Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sulzer, Johann Georg: Allgemeine Theorie der Schönen Künste. Bd. 2. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch]

Ueb
und tägliche Uebungen sind demnach mit dem Stu-
dium der Kunst nothwendig zu verbinden, wenn
man ein Künstler werden will. Wie aber zu den
Künsten innere und äußere Fertigkeiten erfodert wor-
den, so giebt es auch zweyerley Uebungen. Durch
die innern erwirbt man sich die Fertigkeiten des Gei-
stes und des Herzens, z. B. die Fertigkeit schnell zu
fassen, richtig zu beurtheilen, viel auf einmal zu
übersehen, richtig und fein zu empfinden. Durch
äußere Uebungen der Sinnen und anderer Glied-
maaßen des Körpers erlanget man die Fertigkeiten
genau zu sehen, das Augenmaaß, ein feines und
viel umfassendes Gehör, eine leichte und zu jeder
Bewegung geschikte Hand u. s. f. Es wäre sehr
überflüßig hier jeder zu den verschiedenen Künsten
nöthigen Fertigkeiten besonders Erwähnung zu thun;
die Sachen sind bekannt. Aber wichtig ist es jun-
gen Künstlern zu sagen, daß das größte Genie zur
Kunst die Uebung nicht entbehrlich mache; daß
Apelles selbst es sich zur Regel gemacht, keinen
Tag ohne einige Penselstriche zu thun, vorbey ge-
hen zu lassen, und daß durchgehends die größten
Künstler in jeder Art dieselbe Regel beobachten,
und ihre Größe zum Theil dadurch erlangt haben.

Jst aber die Uebung selbst für Meister so noth-
wendig, so mag der Schüler und der noch junge
Künstler die Nothwendigkeit fleißiger Uebungen dar-
aus abnehmen. Die Bildung des künftigen Künstlers
muß in der frühesten Jugend, ich möchte bald sagen,
in der Kindheit mit äußern Uebungen anfangen. Zu
den zeichnenden Künsten muß die Hand und das Aug,
zur Musik die Finger, oder nach Beschaffenheit der
künftigen Ausübung der Mund, oder die Kehle,
und zugleich das Ohr, zu den Künsten der Rede
die Werkzeuge der Sprach, und auch das Gehör,
zuerst geübet werden. Späther wird man zu vie-
len Uebungen zu verdrossen, weil das Gemüth schon
zu sehr mit andern Gegenständen beschäftiget ist,
sie werden schon schweerer, weil die Gliedmaaßen
schon anfangen etwas von ihrer Geschmeidigkeit zu
verliehren, und vielleicht auch deswegen, weil der
Eindruk den jede einzele Uebung macht, und davon
etwas fortdaurend seyn muß, schon etwas von ihrer
Lebhaftigkeit zu verliehren, anfängt.

Wichtig ist es dabey, daß man allmählig vom
Leichtern auf das Schweerere steige. Es wäre zu
wünschen, daß man für jede Kunst so vollständige
und so wol überlegte Anweisung für die ersten Uebun-
[Spaltenumbruch]

Umf
gen der Kunst hätte, als die sind, die Quintilian
für den künftigen Redner gegeben hat.

Bey den innern Uebungen muß man bey den so
genannten untern Seelenkräften, dem Gedächtnis,
der Einbildungskraft, und der Kraft zu fassen und
zu empfinden anfangen, und hernach die höhern
Kräfte zu beobachten, zu vergleichen, zu entwikeln,
zu beurtheilen u. s. w. durch Uebung anstrengen.

Zu wünschen wär es, daß einer unsrer besten
Psychologen, sich die Mühe gäbe, eine allgemeine
Asketik oder Wissenschaft der Uebungen zur mög-
lichst vollkommenen Entwiklung der Fähigkeiten der
Seele zu verfertigen. Denn könnte man daraus
auch die besondern Anweisungen zu den inneren Ue-
bungen der Künstler herleiten.

