Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Geisterwelt.
Daß ein jeder Mensch in Anse-
hung seines Jnnern ein Geist sey.

432. Wer recht auf sich Acht giebt, kann wis-
sen, daß nicht der Leib denket, weil er materiell
ist, sondern die Seele, weil sie geistlich ist;
die Seele des Menschen, von deren Unsterb-
lichkeit sehr viele geschrieben haben, ist sein
Geist, denn dieser ist in Ansehung alles dessen,
was ihm zukommt, unsterblich; dieser ist es
auch, der in dem Leibe denket, denn er ist
geistlich, und das Geistliche nimmt Geistliches
an, und lebet geistlich, welches denken und
wollen ist; alles vernünftige Leben also, das
an dem Leib zum Vorschein kommt, kommt dem
Geist, dem Leib aber gar keins zu; denn der
Leib, wie kurz vorher gemeldet worden, ist
materiell, und das Materielle, so das Eigen-
thümliche des Leibes ist, ist dem Geist zugege-
ben und ihm fast wie beygefügt, deswegen da-
mit der Geist des Menschen in der natürlichen
Welt, in welcher alle Dinge materiell und an
sich selbst leblos sind, leben und Nutzen wür-
ken könne; und weil das Materielle gar nicht
lebet, sondern nur allein das Geistliche, so
kann nun offenbar seyn, daß alles, was bey
dem Menschen Leben hat, seinem Geist zukom-
me, und daß der Leib blos allein dem Geiste
diene, gänzlich so, als wie ein Werkzeug einer
lebendigen bewegenden Kraft dienet: man sagt

zwar
Von der Geiſterwelt.
Daß ein jeder Menſch in Anſe-
hung ſeines Jnnern ein Geiſt ſey.

432. Wer recht auf ſich Acht giebt, kann wiſ-
ſen, daß nicht der Leib denket, weil er materiell
iſt, ſondern die Seele, weil ſie geiſtlich iſt;
die Seele des Menſchen, von deren Unſterb-
lichkeit ſehr viele geſchrieben haben, iſt ſein
Geiſt, denn dieſer iſt in Anſehung alles deſſen,
was ihm zukommt, unſterblich; dieſer iſt es
auch, der in dem Leibe denket, denn er iſt
geiſtlich, und das Geiſtliche nimmt Geiſtliches
an, und lebet geiſtlich, welches denken und
wollen iſt; alles vernuͤnftige Leben alſo, das
an dem Leib zum Vorſchein kommt, kommt dem
Geiſt, dem Leib aber gar keins zu; denn der
Leib, wie kurz vorher gemeldet worden, iſt
materiell, und das Materielle, ſo das Eigen-
thuͤmliche des Leibes iſt, iſt dem Geiſt zugege-
ben und ihm faſt wie beygefuͤgt, deswegen da-
mit der Geiſt des Menſchen in der natuͤrlichen
Welt, in welcher alle Dinge materiell und an
ſich ſelbſt leblos ſind, leben und Nutzen wuͤr-
ken koͤnne; und weil das Materielle gar nicht
lebet, ſondern nur allein das Geiſtliche, ſo
kann nun offenbar ſeyn, daß alles, was bey
dem Menſchen Leben hat, ſeinem Geiſt zukom-
me, und daß der Leib blos allein dem Geiſte
diene, gaͤnzlich ſo, als wie ein Werkzeug einer
lebendigen bewegenden Kraft dienet: man ſagt

