Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Geisterwelt.

444. Daß der Mensch in Ansehung seines
Jnnern ein Geist sey/ dadurch verstehe ich, in
Ansehung dessen, was zu seinem Denken
und Willen gehöret,
weil diese lediglich das
Jnnere sind, welches machet, daß der Mensch
ein Mensch ist, und zwar ein solcher Mensch, wie
er in Ansehung des Jnnern beschaffen ist.

Von des Menschen Auferweckung
von den Todten, und von seinem

Eingang in das ewige Leben.

445. Wenn der Leib seine Verrichtungen, die
mit den Gedanken und Neigungen seines Geistes,
welche er aus der geistlichen Welt hat, überein-
stimmen, in der natürlichen Welt nicht mehr thun
kann, alsdenn sagt man, der Mensch sterbe: die-
ses geschiehet, wenn die Athemsbewegungen der
Lungen und die Pulsbewegungen des Herzens
aufhören; dennoch aber stirbt der Mensch nicht,
sondern wird nur von dem Leiblichen geschieden/
das ihm in der Welt zum Gebrauch gedienet hat;
denn der Mensch selber lebt: ich sage, daß der
Mensch selber lebe, darum, weil der Mensch
nicht aus dem Leibe, sondern aus dem Geist ein
Mensch ist, darum, weil es der Geist ist, der
in dem Menschen denket, und die Denkungskraft
nebst der Neigung einen Menschen ausmacht.
Daraus erhellet, daß der Mensch, wenn er stirbt,

nur
Von der Geiſterwelt.

444. Daß der Menſch in Anſehung ſeines
Jnnern ein Geiſt ſey/ dadurch verſtehe ich, in
Anſehung deſſen, was zu ſeinem Denken
und Willen gehoͤret,
weil dieſe lediglich das
Jnnere ſind, welches machet, daß der Menſch
ein Menſch iſt, und zwar ein ſolcher Menſch, wie
er in Anſehung des Jnnern beſchaffen iſt.

Von des Menſchen Auferweckung
von den Todten, und von ſeinem

Eingang in das ewige Leben.

445. Wenn der Leib ſeine Verrichtungen, die
mit den Gedanken und Neigungen ſeines Geiſtes,
welche er aus der geiſtlichen Welt hat, uͤberein-
ſtimmen, in der natuͤrlichen Welt nicht mehr thun
kann, alsdenn ſagt man, der Menſch ſterbe: die-
ſes geſchiehet, wenn die Athemsbewegungen der
Lungen und die Pulsbewegungen des Herzens
aufhoͤren; dennoch aber ſtirbt der Menſch nicht,
ſondern wird nur von dem Leiblichen geſchieden/
das ihm in der Welt zum Gebrauch gedienet hat;
denn der Menſch ſelber lebt: ich ſage, daß der
Menſch ſelber lebe, darum, weil der Menſch
nicht aus dem Leibe, ſondern aus dem Geiſt ein
Menſch iſt, darum, weil es der Geiſt iſt, der
in dem Menſchen denket, und die Denkungskraft
nebſt der Neigung einen Menſchen ausmacht.
Daraus erhellet, daß der Menſch, wenn er ſtirbt,

