Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Moralische Oden.
Der Coffee.

Edler Saft! dich soll ich missen!
Bohnen-Trank! du wirst mir nun
Auf wie lange Zeit entrissen,
O! wie werd ich ängstlich thun!
Bey dem bangen Seigerschlage
Wird die wiederholte Klage
Jn der Einsamkeit allein
Mein betrübter Tröster seyn!
Braunes Labsal! Balsam-Tropfen!
Meiner Seelen Elexir!
Machst du andern Herzens-Klopfen,
O! wie wohl bekamst du mir!
Gleich, sobald ich dich getrunken,
War auch alles Leid versunken,
Weil dein Wasser immerdar
Meiner Grillen Sündfluth war.
Wie entzückend war das Sehen,
Wenn ich mir die ganze Welt,
Bey dem Auf- und Niedergehen,
Jm Coffee-Tisch fürgestellt!
Du gefielst mir auf die Weise,
Wie Ulyssen nach der Reise
Jener Rauch aus Jthaka,
Wenn ich deine Dünste sah.
Jhr
M
Moraliſche Oden.
Der Coffee.

Edler Saft! dich ſoll ich miſſen!
Bohnen-Trank! du wirſt mir nun
Auf wie lange Zeit entriſſen,
O! wie werd ich aͤngſtlich thun!
Bey dem bangen Seigerſchlage
Wird die wiederholte Klage
Jn der Einſamkeit allein
Mein betruͤbter Troͤſter ſeyn!
Braunes Labſal! Balſam-Tropfen!
Meiner Seelen Elexir!
Machſt du andern Herzens-Klopfen,
O! wie wohl bekamſt du mir!
Gleich, ſobald ich dich getrunken,
War auch alles Leid verſunken,
Weil dein Waſſer immerdar
Meiner Grillen Suͤndfluth war.
Wie entzuͤckend war das Sehen,
Wenn ich mir die ganze Welt,
Bey dem Auf- und Niedergehen,
Jm Coffee-Tiſch fuͤrgeſtellt!
Du gefielſt mir auf die Weiſe,
Wie Ulyſſen nach der Reiſe
Jener Rauch aus Jthaka,
Wenn ich deine Duͤnſte ſah.
Jhr
M
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0197" n="177"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Morali&#x017F;che Oden.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#b">Der Coffee.</hi> </head><lb/>
            <dateline>1739.</dateline><lb/>
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>dler Saft! dich &#x017F;oll ich mi&#x017F;&#x017F;en!</l><lb/>
              <l>Bohnen-Trank! du wir&#x017F;t mir nun</l><lb/>
              <l>Auf wie lange Zeit entri&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>O! wie werd ich a&#x0364;ng&#x017F;tlich thun!</l><lb/>
              <l>Bey dem bangen Seiger&#x017F;chlage</l><lb/>
              <l>Wird die wiederholte Klage</l><lb/>
              <l>Jn der Ein&#x017F;amkeit allein</l><lb/>
              <l>Mein betru&#x0364;bter Tro&#x0364;&#x017F;ter &#x017F;eyn!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Braunes Lab&#x017F;al! Bal&#x017F;am-Tropfen!</l><lb/>
              <l>Meiner Seelen Elexir!</l><lb/>
              <l>Mach&#x017F;t du andern Herzens-Klopfen,</l><lb/>
              <l>O! wie wohl bekam&#x017F;t du mir!</l><lb/>
              <l>Gleich, &#x017F;obald ich dich getrunken,</l><lb/>
              <l>War auch alles Leid ver&#x017F;unken,</l><lb/>
              <l>Weil dein Wa&#x017F;&#x017F;er immerdar</l><lb/>
              <l>Meiner Grillen Su&#x0364;ndfluth war.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Wie entzu&#x0364;ckend war das Sehen,</l><lb/>
              <l>Wenn ich mir die ganze Welt,</l><lb/>
              <l>Bey dem Auf- und Niedergehen,</l><lb/>
              <l>Jm Coffee-Ti&#x017F;ch fu&#x0364;rge&#x017F;tellt!</l><lb/>
              <l>Du gefiel&#x017F;t mir auf die Wei&#x017F;e,</l><lb/>
              <l>Wie Uly&#x017F;&#x017F;en nach der Rei&#x017F;e</l><lb/>
              <l>Jener Rauch aus Jthaka,</l><lb/>
              <l>Wenn ich deine Du&#x0364;n&#x017F;te &#x017F;ah.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">M</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Jhr</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[177/0197] Moraliſche Oden. Der Coffee. 1739. Edler Saft! dich ſoll ich miſſen! Bohnen-Trank! du wirſt mir nun Auf wie lange Zeit entriſſen, O! wie werd ich aͤngſtlich thun! Bey dem bangen Seigerſchlage Wird die wiederholte Klage Jn der Einſamkeit allein Mein betruͤbter Troͤſter ſeyn! Braunes Labſal! Balſam-Tropfen! Meiner Seelen Elexir! Machſt du andern Herzens-Klopfen, O! wie wohl bekamſt du mir! Gleich, ſobald ich dich getrunken, War auch alles Leid verſunken, Weil dein Waſſer immerdar Meiner Grillen Suͤndfluth war. Wie entzuͤckend war das Sehen, Wenn ich mir die ganze Welt, Bey dem Auf- und Niedergehen, Jm Coffee-Tiſch fuͤrgeſtellt! Du gefielſt mir auf die Weiſe, Wie Ulyſſen nach der Reiſe Jener Rauch aus Jthaka, Wenn ich deine Duͤnſte ſah. Jhr M

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/197
Zitationshilfe: Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749, S. 177. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/197>, abgerufen am 21.04.2019.