Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Sapphische Oden.


Die Alpen.

Söhne der Erden! wunderbar gebauet,
Die ihr den Wolken ins Gebiete schauet,
Alpen! da bin ich, nach so langen Reisen
Euch hoch zu preisen.
Vaterland, Freunde, Chloris, sie, mein Leben,
Thränen und Seufzer, welche mich umgeben,
Nichts, daß in Hoheit ich euch nur erblicke,
Hält mich zurücke.
Heißt mich willkommen mit entblößtem Scheitel,
Wenn ihr mich sehet mit geleertem Beutel,
Hat mich der Mammon hinter Basels Thoren
Gestern verlohren,
O! dennoch sollt ihr meinen Geist entzücken,
Und der Verlust nicht das Gemüthe drücken,
Es ist ein Opfer, welches ich euch bringe
Und dazu singe.
Zeitliche Güter sind von keiner Dauer,
Und einem Herzen werden sie nicht sauer
Durch ihr Verschwinden, das nach Weisheit strebet,
Und vergnügt lebet.
Pfei-
X 4
Sapphiſche Oden.


Die Alpen.

Soͤhne der Erden! wunderbar gebauet,
Die ihr den Wolken ins Gebiete ſchauet,
Alpen! da bin ich, nach ſo langen Reiſen
Euch hoch zu preiſen.
Vaterland, Freunde, Chloris, ſie, mein Leben,
Thraͤnen und Seufzer, welche mich umgeben,
Nichts, daß in Hoheit ich euch nur erblicke,
Haͤlt mich zuruͤcke.
Heißt mich willkommen mit entbloͤßtem Scheitel,
Wenn ihr mich ſehet mit geleertem Beutel,
Hat mich der Mammon hinter Baſels Thoren
Geſtern verlohren,
O! dennoch ſollt ihr meinen Geiſt entzuͤcken,
Und der Verluſt nicht das Gemuͤthe druͤcken,
Es iſt ein Opfer, welches ich euch bringe
Und dazu ſinge.
Zeitliche Guͤter ſind von keiner Dauer,
Und einem Herzen werden ſie nicht ſauer
Durch ihr Verſchwinden, das nach Weisheit ſtrebet,
Und vergnuͤgt lebet.
Pfei-
X 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0347" n="327"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Sapphi&#x017F;che Oden.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Die Alpen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <dateline> <hi rendition="#c">1739.</hi> </dateline><lb/>
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">S</hi>o&#x0364;hne der Erden! wunderbar gebauet,</l><lb/>
              <l>Die ihr den Wolken ins Gebiete &#x017F;chauet,</l><lb/>
              <l>Alpen! da bin ich, nach &#x017F;o langen Rei&#x017F;en<lb/><hi rendition="#et">Euch hoch zu prei&#x017F;en.</hi></l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Vaterland, Freunde, Chloris, &#x017F;ie, mein Leben,</l><lb/>
              <l>Thra&#x0364;nen und Seufzer, welche mich umgeben,</l><lb/>
              <l>Nichts, daß in Hoheit ich euch nur erblicke,<lb/><hi rendition="#et">Ha&#x0364;lt mich zuru&#x0364;cke.</hi></l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Heißt mich willkommen mit entblo&#x0364;ßtem Scheitel,</l><lb/>
              <l>Wenn ihr mich &#x017F;ehet mit geleertem Beutel,</l><lb/>
              <l>Hat mich der Mammon hinter Ba&#x017F;els Thoren<lb/><hi rendition="#et">Ge&#x017F;tern verlohren,</hi></l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>O! dennoch &#x017F;ollt ihr meinen Gei&#x017F;t entzu&#x0364;cken,</l><lb/>
              <l>Und der Verlu&#x017F;t nicht das Gemu&#x0364;the dru&#x0364;cken,</l><lb/>
              <l>Es i&#x017F;t ein Opfer, welches ich euch bringe<lb/><hi rendition="#et">Und dazu &#x017F;inge.</hi></l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Zeitliche Gu&#x0364;ter &#x017F;ind von keiner Dauer,</l><lb/>
              <l>Und einem Herzen werden &#x017F;ie nicht &#x017F;auer</l><lb/>
              <l>Durch ihr Ver&#x017F;chwinden, das nach Weisheit &#x017F;trebet,<lb/><hi rendition="#et">Und vergnu&#x0364;gt lebet.</hi></l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">X 4</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Pfei-</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[327/0347] Sapphiſche Oden. Die Alpen. 1739. Soͤhne der Erden! wunderbar gebauet, Die ihr den Wolken ins Gebiete ſchauet, Alpen! da bin ich, nach ſo langen Reiſen Euch hoch zu preiſen. Vaterland, Freunde, Chloris, ſie, mein Leben, Thraͤnen und Seufzer, welche mich umgeben, Nichts, daß in Hoheit ich euch nur erblicke, Haͤlt mich zuruͤcke. Heißt mich willkommen mit entbloͤßtem Scheitel, Wenn ihr mich ſehet mit geleertem Beutel, Hat mich der Mammon hinter Baſels Thoren Geſtern verlohren, O! dennoch ſollt ihr meinen Geiſt entzuͤcken, Und der Verluſt nicht das Gemuͤthe druͤcken, Es iſt ein Opfer, welches ich euch bringe Und dazu ſinge. Zeitliche Guͤter ſind von keiner Dauer, Und einem Herzen werden ſie nicht ſauer Durch ihr Verſchwinden, das nach Weisheit ſtrebet, Und vergnuͤgt lebet. Pfei- X 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/347
Zitationshilfe: Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749, S. 327. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/347>, abgerufen am 20.04.2019.