zwar
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0181" n="182"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von der Gei&#x017F;terwelt.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Daß ein jeder Men&#x017F;ch in An&#x017F;e-<lb/>
hung &#x017F;eines Jnnern ein Gei&#x017F;t &#x017F;ey.</hi> </head><lb/>
          <p>432. <hi rendition="#in">W</hi>er recht auf &#x017F;ich Acht giebt, kann wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, daß nicht der Leib denket, weil er materiell<lb/>
i&#x017F;t, &#x017F;ondern die Seele, weil &#x017F;ie gei&#x017F;tlich i&#x017F;t;<lb/>
die Seele des Men&#x017F;chen, von deren Un&#x017F;terb-<lb/>
lichkeit &#x017F;ehr viele ge&#x017F;chrieben haben, i&#x017F;t &#x017F;ein<lb/>
Gei&#x017F;t, denn die&#x017F;er i&#x017F;t in An&#x017F;ehung alles de&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
was ihm zukommt, un&#x017F;terblich; die&#x017F;er i&#x017F;t es<lb/>
auch, der in dem Leibe denket, denn er i&#x017F;t<lb/>
gei&#x017F;tlich, und das Gei&#x017F;tliche nimmt Gei&#x017F;tliches<lb/>
an, und lebet gei&#x017F;tlich, welches <hi rendition="#fr">denken</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">wollen</hi> i&#x017F;t; alles vernu&#x0364;nftige Leben al&#x017F;o, das<lb/>
an dem Leib zum Vor&#x017F;chein kommt, kommt dem<lb/>
Gei&#x017F;t, dem Leib aber gar keins zu; denn der<lb/>
Leib, wie kurz vorher gemeldet worden, i&#x017F;t<lb/>
materiell, und das Materielle, &#x017F;o das Eigen-<lb/>
thu&#x0364;mliche des Leibes i&#x017F;t, i&#x017F;t dem Gei&#x017F;t zugege-<lb/>
ben und ihm fa&#x017F;t wie beygefu&#x0364;gt, deswegen da-<lb/>
mit der Gei&#x017F;t des Men&#x017F;chen in der natu&#x0364;rlichen<lb/>
Welt, in welcher alle Dinge materiell und an<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t leblos &#x017F;ind, leben und Nutzen wu&#x0364;r-<lb/>
ken ko&#x0364;nne; und weil das Materielle gar nicht<lb/>
lebet, &#x017F;ondern nur allein das Gei&#x017F;tliche, &#x017F;o<lb/>
kann nun offenbar &#x017F;eyn, daß alles, was bey<lb/>
dem Men&#x017F;chen Leben hat, &#x017F;einem Gei&#x017F;t zukom-<lb/>
me, und daß der Leib blos allein dem Gei&#x017F;te<lb/>
diene, ga&#x0364;nzlich &#x017F;o, als wie ein Werkzeug einer<lb/>
lebendigen bewegenden Kraft dienet: man &#x017F;agt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zwar</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[182/0181] Von der Geiſterwelt. Daß ein jeder Menſch in Anſe- hung ſeines Jnnern ein Geiſt ſey. 432. Wer recht auf ſich Acht giebt, kann wiſ- ſen, daß nicht der Leib denket, weil er materiell iſt, ſondern die Seele, weil ſie geiſtlich iſt; die Seele des Menſchen, von deren Unſterb- lichkeit ſehr viele geſchrieben haben, iſt ſein Geiſt, denn dieſer iſt in Anſehung alles deſſen, was ihm zukommt, unſterblich; dieſer iſt es auch, der in dem Leibe denket, denn er iſt geiſtlich, und das Geiſtliche nimmt Geiſtliches an, und lebet geiſtlich, welches denken und wollen iſt; alles vernuͤnftige Leben alſo, das an dem Leib zum Vorſchein kommt, kommt dem Geiſt, dem Leib aber gar keins zu; denn der Leib, wie kurz vorher gemeldet worden, iſt materiell, und das Materielle, ſo das Eigen- thuͤmliche des Leibes iſt, iſt dem Geiſt zugege- ben und ihm faſt wie beygefuͤgt, deswegen da- mit der Geiſt des Menſchen in der natuͤrlichen Welt, in welcher alle Dinge materiell und an ſich ſelbſt leblos ſind, leben und Nutzen wuͤr- ken koͤnne; und weil das Materielle gar nicht lebet, ſondern nur allein das Geiſtliche, ſo kann nun offenbar ſeyn, daß alles, was bey dem Menſchen Leben hat, ſeinem Geiſt zukom- me, und daß der Leib blos allein dem Geiſte diene, gaͤnzlich ſo, als wie ein Werkzeug einer lebendigen bewegenden Kraft dienet: man ſagt zwar

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften02_1776/181
Zitationshilfe: Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1776, S. 182. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften02_1776/181>, abgerufen am 24.04.2019.