Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Moralische Oden.
Die Mahlzeit.

Fort, Hunger! komm! wir wollen essen!
Mein Tisch ist allbereits gedeckt!
Da sind die Polster zwar vergessen,
Auf welche man die Glieder streckt,
Doch unser aufgeräumt Gesichte
Zeigt auch bey harten Bretern an,
Daß sich des Körpers Gleichgewichte
Demselben anvertrauen kann.
Wie steht es aber um die Trachten?
Wie sieht es um die Gläser aus?
O Mahl! das höher noch zu achten,
Als der Poeten Götter-Schmaus;
Nach der zuvor gemachten Mühe
Versöhnen wir des Magens Wuth,
Da schmeckt uns auch die schwarze Brühe
Der scherzenden Spartaner gut.
Hat mit den jungen Elamiten
Wohl Cyrus besser sich gepflegt?
Die Eßbegierde läßt sich bieten,
Was ihr das Glücke vorgelegt,
Ganz junge Kräuter, die noch heute
Der Morgenthau begeistert hat,
Sind ihre frische Mittags-Beute
Jn dem erleichternden Sallat.
Jch
N 4
Moraliſche Oden.
Die Mahlzeit.

Fort, Hunger! komm! wir wollen eſſen!
Mein Tiſch iſt allbereits gedeckt!
Da ſind die Polſter zwar vergeſſen,
Auf welche man die Glieder ſtreckt,
Doch unſer aufgeraͤumt Geſichte
Zeigt auch bey harten Bretern an,
Daß ſich des Koͤrpers Gleichgewichte
Demſelben anvertrauen kann.
Wie ſteht es aber um die Trachten?
Wie ſieht es um die Glaͤſer aus?
O Mahl! das hoͤher noch zu achten,
Als der Poeten Goͤtter-Schmaus;
Nach der zuvor gemachten Muͤhe
Verſoͤhnen wir des Magens Wuth,
Da ſchmeckt uns auch die ſchwarze Bruͤhe
Der ſcherzenden Spartaner gut.
Hat mit den jungen Elamiten
Wohl Cyrus beſſer ſich gepflegt?
Die Eßbegierde laͤßt ſich bieten,
Was ihr das Gluͤcke vorgelegt,
Ganz junge Kraͤuter, die noch heute
Der Morgenthau begeiſtert hat,
Sind ihre friſche Mittags-Beute
Jn dem erleichternden Sallat.
Jch
N 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0219" n="199"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Morali&#x017F;che Oden.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#b">Die Mahlzeit.</hi> </head><lb/>
            <dateline>1746.</dateline><lb/>
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">F</hi>ort, Hunger! komm! wir wollen e&#x017F;&#x017F;en!</l><lb/>
              <l>Mein Ti&#x017F;ch i&#x017F;t allbereits gedeckt!</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;ind die Pol&#x017F;ter zwar verge&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Auf welche man die Glieder &#x017F;treckt,</l><lb/>
              <l>Doch un&#x017F;er aufgera&#x0364;umt Ge&#x017F;ichte</l><lb/>
              <l>Zeigt auch bey harten Bretern an,</l><lb/>
              <l>Daß &#x017F;ich des Ko&#x0364;rpers Gleichgewichte</l><lb/>
              <l>Dem&#x017F;elben anvertrauen kann.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wie &#x017F;teht es aber um die Trachten?</l><lb/>
              <l>Wie &#x017F;ieht es um die Gla&#x0364;&#x017F;er aus?</l><lb/>
              <l>O Mahl! das ho&#x0364;her noch zu achten,</l><lb/>
              <l>Als der Poeten Go&#x0364;tter-Schmaus;</l><lb/>
              <l>Nach der zuvor gemachten Mu&#x0364;he</l><lb/>
              <l>Ver&#x017F;o&#x0364;hnen wir des Magens Wuth,</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;chmeckt uns auch die &#x017F;chwarze Bru&#x0364;he</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;cherzenden Spartaner gut.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Hat mit den jungen Elamiten</l><lb/>
              <l>Wohl Cyrus be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ich gepflegt?</l><lb/>
              <l>Die Eßbegierde la&#x0364;ßt &#x017F;ich bieten,</l><lb/>
              <l>Was ihr das Glu&#x0364;cke vorgelegt,</l><lb/>
              <l>Ganz junge Kra&#x0364;uter, die noch heute</l><lb/>
              <l>Der Morgenthau begei&#x017F;tert hat,</l><lb/>
              <l>Sind ihre fri&#x017F;che Mittags-Beute</l><lb/>
              <l>Jn dem erleichternden Sallat.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">N 4</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Jch</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[199/0219] Moraliſche Oden. Die Mahlzeit. 1746. Fort, Hunger! komm! wir wollen eſſen! Mein Tiſch iſt allbereits gedeckt! Da ſind die Polſter zwar vergeſſen, Auf welche man die Glieder ſtreckt, Doch unſer aufgeraͤumt Geſichte Zeigt auch bey harten Bretern an, Daß ſich des Koͤrpers Gleichgewichte Demſelben anvertrauen kann. Wie ſteht es aber um die Trachten? Wie ſieht es um die Glaͤſer aus? O Mahl! das hoͤher noch zu achten, Als der Poeten Goͤtter-Schmaus; Nach der zuvor gemachten Muͤhe Verſoͤhnen wir des Magens Wuth, Da ſchmeckt uns auch die ſchwarze Bruͤhe Der ſcherzenden Spartaner gut. Hat mit den jungen Elamiten Wohl Cyrus beſſer ſich gepflegt? Die Eßbegierde laͤßt ſich bieten, Was ihr das Gluͤcke vorgelegt, Ganz junge Kraͤuter, die noch heute Der Morgenthau begeiſtert hat, Sind ihre friſche Mittags-Beute Jn dem erleichternden Sallat. Jch N 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/219
Zitationshilfe: Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749, S. 199. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/219>, abgerufen am 21.04.2019.