Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Freuden- und Trauer-Oden.


Kaum
ist mein junger Aufenthalt

in dieser Welt
Sechs Wochen alt,
So
hab ich schon erleben müssen,
die
Liebste Mutter einzubüssen;

Man
sagt mir vor, ich sey verwayst,
nur gut daß
Blumenbach
mich
liebe Tochter
heißt.
Das GOtt erbarm! ist das die Welt?
Und ist es hier so schlecht bestellt?
Jch dachte Wunder, welch Vergnügen
Jn meiner Ankunft würde liegen!
Doch siehe! da weint jedermann,
Als ich mich umzusehn die Augen aufgethan.
Es
Freuden- und Trauer-Oden.


Kaum
iſt mein junger Aufenthalt

in dieſer Welt
Sechs Wochen alt,
So
hab ich ſchon erleben muͤſſen,
die
Liebſte Mutter einzubuͤſſen;

Man
ſagt mir vor, ich ſey verwayſt,
nur gut daß
Blumenbach
mich
liebe Tochter
heißt.
Das GOtt erbarm! iſt das die Welt?
Und iſt es hier ſo ſchlecht beſtellt?
Jch dachte Wunder, welch Vergnuͤgen
Jn meiner Ankunft wuͤrde liegen!
Doch ſiehe! da weint jedermann,
Als ich mich umzuſehn die Augen aufgethan.
Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0323" n="303"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Freuden- und Trauer-Oden.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <head><hi rendition="#b">Kaum<lb/>
i&#x017F;t mein junger Aufenthalt</hi><lb/>
in die&#x017F;er Welt<lb/><hi rendition="#b">Sechs Wochen alt,</hi><lb/>
So<lb/>
hab ich &#x017F;chon erleben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,<lb/><hi rendition="#b">die<lb/>
Lieb&#x017F;te Mutter einzubu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en;</hi><lb/>
Man<lb/><hi rendition="#b">&#x017F;agt mir vor, ich &#x017F;ey verway&#x017F;t,</hi><lb/>
nur gut daß<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Blumenbach</hi></hi><lb/>
mich<lb/><hi rendition="#b">liebe Tochter</hi><lb/>
heißt.</head><lb/>
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>as GOtt erbarm! i&#x017F;t das die Welt?</l><lb/>
              <l>Und i&#x017F;t es hier &#x017F;o &#x017F;chlecht be&#x017F;tellt?</l><lb/>
              <l>Jch dachte Wunder, welch Vergnu&#x0364;gen</l><lb/>
              <l>Jn meiner Ankunft wu&#x0364;rde liegen!</l><lb/>
              <l>Doch &#x017F;iehe! da weint jedermann,</l><lb/>
              <l>Als ich mich umzu&#x017F;ehn die Augen aufgethan.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[303/0323] Freuden- und Trauer-Oden. Kaum iſt mein junger Aufenthalt in dieſer Welt Sechs Wochen alt, So hab ich ſchon erleben muͤſſen, die Liebſte Mutter einzubuͤſſen; Man ſagt mir vor, ich ſey verwayſt, nur gut daß Blumenbach mich liebe Tochter heißt. Das GOtt erbarm! iſt das die Welt? Und iſt es hier ſo ſchlecht beſtellt? Jch dachte Wunder, welch Vergnuͤgen Jn meiner Ankunft wuͤrde liegen! Doch ſiehe! da weint jedermann, Als ich mich umzuſehn die Augen aufgethan. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/323
Zitationshilfe: Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749, S. 303. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/323>, abgerufen am 18.04.2019.