Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Geisterwelt.
stand durch gute Gedanken und Neigungen waren
vergemeinschaftet gewesen, und also zu solchen, de-
nen sie durch äusserlichen Schein weis gemacht hat-
ten, sie wären nicht böse: mehrentheils pflegt man
sie in einem weiten Kreis herum zu führen, und
allenthalben den guten Geistern zu zeigen, wie sie
in sich oder innerlich beschaffen sind; bey deren An-
blick sodann sich die guten Geister wegkehren, und
so wie sich diese wegwenden, also werden auch die
bösen Geister, die herum gesühret werden, mit dem
Angesicht von jenen weg, und zu einer Gegend ge-
kehret, wo ihre höllische Gesellschaft, in die sie
kommen sollen, befindlich ist. Andre Arten der
Absonderung, deren noch viele sind, zu geschweigen.

Von dem dritten Zustand des
Menschen nach dem Tod, in welchem
Zustand diejenigen unterrichtet werden, so
in den Himmel kommen.

512. Der dritte Zustand des Menschen nach
dem Tod, oder seines Geistes, ist der Zustand der
Unterrichtung; dieser Zustand ist für die, so in den
Himmel kommen, und Engel werden; nicht aber
für die, so in die Hölle kommen, weil diese nicht
können unterrichtet werden, weswegen deren ihr
anderer Zustand auch der dritte ist, der sich da-
mit endiget, daß sie ganz und gar zu ihrer eige-
nen Liebe,
und also zu einer höllischen Gesell-
schaft, die in eben dieser Liebe ist, gekehret seyen.

Wenn

Von der Geiſterwelt.
ſtand durch gute Gedanken und Neigungen waren
vergemeinſchaftet geweſen, und alſo zu ſolchen, de-
nen ſie durch aͤuſſerlichen Schein weis gemacht hat-
ten, ſie waͤren nicht boͤſe: mehrentheils pflegt man
ſie in einem weiten Kreis herum zu fuͤhren, und
allenthalben den guten Geiſtern zu zeigen, wie ſie
in ſich oder innerlich beſchaffen ſind; bey deren An-
blick ſodann ſich die guten Geiſter wegkehren, und
ſo wie ſich dieſe wegwenden, alſo werden auch die
boͤſen Geiſter, die herum geſuͤhret werden, mit dem
Angeſicht von jenen weg, und zu einer Gegend ge-
kehret, wo ihre hoͤlliſche Geſellſchaft, in die ſie
kommen ſollen, befindlich iſt. Andre Arten der
Abſonderung, deren noch viele ſind, zu geſchweigen.

Von dem dritten Zuſtand des
Menſchen nach dem Tod, in welchem
Zuſtand diejenigen unterrichtet werden, ſo
in den Himmel kommen.

512. Der dritte Zuſtand des Menſchen nach
dem Tod, oder ſeines Geiſtes, iſt der Zuſtand der
Unterrichtung; dieſer Zuſtand iſt fuͤr die, ſo in den
Himmel kommen, und Engel werden; nicht aber
fuͤr die, ſo in die Hoͤlle kommen, weil dieſe nicht
koͤnnen unterrichtet werden, weswegen deren ihr
anderer Zuſtand auch der dritte iſt, der ſich da-
mit endiget, daß ſie ganz und gar zu ihrer eige-
nen Liebe,
und alſo zu einer hoͤlliſchen Geſell-
ſchaft, die in eben dieſer Liebe iſt, gekehret ſeyen.

