Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Moralische Oden.
Der Krieg.

Der Krieg führt lauter schlimme Streiche,
Die man auch in der Ferne fühlt,
Manch Mutterkind macht er zur Leiche,
Bevor es seinen Muth gekühlt.
Viel Schönen hat er auch betrogen,
Und ihren holden Bräutigam,
Der zwar in Gliedern mitgezogen,
Doch auf der Liste wiederkam.
Den Hochmuth setzet er herunter
Durch ein gebietrisch Machtgebot,
Er ruft der Faulheit, sie wird munter,
Wenn seine finstre Stirne droht;
Den Geizigen verheißt er Beute
Durch Plündern und durch Kaperey,
Doch so, daß Jrus Crösus heute,
Und morgen wieder Jrus sey.
Jhr, die ihr auf die Meereswellen
Die Wohlfahrt eures Hauses baut,
Wie müssen euch die Ohren gellen,
Wird erst die Hiobs-Botschaft laut,
Daß
Moraliſche Oden.
Der Krieg.

Der Krieg fuͤhrt lauter ſchlimme Streiche,
Die man auch in der Ferne fuͤhlt,
Manch Mutterkind macht er zur Leiche,
Bevor es ſeinen Muth gekuͤhlt.
Viel Schoͤnen hat er auch betrogen,
Und ihren holden Braͤutigam,
Der zwar in Gliedern mitgezogen,
Doch auf der Liſte wiederkam.
Den Hochmuth ſetzet er herunter
Durch ein gebietriſch Machtgebot,
Er ruft der Faulheit, ſie wird munter,
Wenn ſeine finſtre Stirne droht;
Den Geizigen verheißt er Beute
Durch Pluͤndern und durch Kaperey,
Doch ſo, daß Jrus Croͤſus heute,
Und morgen wieder Jrus ſey.
Jhr, die ihr auf die Meereswellen
Die Wohlfahrt eures Hauſes baut,
Wie muͤſſen euch die Ohren gellen,
Wird erſt die Hiobs-Botſchaft laut,
Daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0195" n="175"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Morali&#x017F;che Oden.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#b">Der Krieg.</hi> </head><lb/>
            <dateline>1745.</dateline><lb/>
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>er Krieg fu&#x0364;hrt lauter &#x017F;chlimme Streiche,</l><lb/>
              <l>Die man auch in der Ferne fu&#x0364;hlt,</l><lb/>
              <l>Manch Mutterkind macht er zur Leiche,</l><lb/>
              <l>Bevor es &#x017F;einen Muth geku&#x0364;hlt.</l><lb/>
              <l>Viel Scho&#x0364;nen hat er auch betrogen,</l><lb/>
              <l>Und ihren holden Bra&#x0364;utigam,</l><lb/>
              <l>Der zwar in Gliedern mitgezogen,</l><lb/>
              <l>Doch auf der Li&#x017F;te wiederkam.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Den Hochmuth &#x017F;etzet er herunter</l><lb/>
              <l>Durch ein gebietri&#x017F;ch Machtgebot,</l><lb/>
              <l>Er ruft der Faulheit, &#x017F;ie wird munter,</l><lb/>
              <l>Wenn &#x017F;eine fin&#x017F;tre Stirne droht;</l><lb/>
              <l>Den Geizigen verheißt er Beute</l><lb/>
              <l>Durch Plu&#x0364;ndern und durch Kaperey,</l><lb/>
              <l>Doch &#x017F;o, daß Jrus Cro&#x0364;&#x017F;us heute,</l><lb/>
              <l>Und morgen wieder Jrus &#x017F;ey.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Jhr, die ihr auf die Meereswellen</l><lb/>
              <l>Die Wohlfahrt eures Hau&#x017F;es baut,</l><lb/>
              <l>Wie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en euch die Ohren gellen,</l><lb/>
              <l>Wird er&#x017F;t die Hiobs-Bot&#x017F;chaft laut,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Daß</fw><lb/></l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0195] Moraliſche Oden. Der Krieg. 1745. Der Krieg fuͤhrt lauter ſchlimme Streiche, Die man auch in der Ferne fuͤhlt, Manch Mutterkind macht er zur Leiche, Bevor es ſeinen Muth gekuͤhlt. Viel Schoͤnen hat er auch betrogen, Und ihren holden Braͤutigam, Der zwar in Gliedern mitgezogen, Doch auf der Liſte wiederkam. Den Hochmuth ſetzet er herunter Durch ein gebietriſch Machtgebot, Er ruft der Faulheit, ſie wird munter, Wenn ſeine finſtre Stirne droht; Den Geizigen verheißt er Beute Durch Pluͤndern und durch Kaperey, Doch ſo, daß Jrus Croͤſus heute, Und morgen wieder Jrus ſey. Jhr, die ihr auf die Meereswellen Die Wohlfahrt eures Hauſes baut, Wie muͤſſen euch die Ohren gellen, Wird erſt die Hiobs-Botſchaft laut, Daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/195
Zitationshilfe: Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/195>, abgerufen am 23.04.2019.