Durch eine gewöhnliche Metonymie werden auch
solche Werke, die Künstler zur Uebung verfertiget
haben, Uebungen genennt. Man giebt ihnen auch
den Namen der Studien, weil sie im französischen
etudes genennt werden. Dergleichen Uebungen
großer Meister werden von Kennern sehr gesucht.
Jnsgemein übertreffen sie in besondern Theilen der
Kunst die würklich nach allen Theilen ausgearbeite-
ten Werke. Denn bey den Uebungen siehet der
Künstler insgemein nur auf das Eine, darin er sich
übet, verfährt deswegen freyer, und wird durch an-
dre zu einem völlig ausgearbeiteten Werk der Kunst
gehörige Theile in dem Feuer der Arbeit nicht ge-
hemmt. Wer sich blos in der Zeichnung des Ein-
zelen übet, wird weder durch das Colorit, noch durch
die Anordnung, die der äußersten Vollkommenheit
der Zeichnung bisweilen hinderlich sind, in Verle-
genheit gesezt. So wird der Tonsezer, der sich in
Harmonien übet, durch die Schwierigkeit der Me-
lodie, des Takts und des Rhythmus nicht gehemmt,
und kann deswegen auf Erfindungen kommen, die
er nicht würde gemacht haben, wenn er bey der
Arbeit auf alles zugleich hätte sehen müssen.

Umfang.
(Musik.)

Bedeutet den Abstand des tiefsten Tones eines Jn-
struments, oder einer Stimme, bis zum höchsten.
Von dem Umfange des ganzen Tonsystems haben
wir am Ende des Artikels System gesprochen. Wich-
tig ist für den Tonsezer die genauere Kenntnis des
Umfanges jeder Stimme und jedes Jnstruments,
damit er nichts seze, das sie nicht erreichen können.

Denn

[Spaltenumbruch]

Ueb
und taͤgliche Uebungen ſind demnach mit dem Stu-
dium der Kunſt nothwendig zu verbinden, wenn
man ein Kuͤnſtler werden will. Wie aber zu den
Kuͤnſten innere und aͤußere Fertigkeiten erfodert wor-
den, ſo giebt es auch zweyerley Uebungen. Durch
die innern erwirbt man ſich die Fertigkeiten des Gei-
ſtes und des Herzens, z. B. die Fertigkeit ſchnell zu
faſſen, richtig zu beurtheilen, viel auf einmal zu
uͤberſehen, richtig und fein zu empfinden. Durch
aͤußere Uebungen der Sinnen und anderer Glied-
maaßen des Koͤrpers erlanget man die Fertigkeiten
genau zu ſehen, das Augenmaaß, ein feines und
viel umfaſſendes Gehoͤr, eine leichte und zu jeder
Bewegung geſchikte Hand u. ſ. f. Es waͤre ſehr
uͤberfluͤßig hier jeder zu den verſchiedenen Kuͤnſten
noͤthigen Fertigkeiten beſonders Erwaͤhnung zu thun;
die Sachen ſind bekannt. Aber wichtig iſt es jun-
gen Kuͤnſtlern zu ſagen, daß das groͤßte Genie zur
Kunſt die Uebung nicht entbehrlich mache; daß
Apelles ſelbſt es ſich zur Regel gemacht, keinen
Tag ohne einige Penſelſtriche zu thun, vorbey ge-
hen zu laſſen, und daß durchgehends die groͤßten
Kuͤnſtler in jeder Art dieſelbe Regel beobachten,
und ihre Groͤße zum Theil dadurch erlangt haben.

Jſt aber die Uebung ſelbſt fuͤr Meiſter ſo noth-
wendig, ſo mag der Schuͤler und der noch junge
Kuͤnſtler die Nothwendigkeit fleißiger Uebungen dar-
aus abnehmen. Die Bildung des kuͤnftigen Kuͤnſtlers
muß in der fruͤheſten Jugend, ich moͤchte bald ſagen,
in der Kindheit mit aͤußern Uebungen anfangen. Zu
den zeichnenden Kuͤnſten muß die Hand und das Aug,
zur Muſik die Finger, oder nach Beſchaffenheit der
kuͤnftigen Ausuͤbung der Mund, oder die Kehle,
und zugleich das Ohr, zu den Kuͤnſten der Rede
die Werkzeuge der Sprach, und auch das Gehoͤr,
zuerſt geuͤbet werden. Spaͤther wird man zu vie-
len Uebungen zu verdroſſen, weil das Gemuͤth ſchon
zu ſehr mit andern Gegenſtaͤnden beſchaͤftiget iſt,
ſie werden ſchon ſchweerer, weil die Gliedmaaßen
ſchon anfangen etwas von ihrer Geſchmeidigkeit zu
verliehren, und vielleicht auch deswegen, weil der
Eindruk den jede einzele Uebung macht, und davon
etwas fortdaurend ſeyn muß, ſchon etwas von ihrer
Lebhaftigkeit zu verliehren, anfaͤngt.