nur
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0191" n="192"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von der Gei&#x017F;terwelt.</hi> </fw><lb/>
          <p>444. Daß der Men&#x017F;ch in An&#x017F;ehung &#x017F;eines<lb/>
Jnnern ein Gei&#x017F;t &#x017F;ey/ dadurch ver&#x017F;tehe ich, in<lb/><hi rendition="#fr">An&#x017F;ehung de&#x017F;&#x017F;en, was zu &#x017F;einem Denken<lb/>
und Willen geho&#x0364;ret,</hi> weil die&#x017F;e lediglich das<lb/>
Jnnere &#x017F;ind, welches machet, daß der Men&#x017F;ch<lb/>
ein Men&#x017F;ch i&#x017F;t, und zwar ein &#x017F;olcher Men&#x017F;ch, wie<lb/>
er in An&#x017F;ehung des Jnnern be&#x017F;chaffen i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Von des Men&#x017F;chen Auferweckung<lb/>
von den Todten, und von &#x017F;einem</hi><lb/>
Eingang in das ewige Leben.</head><lb/>
          <p>445. <hi rendition="#in">W</hi>enn der Leib &#x017F;eine Verrichtungen, die<lb/>
mit den Gedanken und Neigungen &#x017F;eines Gei&#x017F;tes,<lb/>
welche er aus der gei&#x017F;tlichen Welt hat, u&#x0364;berein-<lb/>
&#x017F;timmen, in der natu&#x0364;rlichen Welt nicht mehr thun<lb/>
kann, alsdenn &#x017F;agt man, der Men&#x017F;ch &#x017F;terbe: die-<lb/>
&#x017F;es ge&#x017F;chiehet, wenn die Athemsbewegungen der<lb/>
Lungen und die Pulsbewegungen des Herzens<lb/>
aufho&#x0364;ren; dennoch aber &#x017F;tirbt der Men&#x017F;ch nicht,<lb/>
&#x017F;ondern wird nur von dem Leiblichen ge&#x017F;chieden/<lb/>
das ihm in der Welt zum Gebrauch gedienet hat;<lb/>
denn der Men&#x017F;ch &#x017F;elber lebt: ich &#x017F;age, daß der<lb/>
Men&#x017F;ch &#x017F;elber lebe, darum, weil der Men&#x017F;ch<lb/>
nicht aus dem Leibe, &#x017F;ondern aus dem Gei&#x017F;t ein<lb/>
Men&#x017F;ch i&#x017F;t, darum, weil es der Gei&#x017F;t i&#x017F;t, der<lb/>
in dem Men&#x017F;chen denket, und die Denkungskraft<lb/>
neb&#x017F;t der Neigung einen Men&#x017F;chen ausmacht.<lb/>
Daraus erhellet, daß der Men&#x017F;ch, wenn er &#x017F;tirbt,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nur</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[192/0191] Von der Geiſterwelt. 444. Daß der Menſch in Anſehung ſeines Jnnern ein Geiſt ſey/ dadurch verſtehe ich, in Anſehung deſſen, was zu ſeinem Denken und Willen gehoͤret, weil dieſe lediglich das Jnnere ſind, welches machet, daß der Menſch ein Menſch iſt, und zwar ein ſolcher Menſch, wie er in Anſehung des Jnnern beſchaffen iſt. Von des Menſchen Auferweckung von den Todten, und von ſeinem Eingang in das ewige Leben. 445. Wenn der Leib ſeine Verrichtungen, die mit den Gedanken und Neigungen ſeines Geiſtes, welche er aus der geiſtlichen Welt hat, uͤberein- ſtimmen, in der natuͤrlichen Welt nicht mehr thun kann, alsdenn ſagt man, der Menſch ſterbe: die- ſes geſchiehet, wenn die Athemsbewegungen der Lungen und die Pulsbewegungen des Herzens aufhoͤren; dennoch aber ſtirbt der Menſch nicht, ſondern wird nur von dem Leiblichen geſchieden/ das ihm in der Welt zum Gebrauch gedienet hat; denn der Menſch ſelber lebt: ich ſage, daß der Menſch ſelber lebe, darum, weil der Menſch nicht aus dem Leibe, ſondern aus dem Geiſt ein Menſch iſt, darum, weil es der Geiſt iſt, der in dem Menſchen denket, und die Denkungskraft nebſt der Neigung einen Menſchen ausmacht. Daraus erhellet, daß der Menſch, wenn er ſtirbt, nur

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften02_1776/191
Zitationshilfe: Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1776, S. 192. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften02_1776/191>, abgerufen am 20.04.2019.