Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweytes Buch.

Wär es möglich, sie zu zählen,
Käme man damit zum Ziel,
Die Vermuthung wird nicht fehlen,
Jhr sind wie des Sandes viel.

Wenn ich von dem Schlaf erwache,
Bin ich noch bey Dir, mein GOtt!
Uebe doch an Bösen Rache!
Wären doch Blutgierge fort!
Die Dir nicht die Ehre geben,
Jhre Reden lästern Dich,
Wie sich deine Feind erheben,
Denn ohn Ursach blähn sie sich.
HERR! mein Haß ist gegen Leute,
Die Dich hassen, angeflammt.
Mich verdreußt nicht nur auf heute,
Sondern stets, daß insgesammt
Sie sich wider Dich entrüsten,
Ernstlich ist mein Haß gemeynt!
Daß sie sich deswegen brüsten,
Denn daher sind sie mir feind!
GOTT! du Kenner der Gedanken,
Jch bin da! erforsche mich!
Untersuch des Herzens Schranken,
Siehe! sie eröffnen sich.
Prüf, erfahre Sinn und Handeln,
Gieb Du acht, ob ich bereit
Möcht auf bösen Wege wandeln;
Führe mich zur Ewigkeit!


Gedan-

Zweytes Buch.

Waͤr es moͤglich, ſie zu zaͤhlen,
Kaͤme man damit zum Ziel,
Die Vermuthung wird nicht fehlen,
Jhr ſind wie des Sandes viel.

Wenn ich von dem Schlaf erwache,
Bin ich noch bey Dir, mein GOtt!
Uebe doch an Boͤſen Rache!
Waͤren doch Blutgierge fort!
Die Dir nicht die Ehre geben,
Jhre Reden laͤſtern Dich,
Wie ſich deine Feind erheben,
Denn ohn Urſach blaͤhn ſie ſich.
HERR! mein Haß iſt gegen Leute,
Die Dich haſſen, angeflammt.
Mich verdreußt nicht nur auf heute,
Sondern ſtets, daß insgeſammt
Sie ſich wider Dich entruͤſten,
Ernſtlich iſt mein Haß gemeynt!
Daß ſie ſich deswegen bruͤſten,
Denn daher ſind ſie mir feind!
GOTT! du Kenner der Gedanken,
Jch bin da! erforſche mich!
Unterſuch des Herzens Schranken,
Siehe! ſie eroͤffnen ſich.
Pruͤf, erfahre Sinn und Handeln,
Gieb Du acht, ob ich bereit
Moͤcht auf boͤſen Wege wandeln;
Fuͤhre mich zur Ewigkeit!


Gedan-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="14">
              <l>
                <pb facs="#f0146" n="126"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Zweytes Buch.</hi> </fw>
              </l><lb/>
              <l>Wa&#x0364;r es mo&#x0364;glich, &#x017F;ie zu za&#x0364;hlen,</l><lb/>
              <l>Ka&#x0364;me man damit zum Ziel,</l><lb/>
              <l>Die Vermuthung wird nicht fehlen,</l><lb/>
              <l>Jhr &#x017F;ind wie des Sandes viel.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="15">
              <l>Wenn ich von dem Schlaf erwache,</l><lb/>
              <l>Bin ich noch bey Dir, mein GOtt!</l><lb/>
              <l>Uebe doch an Bo&#x0364;&#x017F;en Rache!</l><lb/>
              <l>Wa&#x0364;ren doch Blutgierge fort!</l><lb/>
              <l>Die Dir nicht die Ehre geben,</l><lb/>
              <l>Jhre Reden la&#x0364;&#x017F;tern Dich,</l><lb/>
              <l>Wie &#x017F;ich deine Feind erheben,</l><lb/>
              <l>Denn ohn Ur&#x017F;ach bla&#x0364;hn &#x017F;ie &#x017F;ich.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="16">
              <l>HERR! mein Haß i&#x017F;t gegen Leute,</l><lb/>
              <l>Die Dich ha&#x017F;&#x017F;en, angeflammt.</l><lb/>
              <l>Mich verdreußt nicht nur auf heute,</l><lb/>
              <l>Sondern &#x017F;tets, daß insge&#x017F;ammt</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;ich wider Dich entru&#x0364;&#x017F;ten,</l><lb/>
              <l>Ern&#x017F;tlich i&#x017F;t mein Haß gemeynt!</l><lb/>
              <l>Daß &#x017F;ie &#x017F;ich deswegen bru&#x0364;&#x017F;ten,</l><lb/>
              <l>Denn daher &#x017F;ind &#x017F;ie mir feind!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="17">
              <l>GOTT! du Kenner der Gedanken,</l><lb/>
              <l>Jch bin da! erfor&#x017F;che mich!</l><lb/>
              <l>Unter&#x017F;uch des Herzens Schranken,</l><lb/>
              <l>Siehe! &#x017F;ie ero&#x0364;ffnen &#x017F;ich.</l><lb/>
              <l>Pru&#x0364;f, erfahre Sinn und Handeln,</l><lb/>
              <l>Gieb Du acht, ob ich bereit</l><lb/>
              <l>Mo&#x0364;cht auf bo&#x0364;&#x017F;en Wege wandeln;</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;hre mich zur Ewigkeit!</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Gedan-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0146] Zweytes Buch. Waͤr es moͤglich, ſie zu zaͤhlen, Kaͤme man damit zum Ziel, Die Vermuthung wird nicht fehlen, Jhr ſind wie des Sandes viel. Wenn ich von dem Schlaf erwache, Bin ich noch bey Dir, mein GOtt! Uebe doch an Boͤſen Rache! Waͤren doch Blutgierge fort! Die Dir nicht die Ehre geben, Jhre Reden laͤſtern Dich, Wie ſich deine Feind erheben, Denn ohn Urſach blaͤhn ſie ſich. HERR! mein Haß iſt gegen Leute, Die Dich haſſen, angeflammt. Mich verdreußt nicht nur auf heute, Sondern ſtets, daß insgeſammt Sie ſich wider Dich entruͤſten, Ernſtlich iſt mein Haß gemeynt! Daß ſie ſich deswegen bruͤſten, Denn daher ſind ſie mir feind! GOTT! du Kenner der Gedanken, Jch bin da! erforſche mich! Unterſuch des Herzens Schranken, Siehe! ſie eroͤffnen ſich. Pruͤf, erfahre Sinn und Handeln, Gieb Du acht, ob ich bereit Moͤcht auf boͤſen Wege wandeln; Fuͤhre mich zur Ewigkeit! Gedan-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/146
Zitationshilfe: Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/146>, abgerufen am 19.05.2019.