Wichtig iſt es dabey, daß man allmaͤhlig vom
Leichtern auf das Schweerere ſteige. Es waͤre zu
wuͤnſchen, daß man fuͤr jede Kunſt ſo vollſtaͤndige
und ſo wol uͤberlegte Anweiſung fuͤr die erſten Uebun-
[Spaltenumbruch]

Umf
gen der Kunſt haͤtte, als die ſind, die Quintilian
fuͤr den kuͤnftigen Redner gegeben hat.

Bey den innern Uebungen muß man bey den ſo
genannten untern Seelenkraͤften, dem Gedaͤchtnis,
der Einbildungskraft, und der Kraft zu faſſen und
zu empfinden anfangen, und hernach die hoͤhern
Kraͤfte zu beobachten, zu vergleichen, zu entwikeln,
zu beurtheilen u. ſ. w. durch Uebung anſtrengen.

Zu wuͤnſchen waͤr es, daß einer unſrer beſten
Pſychologen, ſich die Muͤhe gaͤbe, eine allgemeine
Asketik oder Wiſſenſchaft der Uebungen zur moͤg-
lichſt vollkommenen Entwiklung der Faͤhigkeiten der
Seele zu verfertigen. Denn koͤnnte man daraus
auch die beſondern Anweiſungen zu den inneren Ue-
bungen der Kuͤnſtler herleiten.

Durch eine gewoͤhnliche Metonymie werden auch
ſolche Werke, die Kuͤnſtler zur Uebung verfertiget
haben, Uebungen genennt. Man giebt ihnen auch
den Namen der Studien, weil ſie im franzoͤſiſchen
études genennt werden. Dergleichen Uebungen
großer Meiſter werden von Kennern ſehr geſucht.
Jnsgemein uͤbertreffen ſie in beſondern Theilen der
Kunſt die wuͤrklich nach allen Theilen ausgearbeite-
ten Werke. Denn bey den Uebungen ſiehet der
Kuͤnſtler insgemein nur auf das Eine, darin er ſich
uͤbet, verfaͤhrt deswegen freyer, und wird durch an-
dre zu einem voͤllig ausgearbeiteten Werk der Kunſt
gehoͤrige Theile in dem Feuer der Arbeit nicht ge-
hemmt. Wer ſich blos in der Zeichnung des Ein-
zelen uͤbet, wird weder durch das Colorit, noch durch
die Anordnung, die der aͤußerſten Vollkommenheit
der Zeichnung bisweilen hinderlich ſind, in Verle-
genheit geſezt. So wird der Tonſezer, der ſich in
Harmonien uͤbet, durch die Schwierigkeit der Me-
lodie, des Takts und des Rhythmus nicht gehemmt,
und kann deswegen auf Erfindungen kommen, die
er nicht wuͤrde gemacht haben, wenn er bey der
Arbeit auf alles zugleich haͤtte ſehen muͤſſen.

Umfang.
(Muſik.)

Bedeutet den Abſtand des tiefſten Tones eines Jn-
ſtruments, oder einer Stimme, bis zum hoͤchſten.
Von dem Umfange des ganzen Tonſyſtems haben
wir am Ende des Artikels Syſtem geſprochen. Wich-
tig iſt fuͤr den Tonſezer die genauere Kenntnis des
Umfanges jeder Stimme und jedes Jnſtruments,
damit er nichts ſeze, das ſie nicht erreichen koͤnnen.

