Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Viertes Buch.


An
Se. Hochwohlgebohrne Gnaden
Herrn Ludwig Heinrich
Freyherrn
Bachov von Echt,
Herzogl. Sachsen-Gothaischen Kammerjunker,
als von der Königl. deutschen Gesellschaft
zu Göttingen Dieselben zu einem Ehren-
Mitgliede ernennet wurden im Merz
1749.


HORAT. Carm. L. II. od. 7.
- - - - Recepto
Dulce mihi furere est amico.


Kühn, wie Pindar, der Helden singet,
Den Renner, der sich zu dem Ziel
Auf Fittigen des Sieges schwinget,
Ergreif ich itzt mein Saitenspiel,
Um neue Töne zu befehlen;
Die will ich an ein Lied vermählen,
Es sey, o Muse, geistesvoll,
Rund, feurig, ungezwungen, prächtig,
Gedankenreich, von Jnnhalt mächtig,
Neu, Bachov würdig, dem es soll.
Wie
Viertes Buch.


An
Se. Hochwohlgebohrne Gnaden
Herrn Ludwig Heinrich
Freyherrn
Bachov von Echt,
Herzogl. Sachſen-Gothaiſchen Kammerjunker,
als von der Koͤnigl. deutſchen Geſellſchaft
zu Goͤttingen Dieſelben zu einem Ehren-
Mitgliede ernennet wurden im Merz
1749.


HORAT. Carm. L. II. od. 7.
‒ ‒ ‒ ‒ Recepto
Dulce mihi furere eſt amico.


Kuͤhn, wie Pindar, der Helden ſinget,
Den Renner, der ſich zu dem Ziel
Auf Fittigen des Sieges ſchwinget,
Ergreif ich itzt mein Saitenſpiel,
Um neue Toͤne zu befehlen;
Die will ich an ein Lied vermaͤhlen,
Es ſey, o Muſe, geiſtesvoll,
Rund, feurig, ungezwungen, praͤchtig,
Gedankenreich, von Jnnhalt maͤchtig,
Neu, Bachov wuͤrdig, dem es ſoll.
Wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0274" n="254"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Viertes Buch.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <head>An<lb/>
Se. Hochwohlgebohrne Gnaden<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Herrn Ludwig Heinrich</hi></hi><lb/>
Freyherrn<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Bachov</hi> von <hi rendition="#g">Echt,</hi></hi><lb/>
Herzogl. Sach&#x017F;en-Gothai&#x017F;chen Kammerjunker,<lb/><hi rendition="#b">als von der Ko&#x0364;nigl. deut&#x017F;chen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft</hi><lb/>
zu Go&#x0364;ttingen Die&#x017F;elben zu einem Ehren-<lb/>
Mitgliede ernennet wurden im Merz<lb/>
1749.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/><floatingText><body><div n="1"><cit><bibl><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">HORAT. <hi rendition="#i">Carm. L. II. od. 7.</hi></hi></hi></bibl><lb/><quote><lg type="poem"><l>&#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; <hi rendition="#aq">Recepto</hi></l><lb/><l><hi rendition="#aq">Dulce mihi furere e&#x017F;t amico.</hi></l></lg></quote></cit></div></body></floatingText></head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">K</hi>u&#x0364;hn, wie Pindar, der Helden &#x017F;inget,</l><lb/>
              <l>Den Renner, der &#x017F;ich zu dem Ziel</l><lb/>
              <l>Auf Fittigen des Sieges &#x017F;chwinget,</l><lb/>
              <l>Ergreif ich itzt mein Saiten&#x017F;piel,</l><lb/>
              <l>Um neue To&#x0364;ne zu befehlen;</l><lb/>
              <l>Die will ich an ein Lied verma&#x0364;hlen,</l><lb/>
              <l>Es &#x017F;ey, o Mu&#x017F;e, gei&#x017F;tesvoll,</l><lb/>
              <l>Rund, feurig, ungezwungen, pra&#x0364;chtig,</l><lb/>
              <l>Gedankenreich, von Jnnhalt ma&#x0364;chtig,</l><lb/>
              <l>Neu, Bachov wu&#x0364;rdig, dem es &#x017F;oll.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[254/0274] Viertes Buch. An Se. Hochwohlgebohrne Gnaden Herrn Ludwig Heinrich Freyherrn Bachov von Echt, Herzogl. Sachſen-Gothaiſchen Kammerjunker, als von der Koͤnigl. deutſchen Geſellſchaft zu Goͤttingen Dieſelben zu einem Ehren- Mitgliede ernennet wurden im Merz 1749. HORAT. Carm. L. II. od. 7. ‒ ‒ ‒ ‒ Recepto Dulce mihi furere eſt amico. Kuͤhn, wie Pindar, der Helden ſinget, Den Renner, der ſich zu dem Ziel Auf Fittigen des Sieges ſchwinget, Ergreif ich itzt mein Saitenſpiel, Um neue Toͤne zu befehlen; Die will ich an ein Lied vermaͤhlen, Es ſey, o Muſe, geiſtesvoll, Rund, feurig, ungezwungen, praͤchtig, Gedankenreich, von Jnnhalt maͤchtig, Neu, Bachov wuͤrdig, dem es ſoll. Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/274
Zitationshilfe: Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749, S. 254. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/274>, abgerufen am 22.04.2019.