Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Moralische Oden.
Der Thee.

Wasser hab ich nur vonnöthen!
Hört ihrs! heisses schenkt mir ein!
Für die laulichten Poeten
Spare Bacchus seinen Wein;
Mir nur soll man Wasser bringen,
Dennoch will ich feurig singen,
Und bey nüchternem Gemüth
Sey das Wasser selbst mein Lied.
Doch bevor ich es geniesse,
Eh es meine Geister weckt,
Mach es erst ein Balsam süsse,
Welcher auch der Seele schmeckt;
Aus den hergesandten Kräutern,
Die mir den Geschmack recht läutern,
Deren wundervolle Kraft
Meinen Körper neu erschafft.
Ehrenpreis! gesunde Pflanze!
Die man in der Nähe bricht,
Alpen-Stauden, reich am Glanze,
Euch verlang ich jetzo nicht;
Jhr seyd reich an Lebenskräften,
Und habt öfters meinen Säften
Einen neuen Schwung ertheilt,
Ja mich innerlich geheilt.
Fremde
O 3
Moraliſche Oden.
Der Thee.

Waſſer hab ich nur vonnoͤthen!
Hoͤrt ihrs! heiſſes ſchenkt mir ein!
Fuͤr die laulichten Poeten
Spare Bacchus ſeinen Wein;
Mir nur ſoll man Waſſer bringen,
Dennoch will ich feurig ſingen,
Und bey nuͤchternem Gemuͤth
Sey das Waſſer ſelbſt mein Lied.
Doch bevor ich es genieſſe,
Eh es meine Geiſter weckt,
Mach es erſt ein Balſam ſuͤſſe,
Welcher auch der Seele ſchmeckt;
Aus den hergeſandten Kraͤutern,
Die mir den Geſchmack recht laͤutern,
Deren wundervolle Kraft
Meinen Koͤrper neu erſchafft.
Ehrenpreis! geſunde Pflanze!
Die man in der Naͤhe bricht,
Alpen-Stauden, reich am Glanze,
Euch verlang ich jetzo nicht;
Jhr ſeyd reich an Lebenskraͤften,
Und habt oͤfters meinen Saͤften
Einen neuen Schwung ertheilt,
Ja mich innerlich geheilt.
Fremde
O 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0233" n="213"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Morali&#x017F;che Oden.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Der Thee.</hi> </hi> </head><lb/>
            <dateline>1746.</dateline><lb/>
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>a&#x017F;&#x017F;er hab ich nur vonno&#x0364;then!</l><lb/>
              <l>Ho&#x0364;rt ihrs! hei&#x017F;&#x017F;es &#x017F;chenkt mir ein!</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;r die laulichten Poeten</l><lb/>
              <l>Spare Bacchus &#x017F;einen Wein;</l><lb/>
              <l>Mir nur &#x017F;oll man Wa&#x017F;&#x017F;er bringen,</l><lb/>
              <l>Dennoch will ich feurig &#x017F;ingen,</l><lb/>
              <l>Und bey nu&#x0364;chternem Gemu&#x0364;th</l><lb/>
              <l>Sey das Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;elb&#x017F;t mein Lied.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Doch bevor ich es genie&#x017F;&#x017F;e,</l><lb/>
              <l>Eh es meine Gei&#x017F;ter weckt,</l><lb/>
              <l>Mach es er&#x017F;t ein Bal&#x017F;am &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e,</l><lb/>
              <l>Welcher auch der Seele &#x017F;chmeckt;</l><lb/>
              <l>Aus den herge&#x017F;andten Kra&#x0364;utern,</l><lb/>
              <l>Die mir den Ge&#x017F;chmack recht la&#x0364;utern,</l><lb/>
              <l>Deren wundervolle Kraft</l><lb/>
              <l>Meinen Ko&#x0364;rper neu er&#x017F;chafft.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ehrenpreis! ge&#x017F;unde Pflanze!</l><lb/>
              <l>Die man in der Na&#x0364;he bricht,</l><lb/>
              <l>Alpen-Stauden, reich am Glanze,</l><lb/>
              <l>Euch verlang ich jetzo nicht;</l><lb/>
              <l>Jhr &#x017F;eyd reich an Lebenskra&#x0364;ften,</l><lb/>
              <l>Und habt o&#x0364;fters meinen Sa&#x0364;ften</l><lb/>
              <l>Einen neuen Schwung ertheilt,</l><lb/>
              <l>Ja mich innerlich geheilt.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">O 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Fremde</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[213/0233] Moraliſche Oden. Der Thee. 1746. Waſſer hab ich nur vonnoͤthen! Hoͤrt ihrs! heiſſes ſchenkt mir ein! Fuͤr die laulichten Poeten Spare Bacchus ſeinen Wein; Mir nur ſoll man Waſſer bringen, Dennoch will ich feurig ſingen, Und bey nuͤchternem Gemuͤth Sey das Waſſer ſelbſt mein Lied. Doch bevor ich es genieſſe, Eh es meine Geiſter weckt, Mach es erſt ein Balſam ſuͤſſe, Welcher auch der Seele ſchmeckt; Aus den hergeſandten Kraͤutern, Die mir den Geſchmack recht laͤutern, Deren wundervolle Kraft Meinen Koͤrper neu erſchafft. Ehrenpreis! geſunde Pflanze! Die man in der Naͤhe bricht, Alpen-Stauden, reich am Glanze, Euch verlang ich jetzo nicht; Jhr ſeyd reich an Lebenskraͤften, Und habt oͤfters meinen Saͤften Einen neuen Schwung ertheilt, Ja mich innerlich geheilt. Fremde O 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/233
Zitationshilfe: Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749, S. 213. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/233>, abgerufen am 20.04.2019.