Denn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0627" n="1198[1180]"/><cb/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Ueb</hi></fw><lb/>
und ta&#x0364;gliche Uebungen &#x017F;ind demnach mit dem Stu-<lb/>
dium der Kun&#x017F;t nothwendig zu verbinden, wenn<lb/>
man ein Ku&#x0364;n&#x017F;tler werden will. Wie aber zu den<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;ten innere und a&#x0364;ußere Fertigkeiten erfodert wor-<lb/>
den, &#x017F;o giebt es auch zweyerley Uebungen. Durch<lb/>
die innern erwirbt man &#x017F;ich die Fertigkeiten des Gei-<lb/>
&#x017F;tes und des Herzens, z. B. die Fertigkeit &#x017F;chnell zu<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;en, richtig zu beurtheilen, viel auf einmal zu<lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;ehen, richtig und fein zu empfinden. Durch<lb/>
a&#x0364;ußere Uebungen der Sinnen und anderer Glied-<lb/>
maaßen des Ko&#x0364;rpers erlanget man die Fertigkeiten<lb/>
genau zu &#x017F;ehen, das Augenmaaß, ein feines und<lb/>
viel umfa&#x017F;&#x017F;endes Geho&#x0364;r, eine leichte und zu jeder<lb/>
Bewegung ge&#x017F;chikte Hand u. &#x017F;. f. Es wa&#x0364;re &#x017F;ehr<lb/>
u&#x0364;berflu&#x0364;ßig hier jeder zu den ver&#x017F;chiedenen Ku&#x0364;n&#x017F;ten<lb/>
no&#x0364;thigen Fertigkeiten be&#x017F;onders Erwa&#x0364;hnung zu thun;<lb/>
die Sachen &#x017F;ind bekannt. Aber wichtig i&#x017F;t es jun-<lb/>
gen Ku&#x0364;n&#x017F;tlern zu &#x017F;agen, daß das gro&#x0364;ßte Genie zur<lb/>
Kun&#x017F;t die Uebung nicht entbehrlich mache; daß<lb/>
Apelles &#x017F;elb&#x017F;t es &#x017F;ich zur Regel gemacht, keinen<lb/>
Tag ohne einige Pen&#x017F;el&#x017F;triche zu thun, vorbey ge-<lb/>
hen zu la&#x017F;&#x017F;en, und daß durchgehends die gro&#x0364;ßten<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;tler in jeder Art die&#x017F;elbe Regel beobachten,<lb/>
und ihre Gro&#x0364;ße zum Theil dadurch erlangt haben.</p><lb/>
          <p>J&#x017F;t aber die Uebung &#x017F;elb&#x017F;t fu&#x0364;r Mei&#x017F;ter &#x017F;o noth-<lb/>
wendig, &#x017F;o mag der Schu&#x0364;ler und der noch junge<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;tler die Nothwendigkeit fleißiger Uebungen dar-<lb/>
aus abnehmen. Die Bildung des ku&#x0364;nftigen Ku&#x0364;n&#x017F;tlers<lb/>
muß in der fru&#x0364;he&#x017F;ten Jugend, ich mo&#x0364;chte bald &#x017F;agen,<lb/>
in der Kindheit mit a&#x0364;ußern Uebungen anfangen. Zu<lb/>
den zeichnenden Ku&#x0364;n&#x017F;ten muß die Hand und das Aug,<lb/>
zur Mu&#x017F;ik die Finger, oder nach Be&#x017F;chaffenheit der<lb/>
ku&#x0364;nftigen Ausu&#x0364;bung der Mund, oder die Kehle,<lb/>
und zugleich das Ohr, zu den Ku&#x0364;n&#x017F;ten der Rede<lb/>
die Werkzeuge der Sprach, und auch das Geho&#x0364;r,<lb/>
zuer&#x017F;t geu&#x0364;bet werden. Spa&#x0364;ther wird man zu vie-<lb/>
len Uebungen zu verdro&#x017F;&#x017F;en, weil das Gemu&#x0364;th &#x017F;chon<lb/>
zu &#x017F;ehr mit andern Gegen&#x017F;ta&#x0364;nden be&#x017F;cha&#x0364;ftiget i&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;ie werden &#x017F;chon &#x017F;chweerer, weil die Gliedmaaßen<lb/>
