Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünftes Buch.


Georg der Andere.
An Tit. Herrn
M. Just Christian Stuß,
Conrectorn zu Jlfeld und der Königlichen deutschen
Gesellschaft zu Göttingen Mitglied.


HORAT. Lib. IV. Od. 14.
Te, non pauentis funera Galliae,
Duraeque tellus audit Iberiae:
Te caede gaudentes Sicambri
Compositis venerantur armis.


Du sahest ihn, mein Stuß! vor dessen Drohen
Bey Dettingen der Feinde Schaaren flohen,
Es schützte sie der Rhein noch aus Erbarmen
Mit seinen Armen.
Er aber hieß ihr Haupt-Panier nun schwingen,
Und von Triumph dich, frohes Deutschland singen,
Von dannen eilend, um der Wellen Wüten
Ruh zu gebieten,
Die unter seinen Stab sich murmelnd beugen,
Und der Empörung nicht mehr günstig zeigen,
Sie wiegen ihn sanft zum Gehorsamszeichen
Nach seinen Reichen;
Um
Fünftes Buch.


Georg der Andere.
An Tit. Herrn
M. Juſt Chriſtian Stuß,
Conrectorn zu Jlfeld und der Koͤniglichen deutſchen
Geſellſchaft zu Goͤttingen Mitglied.


HORAT. Lib. IV. Od. 14.
Te, non pauentis funera Galliae,
Duraeque tellus audit Iberiae:
Te caede gaudentes Sicambri
Compoſitis venerantur armis.


Du ſaheſt ihn, mein Stuß! vor deſſen Drohen
Bey Dettingen der Feinde Schaaren flohen,
Es ſchuͤtzte ſie der Rhein noch aus Erbarmen
Mit ſeinen Armen.
Er aber hieß ihr Haupt-Panier nun ſchwingen,
Und von Triumph dich, frohes Deutſchland ſingen,
Von dannen eilend, um der Wellen Wuͤten
Ruh zu gebieten,
Die unter ſeinen Stab ſich murmelnd beugen,
Und der Empoͤrung nicht mehr guͤnſtig zeigen,
Sie wiegen ihn ſanft zum Gehorſamszeichen
Nach ſeinen Reichen;
Um
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0340" n="320"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Fünftes Buch.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <head><hi rendition="#b">Georg der Andere.</hi><lb/>
An Tit. Herrn<lb/><hi rendition="#b">M. <hi rendition="#g">Ju&#x017F;t Chri&#x017F;tian Stuß,</hi></hi><lb/>
Conrectorn zu Jlfeld und der Ko&#x0364;niglichen deut&#x017F;chen<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft zu Go&#x0364;ttingen Mitglied.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/><floatingText><body><div n="1"><cit><bibl><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">HORAT.</hi><hi rendition="#i">Lib. IV. Od. 14.</hi></hi></hi></bibl><lb/><quote><lg type="poem"><l><hi rendition="#aq">Te, non pauentis funera Galliae,</hi></l><lb/><l><hi rendition="#aq">Duraeque tellus audit Iberiae:</hi></l><lb/><l><hi rendition="#aq">Te caede gaudentes Sicambri</hi></l><lb/><l><hi rendition="#aq">Compo&#x017F;itis venerantur armis.</hi></l></lg></quote></cit></div></body></floatingText></head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>u &#x017F;ahe&#x017F;t ihn, mein Stuß! vor de&#x017F;&#x017F;en Drohen</l><lb/>
              <l>Bey Dettingen der Feinde Schaaren flohen,</l><lb/>
              <l>Es &#x017F;chu&#x0364;tzte &#x017F;ie der Rhein noch aus Erbarmen<lb/><hi rendition="#et">Mit &#x017F;einen Armen.</hi></l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Er aber hieß ihr Haupt-Panier nun &#x017F;chwingen,</l><lb/>
              <l>Und von Triumph dich, frohes Deut&#x017F;chland &#x017F;ingen,</l><lb/>
              <l>Von dannen eilend, um der Wellen Wu&#x0364;ten<lb/><hi rendition="#et">Ruh zu gebieten,</hi></l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Die unter &#x017F;einen Stab &#x017F;ich murmelnd beugen,</l><lb/>
              <l>Und der Empo&#x0364;rung nicht mehr gu&#x0364;n&#x017F;tig zeigen,</l><lb/>
              <l>Sie wiegen ihn &#x017F;anft zum Gehor&#x017F;amszeichen<lb/><hi rendition="#et">Nach &#x017F;einen Reichen;</hi></l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Um</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[320/0340] Fünftes Buch. Georg der Andere. An Tit. Herrn M. Juſt Chriſtian Stuß, Conrectorn zu Jlfeld und der Koͤniglichen deutſchen Geſellſchaft zu Goͤttingen Mitglied. HORAT. Lib. IV. Od. 14. Te, non pauentis funera Galliae, Duraeque tellus audit Iberiae: Te caede gaudentes Sicambri Compoſitis venerantur armis. Du ſaheſt ihn, mein Stuß! vor deſſen Drohen Bey Dettingen der Feinde Schaaren flohen, Es ſchuͤtzte ſie der Rhein noch aus Erbarmen Mit ſeinen Armen. Er aber hieß ihr Haupt-Panier nun ſchwingen, Und von Triumph dich, frohes Deutſchland ſingen, Von dannen eilend, um der Wellen Wuͤten Ruh zu gebieten, Die unter ſeinen Stab ſich murmelnd beugen, Und der Empoͤrung nicht mehr guͤnſtig zeigen, Sie wiegen ihn ſanft zum Gehorſamszeichen Nach ſeinen Reichen; Um

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/340
Zitationshilfe: Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749, S. 320. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/340>, abgerufen am 25.04.2019.