Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Viertes Buch.
Auf eben dieselbe.
J. f. N.
Wo noch auf steilen Klippen, *
Von frischem Most erhitzt,
Mit rothgefärbten Lippen
Der Reben Vater sitzt;
Wo er auf manchen Höhen,
Mit hönisch bitterm Schmähen,
Der Wassertrinker lacht,
Die unter seinen Füssen
Der Saale schmeicheln müssen,
Daher wird dieses Blatt gebracht.
Von einem Ost getrieben
Kommt es in diese Fluhr,
Wo sich zwey Seelen lieben,
Und uns heisst die Natur,
Da sie sich heut verbinden,
Ein Opfer anzuzünden
Auf diesem Feuerherd;
GOtt, Wahrheit, Wein und Tugend,
Die ewiggrüne Jugend
Der Freundschaft heißt uns liebenswerth.
Wir
* Um Naumburg.
Viertes Buch.
Auf eben dieſelbe.
J. f. N.
Wo noch auf ſteilen Klippen, *
Von friſchem Moſt erhitzt,
Mit rothgefaͤrbten Lippen
Der Reben Vater ſitzt;
Wo er auf manchen Hoͤhen,
Mit hoͤniſch bitterm Schmaͤhen,
Der Waſſertrinker lacht,
Die unter ſeinen Fuͤſſen
Der Saale ſchmeicheln muͤſſen,
Daher wird dieſes Blatt gebracht.
Von einem Oſt getrieben
Kommt es in dieſe Fluhr,
Wo ſich zwey Seelen lieben,
Und uns heiſſt die Natur,
Da ſie ſich heut verbinden,
Ein Opfer anzuzuͤnden
Auf dieſem Feuerherd;
GOtt, Wahrheit, Wein und Tugend,
Die ewiggruͤne Jugend
Der Freundſchaft heißt uns liebenswerth.
Wir
* Um Naumburg.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0270" n="250"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Viertes Buch.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <head><hi rendition="#b">Auf eben die&#x017F;elbe.</hi><lb/>
J. f. N.</head><lb/>
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>o noch auf &#x017F;teilen Klippen, <note place="foot" n="*">Um Naumburg.</note></l><lb/>
              <l>Von fri&#x017F;chem Mo&#x017F;t erhitzt,</l><lb/>
              <l>Mit rothgefa&#x0364;rbten Lippen</l><lb/>
              <l>Der Reben Vater &#x017F;itzt;</l><lb/>
              <l>Wo er auf manchen Ho&#x0364;hen,</l><lb/>
              <l>Mit ho&#x0364;ni&#x017F;ch bitterm Schma&#x0364;hen,</l><lb/>
              <l>Der Wa&#x017F;&#x017F;ertrinker lacht,</l><lb/>
              <l>Die unter &#x017F;einen Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Der Saale &#x017F;chmeicheln mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Daher wird die&#x017F;es Blatt gebracht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Von einem O&#x017F;t getrieben</l><lb/>
              <l>Kommt es in die&#x017F;e Fluhr,</l><lb/>
              <l>Wo &#x017F;ich zwey Seelen lieben,</l><lb/>
              <l>Und uns hei&#x017F;&#x017F;t die Natur,</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;ie &#x017F;ich heut verbinden,</l><lb/>
              <l>Ein Opfer anzuzu&#x0364;nden</l><lb/>
              <l>Auf die&#x017F;em Feuerherd;</l><lb/>
              <l>GOtt, Wahrheit, Wein und Tugend,</l><lb/>
              <l>Die ewiggru&#x0364;ne Jugend</l><lb/>
              <l>Der Freund&#x017F;chaft heißt uns liebenswerth.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Wir</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[250/0270] Viertes Buch. Auf eben dieſelbe. J. f. N. Wo noch auf ſteilen Klippen, * Von friſchem Moſt erhitzt, Mit rothgefaͤrbten Lippen Der Reben Vater ſitzt; Wo er auf manchen Hoͤhen, Mit hoͤniſch bitterm Schmaͤhen, Der Waſſertrinker lacht, Die unter ſeinen Fuͤſſen Der Saale ſchmeicheln muͤſſen, Daher wird dieſes Blatt gebracht. Von einem Oſt getrieben Kommt es in dieſe Fluhr, Wo ſich zwey Seelen lieben, Und uns heiſſt die Natur, Da ſie ſich heut verbinden, Ein Opfer anzuzuͤnden Auf dieſem Feuerherd; GOtt, Wahrheit, Wein und Tugend, Die ewiggruͤne Jugend Der Freundſchaft heißt uns liebenswerth. Wir * Um Naumburg.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/270
Zitationshilfe: Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749, S. 250. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/270>, abgerufen am 26.04.2019.