&#x017F;chon anfangen etwas von ihrer Ge&#x017F;chmeidigkeit zu<lb/>
verliehren, und vielleicht auch deswegen, weil der<lb/>
Eindruk den jede einzele Uebung macht, und davon<lb/>
etwas fortdaurend &#x017F;eyn muß, &#x017F;chon etwas von ihrer<lb/>
Lebhaftigkeit zu verliehren, anfa&#x0364;ngt.</p><lb/>
          <p>Wichtig i&#x017F;t es dabey, daß man allma&#x0364;hlig vom<lb/>
Leichtern auf das Schweerere &#x017F;teige. Es wa&#x0364;re zu<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chen, daß man fu&#x0364;r jede Kun&#x017F;t &#x017F;o voll&#x017F;ta&#x0364;ndige<lb/>
und &#x017F;o wol u&#x0364;berlegte Anwei&#x017F;ung fu&#x0364;r die er&#x017F;ten Uebun-<lb/><cb/>
<fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Umf</hi></fw><lb/>
gen der Kun&#x017F;t ha&#x0364;tte, als die &#x017F;ind, die Quintilian<lb/>
fu&#x0364;r den ku&#x0364;nftigen Redner gegeben hat.</p><lb/>
          <p>Bey den innern Uebungen muß man bey den &#x017F;o<lb/>
genannten untern Seelenkra&#x0364;ften, dem Geda&#x0364;chtnis,<lb/>
der Einbildungskraft, und der Kraft zu fa&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
zu empfinden anfangen, und hernach die ho&#x0364;hern<lb/>
Kra&#x0364;fte zu beobachten, zu vergleichen, zu entwikeln,<lb/>
zu beurtheilen u. &#x017F;. w. durch Uebung an&#x017F;trengen.</p><lb/>
          <p>Zu wu&#x0364;n&#x017F;chen wa&#x0364;r es, daß einer un&#x017F;rer be&#x017F;ten<lb/>
P&#x017F;ychologen, &#x017F;ich die Mu&#x0364;he ga&#x0364;be, eine allgemeine<lb/><hi rendition="#fr">Asketik</hi> oder Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft der Uebungen zur mo&#x0364;g-<lb/>
lich&#x017F;t vollkommenen Entwiklung der Fa&#x0364;higkeiten der<lb/>
Seele zu verfertigen. Denn ko&#x0364;nnte man daraus<lb/>
auch die be&#x017F;ondern Anwei&#x017F;ungen zu den inneren Ue-<lb/>
bungen der Ku&#x0364;n&#x017F;tler herleiten.</p><lb/>
          <p>Durch eine gewo&#x0364;hnliche Metonymie werden auch<lb/>
&#x017F;olche Werke, die Ku&#x0364;n&#x017F;tler zur Uebung verfertiget<lb/>
haben, <hi rendition="#fr">Uebungen</hi> genennt. Man giebt ihnen auch<lb/>
den Namen der <hi rendition="#fr">Studien,</hi> weil &#x017F;ie im franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#aq">études</hi> genennt werden. Dergleichen Uebungen<lb/>
großer Mei&#x017F;ter werden von Kennern &#x017F;ehr ge&#x017F;ucht.<lb/>
Jnsgemein u&#x0364;bertreffen &#x017F;ie in be&#x017F;ondern Theilen der<lb/>
Kun&#x017F;t die wu&#x0364;rklich nach allen Theilen ausgearbeite-<lb/>
ten Werke. Denn bey den Uebungen &#x017F;iehet der<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;tler insgemein nur auf das Eine, darin er &#x017F;ich<lb/>
u&#x0364;bet, verfa&#x0364;hrt deswegen freyer, und wird durch an-<lb/>
dre zu einem vo&#x0364;llig ausgearbeiteten Werk der Kun&#x017F;t<lb/>
geho&#x0364;rige Theile in dem Feuer der Arbeit nicht ge-<lb/>
hemmt. Wer &#x017F;ich blos in der Zeichnung des Ein-<lb/>
zelen u&#x0364;bet, wird weder durch das Colorit, noch durch<lb/>
