017F;er wu&#x0364;rken, als die Mu&#x017F;ik al-<lb/>
lein. Ungemein leicht wa&#x0364;r es, die Kra&#x0364;fte der Poe&#x017F;ie,<lb/>
Mu&#x017F;ik und Tanzkun&#x017F;t bey der Erziehung zu vereini-<lb/>
gen; weil dazu nichts erfodert wu&#x0364;rde, als daß man<lb/>
nach Liedern tanzte. Sollt&#x2019; es bloß leere Einbildung<lb/>
&#x017F;eyn, es nicht nur fu&#x0364;r mo&#x0364;glich, &#x017F;ondern &#x017F;o gar fu&#x0364;r<lb/>
leicht zu halten, daß zum Behuf der Erziehung eine<lb/>
Sammlung &#x017F;ehr nu&#x0364;zlicher Lieder verfertiget, in gute<lb/>
rhythmi&#x017F;che Mu&#x017F;ik ge&#x017F;ezt, und auf jedes ein &#x017F;chikli-<lb/>
cher und der Jugend nu&#x0364;zlicher Tanz verfertiget<lb/>
wu&#x0364;rde, der nicht blos das Rhythmi&#x017F;che, &#x017F;ondern<lb/>
auch den Jnhalt des Liedes &#x017F;childerte?</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Anwendung des Tanzens wu&#x0364;rde freylich<lb/>
eine betra&#x0364;chtliche Reinigung der Kun&#x017F;t, von allen<lb/>
blos zierlichen und be&#x017F;onders von den u&#x0364;bertrieben<lb/>
ku&#x0364;n&#x017F;tlichen Stellungen und Bewegungen erfodern.<lb/>
Denn was allgemein &#x017F;eyn &#x017F;oll, muß auch leicht zu<lb/>
lernen &#x017F;eyn. Man mu&#x0364;ßte mehr auf Nachdruk, als<lb/>
auf das Ku&#x0364;n&#x017F;tliche &#x017F;ehen. Es hat damit eben die<lb/>
Be&#x017F;chaffenheit, wie mit der Mu&#x017F;ik. Wer die&#x017F;e, auch<lb/>
nur zur Ausu&#x0364;bung &#x017F;o voll&#x017F;ta&#x0364;ndig lernen wollte, daß<lb/>
er die &#x017F;chweere&#x017F;ten Sachen &#x017F;piehlen, oder &#x017F;ingen<lb/>
ko&#x0364;nnte, mu&#x0364;ßte den gro&#x0364;ßten Theil &#x017F;einer Zeit darauf<lb/>
wenden. Aber dazu, daß man ein Lied und andre<lb/>
leichtere Sachen gut &#x017F;inge, oder &#x017F;piehle, kann man<lb/>
gelangen, ohne etwas von dem, was &#x017F;on&#x017F;t der ku&#x0364;nf-<lb/>
tigen Lebensart halber zu lernen i&#x017F;t, zu ver&#x017F;a&#x0364;umen.<lb/>
Eben &#x017F;o mu&#x0364;ßte man zum Behuf der Erziehung leichte,<lb/>
aber im Charakter und Ausdruk wichtige Ta&#x0364;nze ha-<lb/>
ben, die jeder, ohne Nachtheil der andern Jugend-<lb/>
u&#x0364;bungen lernen ko&#x0364;nnte.</p><lb/>
          <p>Jn An&#x017F;ehung des o&#x0364;ffentlichen Gebrauchs die&#x017F;er<lb/>
Kun&#x017F;t, getrauen wir uns nicht die mancherley An-<lb/>
wendungen, die bey ver&#x017F;chiedenen Vo&#x0364;lkern ehedem<lb/>
vom Tanzen bey &#x017F;ehr ern&#x017F;thaften Gelegenheiten ge-<lb/>
macht wurden, wieder in Vor&#x017F;chlag zu bringen.<lb/>
Un&#x017F;re Zeiten vertragen das ceremonienreiche der o&#x0364;f-<lb/>
fentlichen Fe&#x017F;te, das bey einer gro&#x0364;ßern Einfalt des<lb/>
Nationalcharakters von &#x017F;o großer Kraft i&#x017F;t, nicht.<lb/>
Je weiter &#x017F;ich die &#x017F;peculative Vernunft ausbreitet,<lb/>
je mehr erhebt &#x017F;ich der Men&#x017F;ch u&#x0364;ber die Sinnlichkeit:<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ob</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1142[1124]/0571] Tan Tan zu bringen, ſondern es auch dazu anzuwenden, daß ſie den Eindruk des Schauſpiehles unterhielten, oder auch verſtaͤrkten. Die Sache hat an ſich ſo wenig Schwierigkeit, daß wir nicht einmal fuͤr noͤthig hal- ten uns hier daruͤber einzulaſſen, nachdem wir an einem andern Orte die verſchiedenen Mittel dazu be- reits vorgeſchlagen haben (*). Tanzkunſt. Daß dieſe Kunſt eben ſo viel Recht habe, ihren Rang unter den ſchoͤnen Kuͤnſten zu behaupten, als irgend eine der andern, die durchgehends hochge- ſchaͤzt werden, iſt bereits aus dem, was wir in dem vorhergehenden Artikel angemerkt haben, klar genug. Wer auf die erſten Gruͤnde der Sache zuruͤkgehen, und uͤberlegen will, was fuͤr erſtaunliche Kraft in der Form der menſchlichen Geſtalt liegt, (*) wird leicht begreifen, was dieſe Form mit veraͤnderten Stellungen und mit Bewegung verbunden, auszu- druͤken vermag; daraus wird er den Schluß ziehen, daß an Staͤrke der aͤſthetiſchen Kraft keine