Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Geisterwelt.
zur Wahrheit und zu deren Nutzstiftungen über-
einstimmen und die Oelbäume und Früchte
eine Uebereinstimmung mit der Neigung zum
Guten und zu dessen Nutzleistugen haben.

Daß kein einziger aus unmittelba-
rer Barmherzigkeit in den Him-
mel komme.

521. Diejenigen, welche von dem Himmel,
und von dem Weg zum Himmel, wie auch
von dem Leben des Himmels bey dem Menschen
keinen Unterricht haben, stehen in der Mei-
nung, daß, in den Himmel aufgenommen wer-
den, nur allein aus Barmherzigkeit geschehe,
welche für diejenigen sey, die in dem Glauben
wären, und für die der Herr Fürsprache thäte,
daß es also nur ein Hineinlassen aus Gnaden
sey; folglich, daß alle Menschen, so viel ihrer
sind, nach Wohlgefallen selig werden könnten;
ja einige meinen, daß auch alle in der Hölle se-
lig werden könnten. Die aber in solcher Ein-
bildung stehen, die wissen nicht das geringste
von dem Menschen, daß er nämlich gänzlich so
ist, wie sein Leben, und sein Leben so, wie seine
Liebe, nicht nur in Ansehung des Jnnern das
seinem Willen und Verstand zukommt, sondern
auch in Ansehung des Aeussern, das seinem
Leib zugehöret, und daß die leibliche Gestalt nur
eine äusserliche Gestalt ist, in welcher das Jn-

nere

Von der Geiſterwelt.
zur Wahrheit und zu deren Nutzſtiftungen uͤber-
einſtimmen und die Oelbaͤume und Fruͤchte
eine Uebereinſtimmung mit der Neigung zum
Guten und zu deſſen Nutzleiſtugen haben.

Daß kein einziger aus unmittelba-
rer Barmherzigkeit in den Him-
mel komme.

521. Diejenigen, welche von dem Himmel,
und von dem Weg zum Himmel, wie auch
von dem Leben des Himmels bey dem Menſchen
keinen Unterricht haben, ſtehen in der Mei-
nung, daß, in den Himmel aufgenommen wer-
den, nur allein aus Barmherzigkeit geſchehe,
welche fuͤr diejenigen ſey, die in dem Glauben
waͤren, und fuͤr die der Herr Fuͤrſprache thaͤte,
daß es alſo nur ein Hineinlaſſen aus Gnaden
ſey; folglich, daß alle Menſchen, ſo viel ihrer
ſind, nach Wohlgefallen ſelig werden koͤnnten;
ja einige meinen, daß auch alle in der Hoͤlle ſe-
lig werden koͤnnten. Die aber in ſolcher Ein-
bildung ſtehen, die wiſſen nicht das geringſte
von dem Menſchen, daß er naͤmlich gaͤnzlich ſo
iſt, wie ſein Leben, und ſein Leben ſo, wie ſeine
Liebe, nicht nur in Anſehung des Jnnern das
ſeinem Willen und Verſtand zukommt, ſondern
auch in Anſehung des Aeuſſern, das ſeinem
Leib zugehoͤret, und daß die leibliche Geſtalt nur
eine aͤuſſerliche Geſtalt iſt, in welcher das Jn-

