Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Uebersetzte Oden.


Horazens Lob des Landlebens.

Glückseelig! welcher mit Vergnügen
Von Aemtern frey, wie jene Welt gethan,
Mit seinen eignen Ochsen kan
Die väterlichen Aecker pflügen;
Und der sich keine Sorgen macht,
Wieviel sein Wucher eingebracht.
Kein Feldgeschrey darf ihn nicht wecken,
Jhn schrecket nicht das ungestüme Meer,
Er meidet jene Schranken sehr,
Die ihm den Richterstuhl entdecken;
Und jener Grossen stolzem Haus
Weicht er, so viel ihm möglich, aus.
Wogegen er in Feld und Garten
Des jungen Weinstocks aufgeschossne Zucht
Mit Pappeln zu vermählen sucht,
Die Bäume pflegt er abzuwarten,
Sein Messer wird den faulen gramm
Und pfropfet bessre auf den Stamm.
Bald sieht er in verzäunten Waiden
Sein blökend Vieh zerstreut in Heerden,
Bald kann er sich beschäftigt sehn
Mit
Z
Ueberſetzte Oden.


Horazens Lob des Landlebens.

Gluͤckſeelig! welcher mit Vergnuͤgen
Von Aemtern frey, wie jene Welt gethan,
Mit ſeinen eignen Ochſen kan
Die vaͤterlichen Aecker pfluͤgen;
Und der ſich keine Sorgen macht,
Wieviel ſein Wucher eingebracht.
Kein Feldgeſchrey darf ihn nicht wecken,
Jhn ſchrecket nicht das ungeſtuͤme Meer,
Er meidet jene Schranken ſehr,
Die ihm den Richterſtuhl entdecken;
Und jener Groſſen ſtolzem Haus
Weicht er, ſo viel ihm moͤglich, aus.
Wogegen er in Feld und Garten
Des jungen Weinſtocks aufgeſchoſſne Zucht
Mit Pappeln zu vermaͤhlen ſucht,
Die Baͤume pflegt er abzuwarten,
Sein Meſſer wird den faulen gramm
Und pfropfet beſſre auf den Stamm.
Bald ſieht er in verzaͤunten Waiden
Sein bloͤkend Vieh zerſtreut in Heerden,
Bald kann er ſich beſchaͤftigt ſehn
Mit
Z
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0373" n="353"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Ueber&#x017F;etzte Oden.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#b">Horazens Lob des Landlebens.</hi> </head><lb/>
            <dateline> <hi rendition="#c">Ueber&#x017F;etzt 1740.</hi> </dateline><lb/>
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">G</hi>lu&#x0364;ck&#x017F;eelig! welcher mit Vergnu&#x0364;gen</l><lb/>
              <l>Von Aemtern frey, wie jene Welt gethan,</l><lb/>
              <l>Mit &#x017F;einen eignen Och&#x017F;en kan</l><lb/>
              <l>Die va&#x0364;terlichen Aecker pflu&#x0364;gen;</l><lb/>
              <l>Und der &#x017F;ich keine Sorgen macht,</l><lb/>
              <l>Wieviel &#x017F;ein Wucher eingebracht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Kein Feldge&#x017F;chrey darf ihn nicht wecken,</l><lb/>
              <l>Jhn &#x017F;chrecket nicht das unge&#x017F;tu&#x0364;me Meer,</l><lb/>
              <l>Er meidet jene Schranken &#x017F;ehr,</l><lb/>
              <l>Die ihm den Richter&#x017F;tuhl entdecken;</l><lb/>
              <l>Und jener Gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tolzem Haus</l><lb/>
              <l>Weicht er, &#x017F;o viel ihm mo&#x0364;glich, aus.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Wogegen er in Feld und Garten</l><lb/>
              <l>Des jungen Wein&#x017F;tocks aufge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;ne Zucht</l><lb/>
              <l>Mit Pappeln zu verma&#x0364;hlen &#x017F;ucht,</l><lb/>
              <l>Die Ba&#x0364;ume pflegt er abzuwarten,</l><lb/>
              <l>Sein Me&#x017F;&#x017F;er wird den faulen gramm</l><lb/>
              <l>Und pfropfet be&#x017F;&#x017F;re auf den Stamm.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Bald &#x017F;ieht er in verza&#x0364;unten Waiden</l><lb/>
              <l>Sein blo&#x0364;kend Vieh zer&#x017F;treut in Heerden,</l><lb/>
              <l>Bald kann er &#x017F;ich be&#x017F;cha&#x0364;ftigt &#x017F;ehn<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z</fw><fw place="bottom" type="catch">Mit</fw><lb/></l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[353/0373] Ueberſetzte Oden. Horazens Lob des Landlebens. Ueberſetzt 1740. Gluͤckſeelig! welcher mit Vergnuͤgen Von Aemtern frey, wie jene Welt gethan, Mit ſeinen eignen Ochſen kan Die vaͤterlichen Aecker pfluͤgen; Und der ſich keine Sorgen macht, Wieviel ſein Wucher eingebracht. Kein Feldgeſchrey darf ihn nicht wecken, Jhn ſchrecket nicht das ungeſtuͤme Meer, Er meidet jene Schranken ſehr, Die ihm den Richterſtuhl entdecken; Und jener Groſſen ſtolzem Haus Weicht er, ſo viel ihm moͤglich, aus. Wogegen er in Feld und Garten Des jungen Weinſtocks aufgeſchoſſne Zucht Mit Pappeln zu vermaͤhlen ſucht, Die Baͤume pflegt er abzuwarten, Sein Meſſer wird den faulen gramm Und pfropfet beſſre auf den Stamm. Bald ſieht er in verzaͤunten Waiden Sein bloͤkend Vieh zerſtreut in Heerden, Bald kann er ſich beſchaͤftigt ſehn Mit Z

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/373
Zitationshilfe: Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749, S. 353. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/373>, abgerufen am 19.04.2019.