Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1776.

Bild:
<< vorherige Seite


Was die Geisterwelt sey.

421.

Die Geisterwelt ist nicht der Himmel, und
ist auch nicht die Hölle, sondern sie ist
der mittlere Ort oder Zustand zwischen beyden;
denn dahin kommt der Mensch nach dem Tod
zuerst, und wird hernach, wenn die Zeit seines
Aufenthalts allda, die sich nach Beschaffenheit
seines in der Welt geführten Lebens verhält,
vollendet ist, entweder in den Himmel erho-
ben, oder in die Hölle geworfen.

422. Die Geisterwelt ist der mittlere
Ort zwischen Himmel und Hölle, und ist
auch der mittlere Zustand des Menschen
nach dem Tod;
daß sie der mittlere Ort sey,
ist mir daraus offenbar worden, daß die Höl-
len unten, und die Himmel oben sind; und
daß sie der mittlere Zustand sey, daraus, daß
der Mensch, so lange er daselbst ist, noch nicht
im Himmel, und auch nicht in der Hölle ist.
Der himmlische Zustand des Menschen ist die
bey ihm befindliche Verbindung des Guten mit
dem Wahren, und der höllische Zustand ist
die bey ihm befindliche Verbindung des Bösen
mit dem Falschen: wenn also bey dem Geist-

Men-
M 2


Was die Geiſterwelt ſey.

421.

Die Geiſterwelt iſt nicht der Himmel, und
iſt auch nicht die Hoͤlle, ſondern ſie iſt
der mittlere Ort oder Zuſtand zwiſchen beyden;
denn dahin kommt der Menſch nach dem Tod
zuerſt, und wird hernach, wenn die Zeit ſeines
Aufenthalts allda, die ſich nach Beſchaffenheit
ſeines in der Welt gefuͤhrten Lebens verhaͤlt,
vollendet iſt, entweder in den Himmel erho-
ben, oder in die Hoͤlle geworfen.

422. Die Geiſterwelt iſt der mittlere
Ort zwiſchen Himmel und Hoͤlle, und iſt
auch der mittlere Zuſtand des Menſchen
nach dem Tod;
daß ſie der mittlere Ort ſey,
iſt mir daraus offenbar worden, daß die Hoͤl-
len unten, und die Himmel oben ſind; und
daß ſie der mittlere Zuſtand ſey, daraus, daß
der Menſch, ſo lange er daſelbſt iſt, noch nicht
im Himmel, und auch nicht in der Hoͤlle iſt.
Der himmliſche Zuſtand des Menſchen iſt die
bey ihm befindliche Verbindung des Guten mit
dem Wahren, und der hoͤlliſche Zuſtand iſt
die bey ihm befindliche Verbindung des Boͤſen
mit dem Falſchen: wenn alſo bey dem Geiſt-

Men-
M 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0170" n="171"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Was die Gei&#x017F;terwelt &#x017F;ey.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">421.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Gei&#x017F;terwelt i&#x017F;t nicht der Himmel, und<lb/>
i&#x017F;t auch nicht die Ho&#x0364;lle, &#x017F;ondern &#x017F;ie i&#x017F;t<lb/>
der mittlere Ort oder Zu&#x017F;tand zwi&#x017F;chen beyden;<lb/>
denn dahin kommt der Men&#x017F;ch nach dem Tod<lb/>
zuer&#x017F;t, und wird hernach, wenn die Zeit &#x017F;eines<lb/>
Aufenthalts allda, die &#x017F;ich nach Be&#x017F;chaffenheit<lb/>
&#x017F;eines in der Welt gefu&#x0364;hrten Lebens verha&#x0364;lt,<lb/>
vollendet i&#x017F;t, entweder in den Himmel erho-<lb/>
ben, oder in die Ho&#x0364;lle geworfen.</p><lb/>
          <p>422. Die Gei&#x017F;terwelt i&#x017F;t <hi rendition="#fr">der mittlere<lb/>
Ort zwi&#x017F;chen Himmel und Ho&#x0364;lle, und i&#x017F;t<lb/>
auch der mittlere Zu&#x017F;tand des Men&#x017F;chen<lb/>
nach dem Tod;</hi> daß &#x017F;ie der mittlere Ort &#x017F;ey,<lb/>
i&#x017F;t mir daraus offenbar worden, daß die Ho&#x0364;l-<lb/>
len unten, und die Himmel oben &#x017F;ind; und<lb/>
daß &#x017F;ie der mittlere Zu&#x017F;tand &#x017F;ey, daraus, daß<lb/>
der Men&#x017F;ch, &#x017F;o lange er da&#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t, noch nicht<lb/>
im Himmel, und auch nicht in der Ho&#x0364;lle i&#x017F;t.<lb/>
Der himmli&#x017F;che Zu&#x017F;tand des Men&#x017F;chen i&#x017F;t die<lb/>
bey ihm befindliche Verbindung des Guten mit<lb/>
dem Wahren, und der ho&#x0364;lli&#x017F;che Zu&#x017F;tand i&#x017F;t<lb/>
die bey ihm befindliche Verbindung des Bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
mit dem Fal&#x017F;chen: wenn al&#x017F;o bey dem Gei&#x017F;t-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Men-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0170] Was die Geiſterwelt ſey. 421. Die Geiſterwelt iſt nicht der Himmel, und iſt auch nicht die Hoͤlle, ſondern ſie iſt der mittlere Ort oder Zuſtand zwiſchen beyden; denn dahin kommt der Menſch nach dem Tod zuerſt, und wird hernach, wenn die Zeit ſeines Aufenthalts allda, die ſich nach Beſchaffenheit ſeines in der Welt gefuͤhrten Lebens verhaͤlt, vollendet iſt, entweder in den Himmel erho- ben, oder in die Hoͤlle geworfen. 422. Die Geiſterwelt iſt der mittlere Ort zwiſchen Himmel und Hoͤlle, und iſt auch der mittlere Zuſtand des Menſchen nach dem Tod; daß ſie der mittlere Ort ſey, iſt mir daraus offenbar worden, daß die Hoͤl- len unten, und die Himmel oben ſind; und daß ſie der mittlere Zuſtand ſey, daraus, daß der Menſch, ſo lange er daſelbſt iſt, noch nicht im Himmel, und auch nicht in der Hoͤlle iſt. Der himmliſche Zuſtand des Menſchen iſt die bey ihm befindliche Verbindung des Guten mit dem Wahren, und der hoͤlliſche Zuſtand iſt die bey ihm befindliche Verbindung des Boͤſen mit dem Falſchen: wenn alſo bey dem Geiſt- Men- M 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften02_1776/170
Zitationshilfe: Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1776, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften02_1776/170>, abgerufen am 14.12.2018.