nere
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0315" n="316"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Gei&#x017F;terwelt.</hi></fw><lb/>
zur Wahrheit und zu deren Nutz&#x017F;tiftungen u&#x0364;ber-<lb/>
ein&#x017F;timmen und die Oelba&#x0364;ume und Fru&#x0364;chte<lb/>
eine Ueberein&#x017F;timmung mit der Neigung zum<lb/>
Guten und zu de&#x017F;&#x017F;en Nutzlei&#x017F;tugen haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Daß kein einziger aus unmittelba-<lb/>
rer Barmherzigkeit in den Him-<lb/>
mel komme.</hi> </head><lb/>
          <p>521. <hi rendition="#in">D</hi>iejenigen, welche von dem Himmel,<lb/>
und von dem Weg zum Himmel, wie auch<lb/>
von dem Leben des Himmels bey dem Men&#x017F;chen<lb/>
keinen Unterricht haben, &#x017F;tehen in der Mei-<lb/>
nung, daß, in den Himmel aufgenommen wer-<lb/>
den, nur allein aus Barmherzigkeit ge&#x017F;chehe,<lb/>
welche fu&#x0364;r diejenigen &#x017F;ey, die in dem Glauben<lb/>
wa&#x0364;ren, und fu&#x0364;r die der <hi rendition="#fr">Herr</hi> Fu&#x0364;r&#x017F;prache tha&#x0364;te,<lb/>
daß es al&#x017F;o nur ein Hineinla&#x017F;&#x017F;en aus Gnaden<lb/>
&#x017F;ey; folglich, daß alle Men&#x017F;chen, &#x017F;o viel ihrer<lb/>
&#x017F;ind, nach Wohlgefallen &#x017F;elig werden ko&#x0364;nnten;<lb/>
ja einige meinen, daß auch alle in der Ho&#x0364;lle &#x017F;e-<lb/>
lig werden ko&#x0364;nnten. Die aber in &#x017F;olcher Ein-<lb/>
bildung &#x017F;tehen, die wi&#x017F;&#x017F;en nicht das gering&#x017F;te<lb/>
von dem Men&#x017F;chen, daß er na&#x0364;mlich ga&#x0364;nzlich &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t, wie &#x017F;ein Leben, und &#x017F;ein Leben &#x017F;o, wie &#x017F;eine<lb/>
Liebe, nicht nur in An&#x017F;ehung des Jnnern das<lb/>
&#x017F;einem Willen und Ver&#x017F;tand zukommt, &#x017F;ondern<lb/>
auch in An&#x017F;ehung des Aeu&#x017F;&#x017F;ern, das &#x017F;einem<lb/>
Leib zugeho&#x0364;ret, und daß die leibliche Ge&#x017F;talt nur<lb/>
eine a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche Ge&#x017F;talt i&#x017F;t, in welcher das Jn-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nere</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[316/0315] Von der Geiſterwelt. zur Wahrheit und zu deren Nutzſtiftungen uͤber- einſtimmen und die Oelbaͤume und Fruͤchte eine Uebereinſtimmung mit der Neigung zum Guten und zu deſſen Nutzleiſtugen haben. Daß kein einziger aus unmittelba- rer Barmherzigkeit in den Him- mel komme. 521. Diejenigen, welche von dem Himmel, und von dem Weg zum Himmel, wie auch von dem Leben des Himmels bey dem Menſchen keinen Unterricht haben, ſtehen in der Mei- nung, daß, in den Himmel aufgenommen wer- den, nur allein aus Barmherzigkeit geſchehe, welche fuͤr diejenigen ſey, die in dem Glauben waͤren, und fuͤr die der Herr Fuͤrſprache thaͤte, daß es alſo nur ein Hineinlaſſen aus Gnaden ſey; folglich, daß alle Menſchen, ſo viel ihrer ſind, nach Wohlgefallen ſelig werden koͤnnten; ja einige meinen, daß auch alle in der Hoͤlle ſe- lig werden koͤnnten. Die aber in ſolcher Ein- bildung ſtehen, die wiſſen nicht das geringſte von dem Menſchen, daß er naͤmlich gaͤnzlich ſo iſt, wie ſein Leben, und ſein Leben ſo, wie ſeine Liebe, nicht nur in Anſehung des Jnnern das ſeinem Willen und Verſtand zukommt, ſondern auch in Anſehung des Aeuſſern, das ſeinem Leib zugehoͤret, und daß die leibliche Geſtalt nur eine aͤuſſerliche Geſtalt iſt, in welcher das Jn- nere

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften02_1776/315
Zitationshilfe: Swedenborg, Emanuel: Auserlesene Schriften. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1776, S. 316. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/swedenborg_schriften02_1776/315>, abgerufen am 22.04.2019.