die Anordnung, die der a&#x0364;ußer&#x017F;ten Vollkommenheit<lb/>
der Zeichnung bisweilen hinderlich &#x017F;ind, in Verle-<lb/>
genheit ge&#x017F;ezt. So wird der Ton&#x017F;ezer, der &#x017F;ich in<lb/>
Harmonien u&#x0364;bet, durch die Schwierigkeit der Me-<lb/>
lodie, des Takts und des Rhythmus nicht gehemmt,<lb/>
und kann deswegen auf Erfindungen kommen, die<lb/>
er nicht wu&#x0364;rde gemacht haben, wenn er bey der<lb/>
Arbeit auf alles zugleich ha&#x0364;tte &#x017F;ehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Umfang.</hi></hi><lb/>
(Mu&#x017F;ik.)</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">B</hi>edeutet den Ab&#x017F;tand des tief&#x017F;ten Tones eines Jn-<lb/>
&#x017F;truments, oder einer Stimme, bis zum ho&#x0364;ch&#x017F;ten.<lb/>
Von dem Umfange des ganzen Ton&#x017F;y&#x017F;tems haben<lb/>
wir am Ende des Artikels Sy&#x017F;tem ge&#x017F;prochen. Wich-<lb/>
tig i&#x017F;t fu&#x0364;r den Ton&#x017F;ezer die genauere Kenntnis des<lb/>
Umfanges jeder Stimme und jedes Jn&#x017F;truments,<lb/>
damit er nichts &#x017F;eze, das &#x017F;ie nicht erreichen ko&#x0364;nnen.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Denn</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1198[1180]/0627] Ueb Umf und taͤgliche Uebungen ſind demnach mit dem Stu- dium der Kunſt nothwendig zu verbinden, wenn man ein Kuͤnſtler werden will. Wie aber zu den Kuͤnſten innere und aͤußere Fertigkeiten erfodert wor- den, ſo giebt es auch zweyerley Uebungen. Durch die innern erwirbt man ſich die Fertigkeiten des Gei- ſtes und des Herzens, z. B. die Fertigkeit ſchnell zu faſſen, richtig zu beurtheilen, viel auf einmal zu uͤberſehen, richtig und fein zu empfinden. Durch aͤußere Uebungen der Sinnen und anderer Glied- maaßen des Koͤrpers erlanget man die Fertigkeiten genau zu ſehen, das Augenmaaß, ein feines und viel umfaſſendes Gehoͤr, eine leichte und zu jeder Bewegung geſchikte Hand u. ſ. f. Es waͤre ſehr uͤberfluͤßig hier jeder zu den verſchiedenen Kuͤnſten noͤthigen Fertigkeiten beſonders Erwaͤhnung zu thun; die Sachen ſind bekannt. Aber wichtig iſt es jun- gen Kuͤnſtlern zu ſagen, daß das groͤßte Genie zur Kunſt die Uebung nicht entbehrlich mache; daß Apelles ſelbſt es ſich zur Regel gemacht, keinen Tag ohne einige Penſelſtriche zu thun, vorbey ge- hen zu laſſen, und daß durchgehends die groͤßten Kuͤnſtler in jeder Art dieſelbe Regel beobachten, und ihre Groͤße zum Theil dadurch erlangt haben. Jſt aber die Uebung ſelbſt fuͤr Meiſter ſo noth- wendig, ſo mag der Schuͤler und der noch junge Kuͤnſtler die Nothwendigkeit fleißiger Uebungen dar- aus abnehmen. Die Bildung des kuͤnftigen Kuͤnſtlers muß in der fruͤheſten Jugend, ich moͤchte bald ſagen, in der Kindheit mit aͤußern Uebungen anfangen. Zu den zeichnenden Kuͤnſten muß die Hand und das Aug, zur Muſik die Finger, oder nach Beſchaffenheit der kuͤnftigen Ausuͤbung der Mund, oder die Kehle, und zugleich das Ohr, zu den Kuͤnſten der Rede die Werkzeuge der Sprach, und auch das Gehoͤr, zuerſt geuͤbet werden. Spaͤther wird man zu vie- len Uebungen zu verdroſſen, weil das Gemuͤth ſchon zu ſehr