Kunſt die Tanzkunſt uͤbertreffen koͤnne. Wir betrachten ſie aber nicht in dem zufaͤlligen ſchlechten Zuſtand, in dem ſie ſich gemeiniglich auf der Schaubuͤhne zei- get, ſondern in der Wuͤrde und Hoheit, zu der ſie erhoben werden koͤnnte. Wir ſind gar nicht in Ab- rede, daß ſie faſt durchgehends ſich in einer Geſtalt zeige, in der ſie wenig Achtung verdienet; aber eben deswegen iſt es wichtig Maͤnner von Genie zu er- muntern, ſie aus der Erniedrigung empor zu heben. „Es iſt eine Schande, ſagt ein Meiſter der Kunſt, daß der Tanz ſich der Herrſchaft uͤber die Gemuͤther, die er behaupten koͤnnte, begeben, und blos mit der Beluſtigung der Augen zufrieden ſeyn ſolle. (†) Es wuͤrde ein eigenes Werk erfodern etwas aus- fuͤhrlich zu zeigen, wie die Kunſt zu dem Werth und der Vollkommenheit, die ſie ihrer Natur nach haben koͤnnte, allmaͤhlig zu erhoͤhen ſey. Ein Bal- letmeiſter von wahrem Genie, wie Noverre, wird aus dem, was wir in dem vorhergehenden Artikel geſagt haben, ſich hinlaͤnglich uͤberzeugen koͤnnen, daß ſie einer großen Erhebung uͤber ihre gegenwaͤr- tige Beſchaffenheit faͤhig ſey, zugleich aber wird er auch das wahre Fundament entdeken, worauf er zu bauen hat, um dieſe Wuͤrde allmaͤhlig zu erreichen. Was wir von dem Einflus der Muſik auf die Er- ziehung angemerkt haben, (*) gilt auch von der Tanzkunſt, und dieſe muß, da ſie nicht ohne Muſik ſeyn kann, noch gewiſſer wuͤrken, als die Muſik al- lein. Ungemein leicht waͤr es, die Kraͤfte der Poeſie, Muſik und Tanzkunſt bey der Erziehung zu vereini- gen; weil dazu nichts erfodert wuͤrde, als daß man nach Liedern tanzte. Sollt’ es bloß leere Einbildung ſeyn, es nicht nur fuͤr moͤglich, ſondern ſo gar fuͤr leicht zu halten, daß zum Behuf der Erziehung eine Sammlung ſehr nuͤzlicher Lieder verfertiget, in gute rhythmiſche Muſik geſezt, und auf jedes ein ſchikli- cher und der Jugend nuͤzlicher Tanz verfertiget wuͤrde, der nicht blos das Rhythmiſche, ſondern auch den Jnhalt des Liedes ſchilderte? Dieſe Anwendung des Tanzens wuͤrde freylich eine betraͤchtliche Reinigung der Kunſt, von allen blos zierlichen und beſonders von den uͤbertrieben kuͤnſtlichen Stellungen und Bewegungen erfodern. Denn was allgemein ſeyn ſoll, muß auch leicht zu lernen ſeyn. Man muͤßte mehr auf Nachdruk, als auf das Kuͤnſtliche ſehen. Es hat damit eben die Beſchaffenheit, wie mit der Muſik. Wer dieſe, auch nur zur Ausuͤbung ſo vollſtaͤndig lernen wollte, daß er die ſchweereſten Sachen ſpiehlen, oder ſingen koͤnnte, muͤßte den groͤßten Theil ſeiner Zeit darauf wenden. Aber dazu, daß man ein Lied und andre leichtere Sachen gut ſinge, oder ſpiehle, kann man gelangen, ohne etwas von dem, was ſonſt der kuͤnf- tigen Lebensart halber zu lernen iſt, zu verſaͤumen. Eben ſo muͤßte man zum Behuf der Erziehung leichte, aber im Charakter und Ausdruk wichtige Taͤnze ha- ben, die jeder, ohne Nachtheil der andern Jugend- uͤbungen lernen koͤnnte. Jn Anſehung des oͤffentlichen Gebrauchs dieſer Kunſt, getrauen wir uns nicht die mancherley An- wendungen, die bey verſchiedenen Voͤlkern ehedem vom Tanzen bey ſehr ernſthaften Gelegenheiten ge- macht wurden, wieder in Vorſchlag zu bringen. Unſre Zeiten vertragen das ceremonienreiche der oͤf- fentlichen Feſte, das bey einer groͤßern Einfalt des Nationalcharakters von ſo großer Kraft iſt, nicht. Je weiter ſich die ſpeculative Vernunft ausbreitet, je mehr erhebt ſich der Menſch uͤber die Sinnlichkeit: Ob (*) S. Ballet. (*) S. Reiz; Schoͤnheit; Stellung. (†) Il eſt honteux que la danſe renonce à l’empire qu’el- le peut avoir ſur l’Ame et qu’elle ne s’attache qu’à plaire aux yeux. Noverre lettres ſur la danſe. (*) S. Muſik.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_theorie02_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_theorie02_1774/571
Zitationshilfe: Sulzer, Johann Georg: Allgemeine Theorie der Schönen Künste. Bd. 2. Leipzig, 1774, S. 1142[1124]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_theorie02_1774/571>, abgerufen am 25.05.2019.