Wenn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0299" n="300"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Gei&#x017F;terwelt.</hi></fw><lb/>
&#x017F;tand durch gute Gedanken und Neigungen waren<lb/>
vergemein&#x017F;chaftet gewe&#x017F;en, und al&#x017F;o zu &#x017F;olchen, de-<lb/>
nen &#x017F;ie durch a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Schein weis gemacht hat-<lb/>
ten, &#x017F;ie wa&#x0364;ren nicht bo&#x0364;&#x017F;e: mehrentheils pflegt man<lb/>
&#x017F;ie in einem weiten Kreis herum zu fu&#x0364;hren, und<lb/>
allenthalben den guten Gei&#x017F;tern zu zeigen, wie &#x017F;ie<lb/>
in &#x017F;ich oder innerlich be&#x017F;chaffen &#x017F;ind; bey deren An-<lb/>
blick &#x017F;odann &#x017F;ich die guten Gei&#x017F;ter wegkehren, und<lb/>
&#x017F;o wie &#x017F;ich die&#x017F;e wegwenden, al&#x017F;o werden auch die<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;en Gei&#x017F;ter, die herum ge&#x017F;u&#x0364;hret werden, mit dem<lb/>
Ange&#x017F;icht von jenen weg, und zu einer Gegend ge-<lb/>
kehret, wo ihre ho&#x0364;lli&#x017F;che Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, in die &#x017F;ie<lb/>
kommen &#x017F;ollen, befindlich i&#x017F;t. Andre Arten der<lb/>
Ab&#x017F;onderung, deren noch viele &#x017F;ind, zu ge&#x017F;chweigen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Von dem dritten Zu&#x017F;tand des<lb/>
Men&#x017F;chen nach dem Tod, in welchem<lb/>
Zu&#x017F;tand diejenigen unterrichtet werden, &#x017F;o<lb/>
in den Himmel kommen.</hi> </head><lb/>
          <p>512. <hi rendition="#in">D</hi>er <hi rendition="#fr">dritte</hi> Zu&#x017F;tand des Men&#x017F;chen nach<lb/>
dem Tod, oder &#x017F;eines Gei&#x017F;tes, i&#x017F;t der Zu&#x017F;tand der<lb/>
Unterrichtung; die&#x017F;er Zu&#x017F;tand i&#x017F;t fu&#x0364;r die, &#x017F;o in den<lb/>
Himmel kommen, und Engel werden; nicht aber<lb/>
fu&#x0364;r die, &#x017F;o in die Ho&#x0364;lle kommen, weil die&#x017F;e nicht<lb/>
ko&#x0364;nnen unterrichtet werden, weswegen deren ihr<lb/><hi rendition="#fr">anderer</hi> Zu&#x017F;tand auch der <hi rendition="#fr">dritte</hi> i&#x017F;t, der &#x017F;ich da-<lb/>
mit endiget, daß &#x017F;ie ganz und gar zu <hi rendition="#fr">ihrer eige-<lb/>
nen Liebe,</hi> und al&#x017F;o zu einer ho&#x0364;lli&#x017F;chen Ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chaft, die in eben die&#x017F;er Liebe i&#x017F;t, gekehret &#x017F;eyen.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wenn</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[300/0299] Von der Geiſterwelt. ſtand durch gute Gedanken und Neigungen waren vergemeinſchaftet geweſen, und alſo zu ſolchen, de- nen ſie durch aͤuſſerlichen Schein weis gemacht hat- ten, ſie waͤren nicht boͤſe: mehrentheils pflegt man ſie in einem weiten Kreis herum zu fuͤhren, und allenthalben den guten Geiſtern zu zeigen, wie ſie in ſich oder innerlich beſchaffen ſind; bey deren An- blick ſodann ſich die guten Geiſter wegkehren, und ſo wie ſich dieſe wegwenden, alſo werden auch die boͤſen Geiſter, die herum geſuͤhret werden, mit dem Angeſicht von jenen weg, und zu einer Gegend ge- kehret, wo ihre hoͤlliſche Geſellſchaft, in die ſie kommen ſollen, befindlich iſt. Andre Arten der Abſonderung, deren noch viele ſind, zu geſchweigen. Von dem dritten Zuſtand des Menſchen nach dem Tod, in welchem Zuſtand diejenigen unterrichtet werden, ſo in den Himmel kommen. 512. Der dritte Zuſtand des Menſchen nach dem Tod, oder ſeines Geiſtes, iſt der Zuſtand der Unterrichtung; dieſer Zuſtand iſt fuͤr die, ſo in den Himmel kommen, und Engel werden; nicht aber fuͤr die, ſo in die Hoͤlle kommen, weil dieſe nicht koͤnnen unterrichtet werden, weswegen deren ihr anderer Zuſtand auch der dritte iſt, der ſich da- mit endiget, daß ſie ganz und gar zu ihrer eige- nen Liebe, und alſo zu einer hoͤlliſchen Geſell- ſchaft, die in eben dieſer Liebe iſt, gekehret ſeyen. Wenn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften02_1776/299
Zitationshilfe: Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1776, S. 300. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften02_1776/299>, abgerufen am 23.04.2019.