Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Buch.
An das Glück.

Komm du einmahl mit lachendem Gesichte,
Frau! Göttin! wer du bist, die auf der Kugel steht,
Uud höre doch mein kühnes Lobgedichte,
Wo aber nicht, so werde selbst Poet,
Verdamme mich davor zu deinem Rade,
Vertraue mir sogar den Segel an,
Laß sehen, ob ich auf dem krummen Pfade
Den Lauf zu dir befrachtet richten kann.
Zwar bleibe nur, wie du bisher gewesen,
Laß mir mein Saytenspiel, u. sey du Jungfer Glück,
Jedoch du kannst nicht meine Lieder lesen,
Dich bitt ich auch um keinen Gnadenblick,
Dein Aug hat noch kein Sterblicher gesehen,
Sind beyde schwarz? blau? oder wie man will?
So halte denn bey dem Fürübergehen,
Jch singe dir zu Ehren, halte still!
Jch bin verliebt! du sollst mir Göttin heissen,
Die Ehrfurcht betet dich nunmehr poetisch an,
Dein Ohr will ich begeistert zu mir reissen,
Wie es Horaz * weit feuriger gethan,
Wer weiß, vielleicht läßt sich dein Herz berücken,
Daß es für mich ein wenig Regung spührt,
Wenn diesesmahl ein hoffnungsvoll Entzücken
Noch eins so schnell so stark die Sayten rührt.
Jhr,
* S. im ersten Buch die 25 Ode.
Drittes Buch.
An das Gluͤck.

Komm du einmahl mit lachendem Geſichte,
Frau! Goͤttin! wer du biſt, die auf der Kugel ſteht,
Uud hoͤre doch mein kuͤhnes Lobgedichte,
Wo aber nicht, ſo werde ſelbſt Poet,
Verdamme mich davor zu deinem Rade,
Vertraue mir ſogar den Segel an,
Laß ſehen, ob ich auf dem krummen Pfade
Den Lauf zu dir befrachtet richten kann.
Zwar bleibe nur, wie du bisher geweſen,
Laß mir mein Saytenſpiel, u. ſey du Jungfer Gluͤck,
Jedoch du kannſt nicht meine Lieder leſen,
Dich bitt ich auch um keinen Gnadenblick,
Dein Aug hat noch kein Sterblicher geſehen,
Sind beyde ſchwarz? blau? oder wie man will?
So halte denn bey dem Fuͤruͤbergehen,
Jch ſinge dir zu Ehren, halte ſtill!
Jch bin verliebt! du ſollſt mir Goͤttin heiſſen,
Die Ehrfurcht betet dich nunmehr poetiſch an,
Dein Ohr will ich begeiſtert zu mir reiſſen,
Wie es Horaz * weit feuriger gethan,
Wer weiß, vielleicht laͤßt ſich dein Herz beruͤcken,
Daß es fuͤr mich ein wenig Regung ſpuͤhrt,
Wenn dieſesmahl ein hoffnungsvoll Entzuͤcken
Noch eins ſo ſchnell ſo ſtark die Sayten ruͤhrt.
Jhr,
* S. im erſten Buch die 25 Ode.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0216" n="196"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Drittes Buch.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#b">An das Glu&#x0364;ck.</hi> </head><lb/>
            <dateline>1745.</dateline><lb/>
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">K</hi>omm du einmahl mit lachendem Ge&#x017F;ichte,</l><lb/>
              <l>Frau! Go&#x0364;ttin! wer du bi&#x017F;t, die auf der Kugel &#x017F;teht,</l><lb/>
              <l>Uud ho&#x0364;re doch mein ku&#x0364;hnes Lobgedichte,</l><lb/>
              <l>Wo aber nicht, &#x017F;o werde &#x017F;elb&#x017F;t Poet,</l><lb/>
              <l>Verdamme mich davor zu deinem Rade,</l><lb/>
              <l>Vertraue mir &#x017F;ogar den Segel an,</l><lb/>
              <l>Laß &#x017F;ehen, ob ich auf dem krummen Pfade</l><lb/>
              <l>Den Lauf zu dir befrachtet richten kann.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Zwar bleibe nur, wie du bisher gewe&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Laß mir mein Sayten&#x017F;piel, u. &#x017F;ey du Jungfer Glu&#x0364;ck,</l><lb/>
              <l>Jedoch du kann&#x017F;t nicht meine Lieder le&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Dich bitt ich auch um keinen Gnadenblick,</l><lb/>
              <l>Dein Aug hat noch kein Sterblicher ge&#x017F;ehen,</l><lb/>
              <l>Sind beyde &#x017F;chwarz? blau? oder wie man will?</l><lb/>
              <l>So halte denn bey dem Fu&#x0364;ru&#x0364;bergehen,</l><lb/>
              <l>Jch &#x017F;inge dir zu Ehren, halte &#x017F;till!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Jch bin verliebt! du &#x017F;oll&#x017F;t mir Go&#x0364;ttin hei&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Die Ehrfurcht betet dich nunmehr poeti&#x017F;ch an,</l><lb/>
              <l>Dein Ohr will ich begei&#x017F;tert zu mir rei&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Wie es Horaz <note place="foot" n="*">S. im er&#x017F;ten Buch die 25 Ode.</note> weit feuriger gethan,</l><lb/>
              <l>Wer weiß, vielleicht la&#x0364;ßt &#x017F;ich dein Herz beru&#x0364;cken,</l><lb/>
              <l>Daß es fu&#x0364;r mich ein wenig Regung &#x017F;pu&#x0364;hrt,</l><lb/>
              <l>Wenn die&#x017F;esmahl ein hoffnungsvoll Entzu&#x0364;cken</l><lb/>
              <l>Noch eins &#x017F;o &#x017F;chnell &#x017F;o &#x017F;tark die Sayten ru&#x0364;hrt.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Jhr,</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[196/0216] Drittes Buch. An das Gluͤck. 1745. Komm du einmahl mit lachendem Geſichte, Frau! Goͤttin! wer du biſt, die auf der Kugel ſteht, Uud hoͤre doch mein kuͤhnes Lobgedichte, Wo aber nicht, ſo werde ſelbſt Poet, Verdamme mich davor zu deinem Rade, Vertraue mir ſogar den Segel an, Laß ſehen, ob ich auf dem krummen Pfade Den Lauf zu dir befrachtet richten kann. Zwar bleibe nur, wie du bisher geweſen, Laß mir mein Saytenſpiel, u. ſey du Jungfer Gluͤck, Jedoch du kannſt nicht meine Lieder leſen, Dich bitt ich auch um keinen Gnadenblick, Dein Aug hat noch kein Sterblicher geſehen, Sind beyde ſchwarz? blau? oder wie man will? So halte denn bey dem Fuͤruͤbergehen, Jch ſinge dir zu Ehren, halte ſtill! Jch bin verliebt! du ſollſt mir Goͤttin heiſſen, Die Ehrfurcht betet dich nunmehr poetiſch an, Dein Ohr will ich begeiſtert zu mir reiſſen, Wie es Horaz * weit feuriger gethan, Wer weiß, vielleicht laͤßt ſich dein Herz beruͤcken, Daß es fuͤr mich ein wenig Regung ſpuͤhrt, Wenn dieſesmahl ein hoffnungsvoll Entzuͤcken Noch eins ſo ſchnell ſo ſtark die Sayten ruͤhrt. Jhr, * S. im erſten Buch die 25 Ode.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/216
Zitationshilfe: Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749, S. 196. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/216>, abgerufen am 23.04.2019.