mit andern Gegenſtaͤnden beſchaͤftiget iſt, ſie werden ſchon ſchweerer, weil die Gliedmaaßen ſchon anfangen etwas von ihrer Geſchmeidigkeit zu verliehren, und vielleicht auch deswegen, weil der Eindruk den jede einzele Uebung macht, und davon etwas fortdaurend ſeyn muß, ſchon etwas von ihrer Lebhaftigkeit zu verliehren, anfaͤngt. Wichtig iſt es dabey, daß man allmaͤhlig vom Leichtern auf das Schweerere ſteige. Es waͤre zu wuͤnſchen, daß man fuͤr jede Kunſt ſo vollſtaͤndige und ſo wol uͤberlegte Anweiſung fuͤr die erſten Uebun- gen der Kunſt haͤtte, als die ſind, die Quintilian fuͤr den kuͤnftigen Redner gegeben hat. Bey den innern Uebungen muß man bey den ſo genannten untern Seelenkraͤften, dem Gedaͤchtnis, der Einbildungskraft, und der Kraft zu faſſen und zu empfinden anfangen, und hernach die hoͤhern Kraͤfte zu beobachten, zu vergleichen, zu entwikeln, zu beurtheilen u. ſ. w. durch Uebung anſtrengen. Zu wuͤnſchen waͤr es, daß einer unſrer beſten Pſychologen, ſich die Muͤhe gaͤbe, eine allgemeine Asketik oder Wiſſenſchaft der Uebungen zur moͤg- lichſt vollkommenen Entwiklung der Faͤhigkeiten der Seele zu verfertigen. Denn koͤnnte man daraus auch die beſondern Anweiſungen zu den inneren Ue- bungen der Kuͤnſtler herleiten. Durch eine gewoͤhnliche Metonymie werden auch ſolche Werke, die Kuͤnſtler zur Uebung verfertiget haben, Uebungen genennt. Man giebt ihnen auch den Namen der Studien, weil ſie im franzoͤſiſchen études genennt werden. Dergleichen Uebungen großer Meiſter werden von Kennern ſehr geſucht. Jnsgemein uͤbertreffen ſie in beſondern Theilen der Kunſt die wuͤrklich nach allen Theilen ausgearbeite- ten Werke. Denn bey den Uebungen ſiehet der Kuͤnſtler insgemein nur auf das Eine, darin er ſich uͤbet, verfaͤhrt deswegen freyer, und wird durch an- dre zu einem voͤllig ausgearbeiteten Werk der Kunſt gehoͤrige Theile in dem Feuer der Arbeit nicht ge- hemmt. Wer ſich blos in der Zeichnung des Ein- zelen uͤbet, wird weder durch das Colorit, noch durch die Anordnung, die der aͤußerſten Vollkommenheit der Zeichnung bisweilen hinderlich ſind, in Verle- genheit geſezt. So wird der Tonſezer, der ſich in Harmonien uͤbet, durch die Schwierigkeit der Me- lodie, des Takts und des Rhythmus nicht gehemmt, und kann deswegen auf Erfindungen kommen, die er nicht wuͤrde gemacht haben, wenn er bey der Arbeit auf alles zugleich haͤtte ſehen muͤſſen. Umfang. (Muſik.) Bedeutet den Abſtand des tiefſten Tones eines Jn- ſtruments, oder einer Stimme, bis zum hoͤchſten. Von dem Umfange des ganzen Tonſyſtems haben wir am Ende des Artikels Syſtem geſprochen. Wich- tig iſt fuͤr den Tonſezer die genauere Kenntnis des Umfanges jeder Stimme und jedes Jnſtruments, damit er nichts ſeze, das ſie nicht erreichen koͤnnen. Denn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_theorie02_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_theorie02_1774/627
Zitationshilfe: Sulzer, Johann Georg: Allgemeine Theorie der Schönen Künste. Bd. 2. Leipzig, 1774, S. 1198[1180]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sulzer_theorie02_1774/627>, abgerufen am 25.05.2019.